Forum: Wirtschaft
Umgang mit Plantagenarbeitern von Lidl, Aldi & Co.: Lidl lobt sich
Knut Henkel

Lidl wollte nur noch fair gehandelte Bananen anbieten - und ruderte wenige Monate später zurück. Der Kunde wolle halt billige Früchte. Die Konkurrenz um Rewe oder Edeka schwemmte den Markt damit. Der Preiskampf ist ruinös: für die Bauern.

Seite 8 von 11
ingen79 07.07.2019, 09:07
70. 33#

Habe mal einen Artikel über ein Mittelständler (Tiefkühlkost)gelesen der die Firma von seinem Vater übernommen hat. Der hat Grösse Umfragen nach den Kundenwünschen gemacht und die dann berücksichtig. die Firma ging fast Pleite. Wenn die Fairtrad Biobananen 2 Euro kosten die normalen nur 1 Euro dann kaufen 90% der Leute die billigen Bananen Da kann der Herr Schwarz gar nichts machen. Übrigens haben die kleineren Dicounter die besseren Sonderangebote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juanth 07.07.2019, 09:11
71. lungu_t_m Kanaren-Bananen gehen in die EU

Zitat von lungu_t_m
keine Bananen von den kanarischen Inseln? Die Kanaren sind in der EU und die Bananen werden hoch subventioniert, nur in Europa werden sie nicht verkauft. Ist das die normale EU Politik: Anbauen, ernten und vernichten.
Natuerlich werden kanarische Bananen in der EU verkauft ( 2018 waren es 426.000 t) aber eben nicht in D, ausser nach E und P eben auch nach F, nach B, nach IR, viel auch in die Schweiz.
Die Deutschen wollen nicht fuer Qualitaet zahlen, es gab in den letzten Jahen mehrere Versuche ( mit Karstadt, Kaufhof und auch Anderen), immer gescheitert, da die kanarischen Bananen dann im Laden so um 2 - 2,50 Euro kosten, soviel gibt die Mehrheit nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 07.07.2019, 09:12
72.

Zitat von jschm
die Spanier essen die alle. Hier gibt es nämlich fast nur Bananen von den Kanaren. Die sind übrigens leckerer als die harten und grünen Dinger aus Mittelamerika.
Die harten grünen Dinger aus Mittelamerika werden schön gelb und weich, wenn man sie 2 Tage liegen läßt. Man muß sie übrigens nicht grün und hart kaufen.

"....die Spanier essen die alle. Hier gibt es nämlich fast nur Bananen von den Kanaren...."

Dasgleiche wie Madeira. Dort werden massenhaft Bananen angebaut, die aber nur nach Portugal verkauft werden. In die Rest-EU dürfen sie nicht verkauft werden, weil sie nicht einer EU-Verordnung entsprechen.

"....Verordnung (EG) Nr. 2257/94...."

https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_(EG)_Nr._2257/94

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 07.07.2019, 09:13
73. Aber sicher sind es die Kunden,

Zitat von cuisinier81
So wie es hier ruberkommt, haben Rewe etc extra billige Bananen angeboten, als Lidl die Bio Aktion gestartet hat. Das Problem sind nicht die Kunden, das Problem sind die Konzerne!!! Eben Aldi, Rewe und Edeka... Wenn die eben mit machen würden, dann gäbe es auch keine Diskussion!!! Und als Kunde... Jeder sollte sich selbst mal überlegen... Schweinefleisch für 2 Euro das Kilo... Was hat das Schwein gefressen? Wo und wie hat es gelebt? Bananen für 1 Euro das Kilo... Wer hat die geerntet, was steht dahinter? Möchte ich unter solchen Bedingungen leben... Meine Kinder... Wenn in den Chefetagen bei Edeka, Rewe und Aldi, man die Leute mal zur Verantwortung ziehen würde, das wäre dann gerecht!!! Es sind aber eben diese Herren, die juste den Gewinn im Kopf haben und die eigene Bereicherung, die dafür verantwortlich sind! Und eben diese Herren, würden auch das Leben der Kundschaft j die Hand nehmen, wenn es sich zu Geld machen lässt!!!
was nicht gekauft wird, wird nicht angeboten - siehe z. b. Kodak. Welche Kunden hier gemeint sind, dürfte klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 07.07.2019, 09:18
74. War das nicht

Das Modell der sozialistischen Länder die damit kläglich gescheitert. Wenn die Bauern höhere Preise, Garantiepreise bekommen das produzieren sie mehr als gebraucht wird Hätten wir das nicht schon in der EU, Milchseen und Butterberge. Und wen die Arbeiter auf den Plantagen mehr verdienen die Arbeit teurer wird wird mehr Technik eingesetzt. Dann ernten halt Robotor die Bahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 07.07.2019, 09:20
75. Warum leckt der Hund

Zitat von buffbuff
haben bei uns die strukturen zerstört und machen jetzt weltweit weiter keiner stoppt sie und die deutschen kaufen weitet billiges fleisch das teilweise zwischendurch in china war nur damit die manager ihre quartalsberichte so hinkriegen wie es die oberbosse sehen wollen wird es auch so weitergehen null hoffnung auf vernunft
sich die Eier? Weil er es kann! Warum zerstören Industrie, Wirtschaft und Politik den Planeten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 07.07.2019, 09:27
76.

