Forum: Wirtschaft
Umstellung auf Iban: EZB warnt vor Problemen bei neuen Kontonummern
DPA

Die neuen Kontonummern kommen - doch Banken und Unternehmen sind unzureichend vorbereitet. Manche wollen ihre Systeme erst auf den letzten Drücker im Februar 2014 anpassen, dadurch wächst die Gefahr technischer Pannen, warnt die Europäische Zentralbank.

Seite 7 von 9
hal5000 24.10.2013, 16:06
60.

Zitat von saarpirat
Ich kann natürlich nichts zu dem Foristen sagen, aber aus eigener Erfahrung (insbesondere mit älteren und nicht sehr bankaffinen Leuten) kann ich sagen, dass da sehr viel Potential drinsteckt Selbst einfachste Vorgänge werden oft nicht verstanden und eine 22stellige Zeichenfolge korrekt aufzuschreiben, vielleicht auch noch mit dem BIC, wird zu vielen Problemen führen. Garantiert.
Räume ich ein. Möglicherweise habe ich meine eigene Perspektive etwas zu sehr generalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 24.10.2013, 16:13
61. Da gibt es nichts zu deuteln

Zitat von hal5000
Toll. Sie wissen jetzt dank nationalem Präfix "DE" den Standort meiner Bank. Dank Banken-Präfix also auch die Filialnummer bestenfalls. Was soll das innerhalb Deutschlands an Erkenntnisgewinn bringen? Und wo liegt der Zuwachs an Erkenntnis im internationalen Zahlungsverkehr innerhalb der EU, wo keinerlei Änderungen eintreten?
Verteilung, Durchschnitte, schnelles draufgucken usw. Die EU will erst einmal wissen, wer alles Konten, wo unterhält. Das geht gegenwärtig noch nicht, wegen der in den EU-Ländern unterschiedlichen Identifikationen. Nach dem Feb. 2014 aber schon. Was wir gegenwärtig noch haben, ist so gleichsam eine natürliche Sperre, uns über die EU geldmäßig auszuspionieren, denn dass wir ausspioniert werden, weder Post- noch Bankgeheimnisse im Falle eine Falles das Papier wert sind, auf das sie gedruckt wurden, dürfte ja wohl nach Zypern und der NSA-Nummer klar sein.

Dazu kommt als letzte Barriere die 500 EURO-Note bzw. das Bargeld, das Brüssel so hasst. Die würden nicht nur gerne diese Banknote abschaffen sondern, am liebsten das Bargeld insgesamt. Während nämlich niemals genug EU-Kontrolleure zur Verfügung stehen werden, um Bargeschäfte zu überwachen, lässt sich wiederum der bargeldlose Zahlungsverkehr auf Knopfdruck beobachten, ausspionieren, blockieren und ggf. umleiten. Gesetze dagegen mag es geben, nur was taugen die, wenn einem erklärt wird, zum Wohle von EU und Menschheit werden mal eben 50% des ersparten von der EZB eingezogen? Klar übertreibe ich damit zurzeit, indes werden die Voraussetzungen gerade geschaffen. Daran gibt es nichts zu deuteln. Darüber hinaus ist die EU nach wie vor nicht demokratisch verfasst, agiert fast ausschließlich aktionistisch und/oder nach der Vorgabe von Lobbyisten, ohne Bürgerbeteiligung.

Also, Ihre Konten hat die EZB demnächst im Zugriff, mit Optionen auf mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hal5000 24.10.2013, 16:18
62.

Zitat von wqa
In der Kombination _man muss nichts mehr zusammenfügen_ und vermutlich über die Prüfziffer.
Ja klar, damit kann man Sie ausspionieren...
Können Sie eigentlich noch 100 m Weg zurücklegen, ohne sich mind. zweimal umgesehen zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hal5000 24.10.2013, 16:21
63.

Zitat von kurswechsler
bla... Also, Ihre Konten hat die EZB demnächst im Zugriff, mit Optionen auf mehr.
Ja klar, werde jetzt schnell Naturalien kaufen, Büchsenfleich z.B. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 24.10.2013, 16:28
64. Die wollen doch nur unser Bestes

Zitat von acitapple
und sie glauben ernsthaft, die buba/ezb weiß das bisher noch nicht ? sie wissen schon, dass alle banken in deutschland umfassende daten an die beiden melden ?
Ich denke, mit dem neuen System geht das noch viel einfacher und schneller ibs. individueller gegenüber dem Bürger.

