Forum: Wirtschaft
Umstrittene Abgabe: Bundesrat gibt Weg für Pkw-Maut frei
REUTERS

Nach jahrelangem Streit hat die Pkw-Maut die letzte Hürde genommen: Die Länderkammer ließ Gesetzesänderungen passieren, die Bedenken der EU-Kommission gegen die Maut ausräumen sollen.

Seite 1 von 13
Orthoklas 31.03.2017, 10:26
1. Gut so

Ich finde das gut und gerecht. Gruß an die Ösis!

Beitrag melden
hans-rai 31.03.2017, 10:27
2. Hoffentlich klagen Österreich und...

...andere EU-Länder gegen dieses unsägliche Bürokratiemonster-Gesetz, damit es nicht wirklich eingeführt werden kann.

Beitrag melden
daktaris 31.03.2017, 10:29
3. typisch Deutsch

Ein Bürokratisches Monster wurde geschaffen: kompliziert, aufwendig und teuer.

Einfach ginge so:
1) Jahresmaut 120 Euro für alle ohne Ausnahme
2) Abschaffen der KFZ-Steuern, diese wird komplett auf den Spritpreis umgelegt. Ist super fair: Große Autos und Vielfahrer zahlen nach Verbrauch und dann entsprechend mehr Steuern, der Fahrer des 3-Liter Auto/Hybrids wird belohnt und zahlt weniger Steuern.
So geht gute Politik.

Beitrag melden
H-Vollmilch 31.03.2017, 10:31
4.

1. Die Maut wird unterm Strich keinen Ertrag bringen!
2. Früher oder später werden ALLE Autofahrer draufzahlen!
Man sollte sich jetzt gut merken, wer uns das eingebrockt hat!

Beitrag melden
Airkraft 31.03.2017, 10:33
5. Wenn sich das nicht rechnet...

Wenn sich das nicht rechnet, was zu befürchten ist, kann/sollte die nächste Regierung das Gesetz halt wieder einkassieren. Ein Verkehrsminister Dobrindt dürfte spätestens dann Geschichte sein!

"Schlechtem Geld nicht auch noch gutes Geld hinterher werfen"

Beitrag melden
mborevi 31.03.2017, 10:44
6. Das haben wir ...

... ganz dringend gebraucht. Keine allgemeine Geschwindigkeitsbeschränkung zur Verhinderung von Staus, aber die Maut. Das Mittelalter kommt allmählich zurück und mit ihm seine Errungenschaften.

Beitrag melden
sanibel123 31.03.2017, 10:46
7. Diese Bayern-Maut ist so überflüssig und unsinnig

wie ein Kropf. Hier erweist sich Politik nicht nur als Kunst des Möglichen, sondern des Unsäglichen. Ziemlich gegen die Interessen Deutschlands als Ganzes und gegen die Bemühungen für für den Zusammenhalts in Europa gerichtet. Na, denn Prost auf diese Schnapsidee des Verkehrsministers!

Beitrag melden
urbanism 31.03.2017, 10:48
8. Herrlich...

Herrlich, wenn es darum geht den Autofahrer steuerlich abzuzocken sind sich alle Politiker aus den verschiedenen Parteien schnell einig. Glückwunsch!!

Beitrag melden
gingermath 31.03.2017, 10:48
9. Letzte Hürde?

Die letzte Hürde wurde in Deutschland genommen, ob allerdings die letzte Hürde auf internationaler Ebene genommen würde wage ich zu bezweifeln.
In manch einem Anreinerstaat, insbesondere Österreich, wurden kritische Stimmen laut. Nicht zu vergessen, dass auch noch ein Gutachten im Auftrag der Grünen, mit dem Ergebnis, dass eine "mittelbare Diskriminierung" vorliege, im Raume steht.
Aber damit konnte gerechnet werden, immerhin trägt die Infrastrukturabgabe den Beinamen "Ausländermaut".
Mal schauen was hier noch auf und zukommt, ich bin gespannt.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!