Forum: Wirtschaft
Umstrittene Dumping-Verträge: Netto zahlt 7,5 Millionen Euro - und kommt straffrei da
DPA

Der Discounter Netto muss für Lohndumping büßen. Das Unternehmen zahlt wegen umstrittener Werkverträge 7,5 Millionen Euro an den Staat. Im Gegenzug stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Seite 1 von 4
Kanzleramt 21.05.2014, 15:06
1. Handschlag

7,5 Millionen und dafür straffrei? - Peanuts! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 21.05.2014, 15:10
2. Na super

"Netto zahle insgesamt rund 7,5 Millionen Euro an Staat und Sozialversicherungen zurück ..."
Und was haben die Sklavenarbeiter davon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpwinter 21.05.2014, 15:16
3. Sauerei!

Es sollte nicht um Rückzahlungen an den Staat gehen, sondern um die verarschten Mitarbeiter. Netto bietet z. B. gern "Ausbildungsplätze" an, bei denen man nach ein paar Wochen Einarbeitung genau die gleiche Arbeit wie die anderen MitarbeiterInnen im Markt macht, allerdings für einen Hunger-Ausbildungslohn. Die Märkte sind personell unterbesetzt, im Netto bei mir um die Ecke arbeitet ab 20 Uhr z. B. nur noch eine einzige (!) Person, das Personal ist komplett überfordert, oft total unfreundlich (kein Wunder), und man steht sich oft als Kunde die Beine in den Bauch, weil die nicht mal eine zweite Kasse öffnen, wenn 20 Leute in der Schlange stehen. Noch dazu kosten die meisten Grundnahrungsmittel in allen Supermärkten immer das gleiche, so als ob die sich abgesprochen hätten. Es werden auch die meisten Billigmarken vom gleichen Hersteller produziert, nur jeweils unter anderem Billigheimer-Verkaufsnamen. Deshalb kaufe ich schon lange nicht mehr bei Netto, denn es gibt eine Menge anderer Läden, in denen man als Kunde immer noch netter behandelt wird. Ich gehe z. B. in der Regel in einen Edeka-Markt, da hat das Personal tatsächlich Anweisung, unaufgefordert von selber zu klingeln nach einer weiteren Kasse, wenn mehr als fünf Leute in der Schlange stehen. (Bei den großen Rossmann-Märkten ist es ähnlich.) Da muß man es sich nicht antun, bei Läden wie Penny oder Netto oder Aldi zu kaufen, wo man das Gefühl hat, wie der letzte Dreck behandelt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xzorgx 21.05.2014, 15:19
4. Prima

Aber was haben jetzt die Arbeiter von der Zahlung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchönebergerStadtmensch 21.05.2014, 15:22
5. Schluchz,.. Jammerdi,... Heul,...

Was für eine Lachnummer... was bringt das denn den Arbeitern? Netto macht weiter wie bisher und dann in 5 Jahren gibts die nächste "Mahngebühr"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiden98 21.05.2014, 15:25
6. Na, ist doch klar

Zitat von rodelaax
"Netto zahle insgesamt rund 7,5 Millionen Euro an Staat und Sozialversicherungen zurück ..." Und was haben die Sklavenarbeiter davon?
Der Staat wuerde von solchen Niedrigloehnern niemals Steuern einnehmen koennen. Mit Hilfe von Netto und Co. klappt das dann aber doch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 21.05.2014, 15:30
7.

Zitat von rodelaax
"Netto zahle insgesamt rund 7,5 Millionen Euro an Staat und zurück ..." Und was haben die Sklavenarbeiter davon?
Na, das zitieren Sie doch selbst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 21.05.2014, 15:31
8.

Wie kann der Staat das Unternehmen zwingen so viel Geld als Strafe zu bezahlen? Netto kämpft auch nur ums überleben! Dieses Geld fehlt jetzt leider in die Investition neuer, qualifizierter Arbeitsplätze. Statt froh zu sein, das ein Unternehmen Arbeitsplätze schafft, sowas! Undank ist halt des Deutschen Lohn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchönebergerStadtmensch 21.05.2014, 15:36
9. Schluchz,.. Jammerdi,... Heul,...

@HansPa "Netto kämpft auch nur ums überleben! " ... ja und die Kassierer erst :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4