Nächster Schritt, ich schrieb es bereits, Abschaffung des Bargeldes und evtl. ein Verbot mehr Gold zu besitzen, als ein oder zwei golden Armbanduhren wiegen.

Verstehen sie mich nicht falsch, die EU will immer nur unser Bestes. Nachdem die Deutschen über Jahrzehnte, den nationalen Bezahlonkel der EU gespielt haben, sollen die Bürger jetzt einfach näher an die EU rücken bzw. dort selber direkt einzahlen dürfen. Das geht mit dem neuen System viel besser. Da wird dann nichts mehr "übermittelt" da wird nur noch eingezogen und abgebucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 24.10.2013, 16:33
65. ... und Sie haben recht!

Zitat von hal5000
Ja klar, werde jetzt schnell Naturalien kaufen, Büchsenfleich z.B. ...
Machen Sie! Geld kann man sowieso nicht essen. Lesen Sie dazu über den Winter 1916/17 nach. Ist kein EU-Beispiel, zeigt aber wie recht haben.

Lustig, ansonsten wie schnell man Zypern schon wieder vergessen hat.

Passiert ja alles nicht von heute auf morgen. Aber passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kioto 24.10.2013, 16:48
66. Das neue System ist eine Unverschämtheit

Hallo,
hier wird dem Privatmann, der keinen Nutzen hat, eine Arbeit aufgebürdet, die Computer viel besser und sicherer erledigen. Letzte Woche sollte ich KFZ Steuer überweisen. In vorauseilendem Gehorsam hatte das Finanzamt nur noch IBAN und BIC angegeben, IBAN mit 9 Nullen hintereinander, da muss genau gezählt werden. Dabei bieten die Online Banking Portale bis jetzt immer noch die Übersetzung an.
Leidtragende sind Ältere, die Überweisungen noch manuel machen.
Insgesamt eine dümmliche Schweinerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ma_fer 24.10.2013, 16:48
67. Die Nutzung ist so gering

weil zum Beispiel die Bankster der Commerzbank ein Online-Banking für SEPA anbieten, vor dem man nur weglaufen kann. Meist geht es schneller, das Geld persönlich vorbei zu bringen.
So umständlich, dass es scheint, sie haben die Produktdesigner des ehemaligen Postscheckverfahrens eingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 24.10.2013, 16:51
68. Dazu fällt mir nur der "Ringspruch" ein!

Zitat von RenegadeOtis
Denn die "Eurokraten" sitzen nicht in ihren Büros und hecken frische Ideen zur Knechtung aus, sondern führen AUSNAHMSLOS nur auf Anforderung der nationalen Parlamente Dinge ein.
Ein Ring sie zu knechten,
sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben
und ewig zu binden.

Und wenn man jetzt noch Ring durch Vorschrift/Gesetz ersetzt, dann ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 24.10.2013, 17:19
69. Welche

Was ist blos an den IBAN und BICs so schlimm? Ja, ist was neues, ist immer doof, aber eine Vereinheitlichung tut ja auch mal not. Klar betrifft das gerade das bevölkerungsreiche Deutschland nicht so sehr, die meisten machen hier nur Inlandsüberweisungen, aber EU-weit ist das schon eine gute Sache.

Und ob man sich wie bisher eine 8-stellige BLZ und eine 6-bis-10-stellige Kontonummer merkt oder eben eine längere IBAN... naja, ist wie mit den Telefonnummern, früher waren sie oft noch vier-stellig, heute gibt es nichts mehr unter 7-8 stellen. Bei Überweisungen muss ich auch bisher schon nachschauen und kann die Dinger nicht auswendig hinschreiben (naja, meine eigene schon). Wie bei Telefonnummern auch wird man dann in den Onlinebankingsystemen dann eben ein "Addressbuch" haben und braucht die Nummer dann garnicht mehr eingeben. Und Papierüberweisungen sind stark rückläufig und machen mittlerweile weniger als 16 % aller Überweisungen aus.

Und wer sich mit dem Lesen der langen IBAN schwer tut sollte diese doch wie bei BLZ und Kontonummern üblich in 3er oder 4er Gruppen aufschreiben, z.B. so: DE17 1239 8675 0452 6745 12 (zufällige Zahlen, also stimmt die Prüfziffer wohl nicht!).

Also alles halb so schlimm, ist nur was "Neues" :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9