Forum: Wirtschaft
Umschuldung, Inflation, Repression: Wie Europa seinen Schuldenberg loswerden könnte
AFP

Ausgaben runter, Steuern rauf, und dann auf Wachstum hoffen - mit diesem Rezept wollen die europäischen Staaten ihre Schulden in den Griff kriegen. Eine neue Studie zeigt: In der Geschichte griffen Politiker meist zu radikaleren Methoden.

Seite 1 von 32
spon-facebook-10000009156 04.01.2014, 13:38
1. einmalige Vermögensabgabe

Zitat von sysop
Ausgaben runter, Steuern rauf, und dann auf Wachstum hoffen - mit diesem Rezept wollen die europäischen Staaten ihre Schulden in den Griff kriegen. Eine neue Studie zeigt: In der Geschichte griffen Politiker meist zu radikaleren Methoden.
Der frühere Verfassungsrichter Paul Kirchhof schlägt zum Abbau des Schuldenbergs von mehr als zwei Billionen Euro unter anderem eine einmalige Vermögensabgabe vor.

Aus Sicht des Steuerrechts-Professors Joachim Wieland ist eine einmalige Vermögensabgabe verfassungsgemäß und zulässig, um die mit der Finanzkrise und Bankenrettung sprunghaft gestiegenen Staatsschulden abzubauen. http://www.sueddeutsche.de/kultur/pa...esse-1.1494450

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 04.01.2014, 13:45
2. Deflation

Quatsch. Was wir haben , ist leichte Inflation. Es ist pure Demagogie. eine solche Inflation von 1 % als Deflation zu deuten.

Nochmals für alle Ideologen : Inflaton fängt nicht erst bei 2% an. Inflation - auch jene von 1%- ist nicht erstrebenswert. Defaltion ist nicht in Sicht, sondern Fama von Märchenerzählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 04.01.2014, 13:47
3. Der Artikel....

Zitat von sysop
Ausgaben runter, Steuern rauf, und dann auf Wachstum hoffen - mit diesem Rezept wollen die europäischen Staaten ihre Schulden in den Griff kriegen. Eine neue Studie zeigt: In der Geschichte griffen Politiker meist zu radikaleren Methoden.
...ist ja grundsätzlich richtig.

Aber was mich ärgert ist immer noch die "ungebliche" niedrige Inflation von 2%. Das stimmt so nicht, auch wenn es uns immer wieder vorgebetet wird.
Die Inflation "für Dinge des täglichen Bedarfs" ist weitaus höher.
http://www.welt.de/wirtschaft/articl...aufswagen.html
Was dann auch wieder auf die gesammte Inflationsrate durchschlägt.
So billig können Smartphones, TV-Flats und Anzüge gar nicht werden, als das es keine Auswirkung hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 04.01.2014, 13:47
4. ??

"Das Problem des europäischen Schuldenbergs aber bleibt. Solange er da ist, werden Unternehmen und Staaten diesen Berg erst abtragen wollen, statt in neue Fabriken, Ausrüstung oder Infrastruktur zu investieren. Auch für viele Europäer ist es erste Priorität, zunächst Hypotheken abzubezahlen, statt das Geld für Urlaub oder Konsumgüter auszugeben."

Ich verstehe das nicht. Ich dachte:
(1) Unternehmen investieren, wenn sie Absatzmoeglichkeiten sehen.
(2) Geldkreislauf: Wenn jemand seine Hypothek abbezahlt und nicht in Urlaub faehrt, dann derjenige, dessen Geld fuer die Hypothek ausgeliehen wurde, das Geld zurueck bekommen und dann in Urlaub fahren.
(3) Es einen Unterschied zwischen Sparen und Kuerzen (von Staatsausgaben) gibt.
(4) Eine Kuerzung von Staatsausgaben und eine Kuerzung von Loehnen dazu fuehrt, dass weniger Nachgefragt wird und deswegen weniger produziert wird. Das bedeutet, dass solch Kuerzungen so einer Reduktion der gesamtwirtschaftlichen Wetrschoepfung fuehren (also dem BIP) und dann das Verhaeltnis von bestehenden Staatsschulden zum BIP noch weiter steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 04.01.2014, 13:49
5. Und warum

spricht man immer von der Ueberschuldung Europas? Allen Schulden stehen doch zwangsweise Guthaben gegenueber! Wenn die einen ihre Schulden zurueck zahlen, dann bedeutet dies auch, dass die Guthaben der anderen sinken.

