Forum: Wirtschaft
Umsatzsteuer: Staat verdient an Ökostrom Milliarden
DPA

Die Ökostromumlage bringt dem Staat allein in diesem Jahr fast eine Milliarde Euro an Umsatzsteuer. Das ergab eine Anfrage der Linken an die Bundesregierung. Die Summe hat sich seit 2003 mehr als verzehnfacht - zahlen müssen die Verbraucher.

Seite 1 von 25
mz22 06.09.2012, 07:55
1.

Zitat von sysop
Die Ökostromumlage bringt dem Staat allein in diesem Jahr fast eine Milliarde Euro an Umsatzsteuer. Das ergab eine Anfrage der Linken an die Bundesregierung. Die Summe hat sich seit 2003 mehr als verzehnfacht - zahlen müssen die Verbraucher.
Da muss man sich auch nicht wundern dass man die "Stromer" tun und machen lässt wie es ihnen gefällt, oder? Bezahlen tut es eh der Verbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xees-s 06.09.2012, 07:59
2. Öko Strom Nutzer sollten entlastet werden

Ich finde es als eine Frechheit, dass ich als Ökostrom nutzer seit Jahren, auch die EEG Umlage in voller Höhe bezahlen darf.Hier sollte, Werbewirksam durch den lieben Herrn Altmair, ein Förderung stattfinden. z.B. nur die Hälfte EEG oder weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 06.09.2012, 08:00
3. Die Linke widerspricht sich selbst

zurückgeben kann doch nur bedeuten, an die zurück geben die diese Milliarde bezahlt haben...

Richtig wäre also die "Formulierung Die Milliarde zur Umverteilung verwenden"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 06.09.2012, 08:02
4. Steuerreform

Zitat von sysop
Die Ökostromumlage bringt dem Staat allein in diesem Jahr fast eine Milliarde Euro an Umsatzsteuer. Das ergab eine Anfrage der Linken an die Bundesregierung. Die Summe hat sich seit 2003 mehr als verzehnfacht - zahlen müssen die Verbraucher.
Ich werde wohl nie verstehen, warum auf Steuern und staatliche Abgaben noch mal Mehrwertsteuer gezahlt werden muss.
Das ist schon bei Kraftstoffen so (Mwst. auch auf den Mineralölsteueranteil) und wiederspricht meinem Verständnis für Mehrwertsteuer.
Hat da eigentlich schon mal jemand gegen geklagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 06.09.2012, 08:10
5. Einer muss doch die Milliarden bezahlen

Zitat von sysop
Die Ökostromumlage bringt dem Staat allein in diesem Jahr fast eine Milliarde Euro an Umsatzsteuer. Das ergab eine Anfrage der Linken an die Bundesregierung. Die Summe hat sich seit 2003 mehr als verzehnfacht - zahlen müssen die Verbraucher.
die von den Berliner "Scheinwerfern" in der Welt verstreut werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 06.09.2012, 08:17
6.

Selten fand ich einen Artikel so plump einseitig geschrieben.

Erstens:
Mehrwertsteuer bezahlt man in Deutschland auf ALLE Waren und Dienstleistungen. Aber vielleicht gibt es ja ein paar Ausnahmen, die mir nicht bekannt sind. Und der Staat kassiert IMMER mit. Egal ob Strom, Butter oder Handwerker-Rechnung.

Zweitens:
Unternehmen sind NICHT von der Bezahlung der Mehrwertsteuer befreit. Und es entsteht auch nicht "automatisch ein Anspruch".
Vielmehr werden bezahlte Vorsteuer und eingenommene Mehrwertsteuer gegeneinander aufgerechnet. Die Differenz hat das Unternehmen ans Finanzamt abzuführen.
Drittens:
Wenn immer verbreitet wird, dass "EEG-Strom" zu teuer sei und konventioneller Strom dem gegenüber mit 5 Cent Herstellungskosten viel billiger sei, dann frage ich mich, warum der Strom auch ohne EEG-Umlage fast 20 Cent kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 06.09.2012, 08:19
7. ...Sparbirne?

...wie sieht eigentlich die Rechnung für die Umweltlampen aus? Ich vermisse einen Nebensatz wie "wie schon durch Einführung der Energiesparlampe hat sich das Steueraufkommen auch hier..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unangepasst 06.09.2012, 08:22
8. Was dem einen recht ist.....

....ist dem anderen billig!

Wir kleinen Haushalte werden grundsätzlich immer geschröpft. Zurück gabs noch nie was. Weder von den Energieriesen noch vom Staat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 06.09.2012, 08:28
9. 5345345

Die Kippingsche hat aber eine mächtige Vorschlagfrequenz, ist keine zwei Wochen her, daß sie den Haushaltstag einführen wollte. Vielleicht sollte sie mal mit Margot H. telefonieren, was passiert man "soziale Errungenschaften" unabhängig von der ökonomischen Basis verteilt.
Vielleicht sollte man beim Sparen mal bei den albernen parlamentarischen Anfragen anfangen. Kurz zur Erinnerung.
-Es geht um eine Zwangsumlage.
-Die erzeugt da, wo wegumverteilt wird, Kosten.
-Darauf ist USt fällig.
-Endverbraucher zahlen die USt
-vorsteuerabzugsbrechtigte Unternehmen nicht
-wo die Ökoumlage auf Endverbraucherpreise durchschlägt, entsteht USt
Was soll die Banalität?

Und dann der Fonds!
Noch eine Mini-Sonderumverteilung. Wir können ja auch die USt-Einnahmen aus Lebensmitteln für einen Ernährungsfonds separieren. Das sind Staatseinnahmen, der Staat ist defizitär, weg.

So ein Sonderfonds ist albern. Das erzeugt nur Bürokratie. 3000€ Abwrackprämie waren den Aufwand für den Einzelnen wert. Aber wegen 100€ den ganzen Papierkram? Ausserdem völlig "unökologisch", wenn ich einen "A" gegen einen "AAA" Kühlschrank tausche, wie lange dauert es, bis der Minderverbrauch den zusätzlichen Energieverbrauch für Herstellung und Entsorgung übersteigt? 5 Jahre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25