Forum: Wirtschaft
Umstrittene Aktion: Bundesagentur verteidigt Schrittzähler für Arbeitslose
DPA

Ein Schrittzähler für Hartz-IV-Empfänger? Nein, das ist kein Scherz, sondern ein Vorzeigeprojekt zweier Jobcenter aus Brandenburg. Im SPIEGEL verteidigt Heinrich Alt von der Bundesagentur für Arbeit die umstrittene Idee. Schließlich würden auch viele Manager ihre Schritte zählen lassen.

Seite 11 von 21
kuddel37 10.12.2012, 06:09
100.

Zitat von sysop
Ein Schrittzähler für Hartz-IV-Empfänger? Nein, das ist kein Scherz, sondern ein Vorzeigeprojekt zweier Jobcenter aus Brandenburg. Im SPIEGEL verteidigt Heinrich Alt von der Bundesagentur für Arbeit die umstrittene Idee. Schließlich würden auch viele Manager ihre Schritte zählen lassen.
Na hoffentlich war die Aktion mit Androhung von Strafe bei Nicht-Tragen gedacht, damit es auch noch ein Nachspiel für die Hirnakrobaten der Arge hat.

Was kommt aals nächstes ? Die elektronische Fussfessel mit Aufzeichunung eine komplette Bewegungsprotokolls?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
namibian 10.12.2012, 06:44
101. Fragwürdig

Und ein bisschen albern. Mir ist der Sinn nicht klar. Haben wir wirklich Geld für so eine blöde Aktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_mitdenker 10.12.2012, 06:48
102. Alles was ich von meinen Kritikern höre ist...

...die Banken und Politiker und Unternehmen sind auch Geldnehmer vom Staat. Das Fehlverhalten anderer macht eigenes Fehlverhalten nicht wett, im Gegenteil darf man sich dann erst recht nicht über die anderen beschweren.

Kranke und Behinderte sind nicht im Hartz IV System, sind auch nicht Kloß am Bein der Gesellschaft. Wer aber gesund ist und lieber Hartz IV nimmt als zu arbeiten ist es, weil: Geld das Hartz IV ler bekommen, muss irgendjemand anderem weggenommen werden und könnte an anderer Stelle nützlicher sein (Schuldentilgung, Infrastruktur, Bildung, Forschung) diese Dinge würden übrigens auch Arbeitsplätze schaffen.

Wenn jemand mich dadurch widerlegen will, indem er mich nach Arbeit fragt hier sind Tipps: Nicht Bewerbungen abschicken sondern das persönliche Gespräch suchen, auch in anderen Jobs als dem eigenen gelernten arbeiten oder z.B. Gewerbeschein anmelden und Aufträge annehmen, wenn man GAR nichts kann, ist auf Messen immer Arbeit.

Sozialstaatlichkeit setzt voraus, dass der Leistungsempfänger Arbeit nimmt wenn er welche findet, statt zu rechnen "Wieviel Euro im Monat hätte ich mehr wenn ich die Stelle nehme und lohnt sich das überhaupt"
und sich klar werden würde dass das Geld was er kriegt nicht "vom Staat" kommt sondern von den Bürgern und der Mittelschicht dieses Staates. Wenn jeder meint einen Schritt weniger zu machen summiert sich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humnuk 10.12.2012, 07:04
103. Wie

wäre es denn mit Schrittzählern für Beamte? Oder mit Bewegungsmelder im Büro? Nein, och schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg1963 10.12.2012, 07:05
104. unglaublich !!!

Zitat von sysop
Ein Schrittzähler für Hartz-IV-Empfänger? Nein, das ist kein Scherz, sondern ein Vorzeigeprojekt zweier Jobcenter aus Brandenburg. Im SPIEGEL verteidigt Heinrich Alt von der Bundesagentur für Arbeit die umstrittene Idee. Schließlich würden auch viele Manager ihre Schritte zählen lassen.
Führt doch gleich wieder Arbeitslager ein; dass passende Bärtchen hat doch der Kollege schon.

Der Unterschied zwischen dem Manager und dem Arbeistlosen ist schlicht und ergreifend der, dass der Manager den Schrittzähler freiwillig anlegt und der Arbeitslose aus Angst vor Represalien.

In welchem Staat lebe ich langsam eigentlich ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 10.12.2012, 07:09
105.

Zitat von vonbraunfels
Ein Manager der viele Schritte macht ist nicht unbedingt erfolgreich. Die meisten sitzen doch nur in Meetings oder vor dem Bildschirm, Jogging am Morgen und vielleicht noch in Fittnessclub am Abend. Wichtig jedoch ist die mentale Verfassung. Ohne Zweifel Sport mindert die Depression und Bewegung ist gut für die Gesundheit. Noch wichtiger für Arbeitslose ist aber, dass man Sie mental stärkt, ihr Selbstvertrauen aufbaut, bzw. dass es nicht durch die lange Arbeitslosenzeit abnimmt. Wenn das die Lösungsansätze der Agentur für Arbeit sind, dann gut Nacht Deutschland. Passt aber ganz in die Neoliberale Denke unser Regierung.
Jetzt wird mir endlich klar, warum diese ganzen Pleitebankmanagerboni so hoch ausfallen. Die werden nach Schritten bezahlt, und haben ein heimlich ein Laufband in einem leeren Tresorraum gestellt.
Für Arbeitslose gibt demnächst:
Komm zurück! Mit SKLAVE®. Größtes Arbeitslosenregister Europas*. Nationales und internationales Engagement in der Arbeitslosenüberwachung. Arbeitsloser entlaufen? Hartzer entlaufen?
Lassen Sie Ihr arbeitsscheues Gesindel noch heute chippen, um finanzielle Nachteile zu vermeiden.

* 1. Platz im europäischen Wettbewerb für innovative Arbeitslosenverwaltung der EU- Kommission

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msmt 10.12.2012, 07:15
106. Traurig!

Unglaublich traurig finde ich die Tatsache, dass man sich gezwungen sieht zu argumentieren, warum manche Handlungen beleidigend für die Betroffenen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.linki 10.12.2012, 07:18
107.

...da sollte doch ein Vorstandsposten frei werden. Herr Alt sollte sich einen Schrittzähler nehmen und das Weite suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
era.ser 10.12.2012, 07:20
108.

@vonbraunfels:
Was hat dies bitte mit neoliberaler Regierung zu tun? Soweit ich informiert bin, regiert in Brandenburg Rot/Rot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 10.12.2012, 07:34
109. Wenn das die Krankenkasse machen würde ...

..aber die Arbeitsagentur ? Dann doch eher eine bessere Überwachung der geschriebenen Bewerbungen und geführten Bewerbungsgespräche - da scheint es mehr angebracht zu sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21