Warum nennt man es nicht ein Verteilungsproblem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tantali 04.01.2014, 13:50
6. Umschuldung

hört sich so einfach ein. Es handelt sich eher um Enteignung. Es wird einfach so lange "umgeschuldet" bis alle privaten Haushalte pleite sind, denn die Schulden lassen sich schon aus mathematischen Gründen nie abbauen. Am Ende steht eine Währungsreform, wie immer !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmengi 04.01.2014, 13:54
7. des Pudels Kern

der Artikel triffts: bisher wird alles getan um die Bevölkerung für die Abzocke des Finanzmarktes mit ihren gravierenden Einbrüchen zahlen zu lassen (zum Beispiel über die ganz banale Mehrwertsteuer oder gleich über Lohnsenkungen, wie in den Mittelmehrländern)
Wann zahlen endlich die Verursacher? Merkel, Cameron, Rajoy und Co, die das verhindern - ganz bewußt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 04.01.2014, 13:54
8. Nicht Europa, sondern, GR, Irl, NL, I oder F

Zitat von sysop
Ausgaben runter, Steuern rauf, und dann auf Wachstum hoffen - mit diesem Rezept wollen die europäischen Staaten ihre Schulden in den Griff kriegen. Eine neue Studie zeigt: In der Geschichte griffen Politiker meist zu radikaleren Methoden.
Europa im wirtschaftlichen Sinne ist nicht die USA. Es gibt Staaten aber kein Europa. Einige dieser Staaten haben eine gemeinsame Waehrung, sind dennoch unabhaengig voneiander.

Wer den urspruenglichen Artikel http://www.wsj.de/article/SB10001424...2149258570.htm liest und die Tabelle 'UEBERSHULDUNG - Gesamtschulden in Prozent de BIP, 2012'anschaut erkennt eiiniges was eigentlich nur Fagen stellt.

Die Tabelle summiert Konsolidierte private Schulden plus Allgemeine Staatsschulden fuer ausgewaehlte Staaten.

Frage 1: Sind in Steuerparadies ausgelagerte Vermoegen in den Konsolidierten privaten Schulden eingeschlossen oder nicht. WEr Griechenland anschaut und die ausgelagerten Vermoegen dazuzaehlt (200 bis s600 Mrd Euro geschatzt) kommt sofort auf eine positive Zahl.

Frage 2: Die Niederlande sind mit Staatschulden von etwa 70% des BIPs eigentlich gut gelegen. Privatschulden von etwa 230% des BIP stehen im Vergleich zu vielen nicht Euro Staaten relative gut da. Frage: Sind diese Privatschulden produktiv angelegt z B in produktiven Firmen wie Shell, Unilever und anderen Gesellschaften, oder sind diese unproduktiv wie z B vegammelte Banken wie ABN AMRO. Hypetheken fuer Wohnungen und Geschaeftsgebaeude selbst sind keine Gefahr so lange es keinen katastrophalen Wohnungsueberschuss gibt. Denn der Mensch oder die Geschaefte mueussen irgendwo wohnen und ob man eine Hypotheke zahlt oder Miete ist an sich bedeutungslos.

Portugal: Ein kleines Land und eine kleine Wirtschaft. Privatschulden sind hoch und Staatsschulden auch. Frage: Ist das wie Griechenland und liegt der Reichtum in der Schweiz oder in der Karibik?

Ich koennte diese Tabelle durchdebattieren. Bringt jedoch nichts. Diet Autoren sollen zurueck zum Rechner und Staat um Staat durcharbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treeman 04.01.2014, 13:55
9.

Zitat von KuGen
Quatsch. Was wir haben , ist leichte Inflation. Es ist pure Demagogie. eine solche Inflation von 1 % als Deflation zu deuten. Nochmals für alle Ideologen : Inflaton fängt nicht erst bei 2% an. Inflation - auch jene von 1%- ist nicht erstrebenswert. Defaltion ist nicht in Sicht, sondern Fama von Märchenerzählern.
Auch wenn es nicht in die Ideologie der schwäbischen Hausfrauen passt: Das 2% Inflationsziel macht Sinn, es gibt wenige Aussagen in den Wirtschaftswissenschaften die empirisch so gut abgesichert sind, wie die Tatsache, dass bei Inflationsraten von deutlich unter 2% das Realwachstum schwächelt bzw. ganz ausbleibt.

Man kann über die EZB viel schlechtes sagen, aber ihre Definition von Preisstabilität:

"Preisstabilität wird definiert als Anstieg des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) für das Euro-Währungsgebiet von unter, aber nahe 2% gegenüber dem Vorjahr."

ist gut und richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32