Zitat von jorgecastillos
... wenn man unsere Marktwirtschaft alleine daran ausrichten würde, all das anzubieten, was nachgefragt wird, kann man sich vorstellen, was demnächst auf unseren Regalen zu finden wäre. Dass Lidl & Co nun wieder dem Konsumenten die Billigbanane anbietet, ist sozial unverantwortlich. Vielen Konsumenten ist die Auswirkung ihres Billigkaufens nicht bewusst - und da hat der Handel eben auch seine Verantwortung. Diese immer nur auf den Endkunden ist im besten Falle verlogen. Ich leite selbst ein FT-Projekt in Costa Rica und kann Ihnen sagen, dass uns auch hier die Wirklichkeit des "sozialen Kunden" erschreckt. Es geht hier um das nackte Überleben und nicht darum, ob ein Wocheneinkauf EUR 50 oder nur EUR 49 kostet, weil Frau/Herr Kunde smart die billige Banane gekauft hat.
"....Dass Lidl & Co nun wieder dem Konsumenten die Billigbanane anbietet, ist sozial unverantwortlich...."

1.) Warum ist Lidl oder der Verbraucher hier in D verantwortlich, wie gut oder schlecht es den Leuten in Costa Rica geht? Auch Ihr "Projekt" wird dort einkaufen, wo es die Werkzeug oder Materialien am Günstigsten bekommt. Wenn nicht, haben Sie Wirtschaft und Handel nicht verstanden und sollten Ihren Hut nehmen.

2.) Und ja, es gibt auch in D eine Menge armer Leute, die auf den Preis schauen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 07.07.2019, 09:30
77. Warum wundern sich denn welche?

Unser Wettbewerbssystem ist auf den billigsten in einem rein betriebswirtschaftlichen Preiswettbewerb getrimmt.
Es ist ausdrücklich verboten, andere "weiche" Faktoren, wie Soziales, Umwelt, Bildung und Ausbildung, Logistik und Nähe, auch zukünftige vom Steuerzahler zu übernehmende Reparatur- und Entsorgungskosten. sowie die Nachsorge, ausgelagerte Produktkosten und das Soziales bei einer Ausschreibungswertung mit zu berücksichtigen.

Warum wundern sich hier einige, wenn die Menschen diese Art von Wettbewerb inzwischen verinnerlicht haben?
Genau dieser Wettbewerb, der eine ordentliche Wertrechnung als preisbestimmend ausdrücklich verbietet, bestimmt auch deren Erwerbsleben, ein Leben lang.
Und es wird von allen Medien und von Offiziellen genauso strikt gepredigt, sich ausschließlich an diesen "Wettbewerb" zu halten, der eigentlich eine Abwärtsspirale zur eigenen Vernichtung bedeutet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 07.07.2019, 09:34
78. Bietet beides an

Ich bin bereit, für Fair Trade und hohe Qualität auch mehr zu bezahlen und mache das auch schon mit einigen Produkten (Kaffee, Tee, Kleidung). Falls Rewe & Co. auch eine entsprechende Bananensorte anbieten sollten, wäre ich dabei. Ich verstehe auch, dass es manche Leute gibt, die keinen Cent übrig haben und die billigen Bananen kaufen (müssen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 07.07.2019, 09:34
79. Die Beschäftigung mit Kriminalität

Zitat von allesmir
Vielleicht beschäftigen Sie sich ja mal mit dem Thema Kartell und warum so was verboten ist. Solange ein Überangebot herrscht, hat übrigens mich nie der Anbieter den Preis bestimmt. Hier können Sie ja mal unter Angebot und Nachfrage nachschlagen. Das eigentliche Problem liegt in meinen Augen darin, dass man die eigentlich vorhanden Rechte der Arbeiter nicht durchsetzen kann. Auch wenn bei Fair häufig ein ganzer Haufen anderer ebenfalls mehr Geld abzweigt, so bleibt dann doch eben mehr hängen. Und dazu kommt ja auch, dass es eben nicht einfach nur die 10 Cent mehr pro Kilo sind die 1:1 beim Arbeiter ankommen ... Wenn es so einfach wäre hätten duze ja auch Gewerkschaften und faire Arbeitsbedingungen ohne Fairtrade.
ist eigentlich Aufgabe der Politik und der Behörden. Die beschäftigen sich damit, siehe Abgasbetrug, Clankriminalität, Bodenvergiftung in der Agrarindustrie, Krankheiten durch Rasen und Lärmen im Straßenverkehr,, Mietwucher, extremistische Auswüchse der politischen Ansichten usw. Jetzt noch echte Erfolge - das wärs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11