Forum: Wirtschaft
Umstrittene Geflügelzucht: "Tierquälerei gehört zum System"
PETA

Die Geflügelbranche wirbt mit ihrer Selbstverpflichtung zu Tierwohl und Tiergesundheit. Doch die Realität hält den Imagefotos nicht stand - das zeigen heimliche Videoaufnahmen aus Hühnerställen.

Seite 1 von 9
sudelnuppe 19.09.2015, 08:15
1. Mittagessen: Hündchen aus dem

Sonderangebot. Aus den Kühltruhen der Discounter. Das Kilo für den knappen Euro. Die Bedingungen werden an der Ladenkasse diktiert. Wenn der Verbraucher sich weigert Geld für unter diesen Bedingungen produziertes Fleisch zu bezahlen wird sich etwas ändern. Ansonsten ist es nur der verlogene moralische Fingerzeig um das eigene Gewissen zu beruhigen.

Beitrag melden
maetzn 19.09.2015, 08:15
2. Solange Menschen

für 50 Cent ihre Geflügelwurst kaufen wollen solange ändert sich nichts an diesem System! Hauptsache billig und die Tiere müssen darunter leiden

Beitrag melden
karlv 19.09.2015, 08:29
3.

Es gibt nur eine Antwort:
Fleischverbrauch einschränken oder einstellen.
Es gibt soviele fantastisch schmeckende Gerichte ohne Fleisch. Mal versuchen. Für mich war der Verzicht auf Fleisch eine Bereicherung, keine Einschränkung und kein Verlust. Meine Kinder sehen es im Übrigen genauso.

Beitrag melden
Ericmuc 19.09.2015, 08:39
4. Fleisch und Milch müssen teurer sein!

Wir müssen nicht soviel Fleisch essen, die Massentierhaltung muss verändert werden! Die Tiere müssen regelmäßig ins Freie, Kühe werden z.B. auch weggesperrt und sehen nie in ihrem Leben die Wiese, das ist unhaltbar! Weniger Tiere = besseres Leben ohne Qual = teurer = Gewinn für Bauern.

Beitrag melden
rmuekno 19.09.2015, 08:52
5. Es wäre die Aufgabe der Politik hier was zu tun

passieren tut nichts genau wie anders wo. Machterhalt von Merkel ist alles um das es geht, Wohl von Mensch und Tier stehen an letzter Stelle.

Beitrag melden
Kein Gutmensch 19.09.2015, 08:55
6. Will tatsächlich der Spiegel....

... eine obskure spendensammelnde Tierrechtsorganisation (Sekte??) wie PETA ernst nehmen und denen ein Podium bieten? Eine Organisation, welche für Tiere gleiche Rechte wie für Menschen will, die für ein rein veganes Leben eintritt, jegliche Nutzung von Tieren (nicht mal Honig wäre erlaubt) nicht will und auch gegen die Haltung von Haustieren ist - und das für alle Menschen vorschreiben will?
Siehe auch: http://www.agrarheute.com/peta-berater-schadenersatz-verurteilt oder:
"Logik des Terrors - Gemeingefährlicher Tierschutz": http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_03_18_dav_aktuelles_logik_terrors-2.html und nicht zu vergessen: https://www.petakillsanimals.com/

Auch wenn mit Sicherheit in der Massentierhaltung vieles zu hinterfragen ist, sollte der Spiegel doch besser mit seriöseren Quellen zusammen arbeiten.

Beitrag melden
protonendichte 19.09.2015, 08:55
7. Fleisch für den Preis von Hundefutter

Das Problem liegt meines Erachtens darin, daß sehr viele Verbraucher das Günstigste kaufen. Denn: Geiz ist geil.
Was will man für Fleisch für den Preis von Hundefutter bekommen? Wie sollen die Verhaltnisse für die Tiere sein?
Der Produzent stellt daher das Fleisch so billig wie möglich her, sonst ist er nicht konkurrenzfähig.
Es braucht ein Umdenken der Verbraucher, ein höheres Qualitätsbewußtsein, meinetwegen bei doppelt so hohem Preis.
Wenn niemand mehr dieses unter tierqäulerischen Bedingungen produzierte Fleisch kauft, ja dann werden die Produzenten ganz schnell reagieren.
Und wenn jetzt das Argument kommt, daß Menschen in schlechten wirtschaftlichen Verhältnissen kein Fleisch mehr leisten können, so stimmt das nicht. Kauft man die halbe Menge, kostet es das Gleiche. Sehr viele Menschen sind krank, weil sie ZUVIEL und nicht weil sie zu wenig Fleisch essen.

Beitrag melden
rico76 19.09.2015, 08:56
8.

Wenn man schon alleine an den Hähnchenbrätereien ein Halbes fix und fertig knusprig gebraten für 2,90 bekommen kann, braucht man sich nicht zu wundern. In mir kommt regelmäßig der Ekel hoch, schon wenn ich den Geruch vernehme und die Bilder dazu vorm inneren Auge sehe.

Beitrag melden
Trondesson 19.09.2015, 08:58
9.

Herr Schmidt, suchen Sie sich einen neuen Job. Diese industriellen Tierquäler als Bauern zu bezeichnen ist eine hochgradige Beleidigung der Bauern. Von einem Landwirtschaftsminister sollte man etwas mehr Intelligenz und sehr viel weniger Lobbyismus erwarten können.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!