Forum: Wirtschaft
Umstrittene Geflügelzucht: "Tierquälerei gehört zum System"
PETA

Die Geflügelbranche wirbt mit ihrer Selbstverpflichtung zu Tierwohl und Tiergesundheit. Doch die Realität hält den Imagefotos nicht stand - das zeigen heimliche Videoaufnahmen aus Hühnerställen.

Seite 3 von 9
outsider-realist 19.09.2015, 09:31
20.

Zitat von Kein Gutmensch
... eine obskure spendensammelnde Tierrechtsorganisation (Sekte??) wie PETA ernst nehmen und denen ein Podium bieten? Eine Organisation, welche für Tiere gleiche Rechte wie für Menschen will, die für ein rein veganes Leben eintritt, jegliche Nutzung von Tieren (nicht mal Honig wäre erlaubt) nicht will und auch gegen die Haltung von Haustieren ist - und das für alle Menschen vorschreiben will? Siehe auch: http://www.agrarheute.com/peta-berater-schadenersatz-verurteilt oder: "Logik des Terrors - Gemeingefährlicher Tierschutz": http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_03_18_dav_aktuelles_logik_terrors-2.html und nicht zu vergessen: https://www.petakillsanimals.com/ Auch wenn mit Sicherheit in der Massentierhaltung vieles zu hinterfragen ist, sollte der Spiegel doch besser mit seriöseren Quellen zusammen arbeiten.
Sie fordern seriöse Quellen und sie zitieren Links wie
"https://www.petakillsanimals.com/", die von der Fleischindustrie finanziert wird um Peta zu diskreditieren.
Deutscher Arbeitgeberverband und "Agrar Heute" klingt auch nicht nach objektiver Berichterstattung.
Wenn in diesem Zusammenhang dann noch das Wort Sekte in den Raum geworfen wird, lohnt sich das weiterlesen eigentlich kaum noch.

Beitrag melden
Pixelquäler 19.09.2015, 09:33
21. Es gibt keine gute und böse Tierquälerei

Es gibt nur Tierquälerei. Deshalb erwarte ich auch Berichte über das bestialische Schächten an dieser Stelle.

Beitrag melden
mhwse 19.09.2015, 09:34
22. wären es tatsächlich Hündchen

Zitat von sudelnuppe
Sonderangebot. Aus den Kühltruhen der Discounter. Das Kilo für den knappen Euro. Die Bedingungen werden an der Ladenkasse diktiert. Wenn der Verbraucher sich weigert Geld für unter diesen Bedingungen produziertes Fleisch zu bezahlen wird sich etwas ändern. Ansonsten ist es nur der verlogene moralische Fingerzeig um das eigene Gewissen zu beruhigen.
statt Hühnchen .. was würde öffentlich geweint .. ich denke nach spätestens 24h hätte die Polizei alle entsprechenden Betriebe gesperrt .. so aber ..

Ich weiß Eso Gelaber: aber wir wissen immer noch nicht (können nicht fragen .. ) ob Tiere ein Bewusstsein haben was das überhaupt ist, Bewusstsein. (nachdem wir eine religiöse Partei aber als Regierungspartei haben ..) erlaube ich mir dennoch die Frage:

Was ist, wenn Bewusstsein eine Eigenschaft des Universums ist; was ist wenn wir alle immer das gleiche Bewusstsein teilen (was durchaus wissenschafts philosphisch begründbar ist) und ein Stück von meinem und deinem Morgen plötzlich zwischen lauter gelben Bällchen aufwacht und später lauter Hühner um sich sieht .. welche Art Schrecken wäre das .. da sind Filme wie Youth Hostel Einschlafhilfen für Kleinkinder dagegen ..

Das Erlösungs Geeiere Geglaube der C Parteien (das übrigens die Muslime ebenso verbreiten .. ok etwas unterschiedlich .. aber offensichtlich mit selber Herrentier Ausprägung ..) ist ja nur eine Möglichkeit die Dinge sehen zu können ..

Beitrag melden
outsider-realist 19.09.2015, 09:35
23. Glück

Der Verbraucher lässt sich halt auch gerne täuschen. Die schlimmste Tierquälerei wird mit den schönsten Produktnamen und mit Bildern von glücklichen Kühen und Hühnern auf der Packung neutralisiert.
Wiesenhof, Bauernglück, Landliebe etc.....klingt das nicht alles nach Paradies für "Nutztiere"?

Beitrag melden
Shoxus 19.09.2015, 09:35
24. Ich habe die letzten

Tage immer mal wieder gelesen, das manche die "Fleischfabriken" mit dem Holocaust gleichsetzen. Wenn man sich dann mal die wissenschaftlichen Beweise ansieht, das Tiere dem Menschen was Gefühle und Bedürfnisse angeht sehr ähneln bzw. in meinen Augen gleich sind, ist das nichts anderes als die industrielle Vernichtung von Lebewesen. Aber wem erzähl ich das. Die Menschen tun sich das ja selber an, siehe Holocaust und Kriege usw. Ja die "Krone der Schöpfung" hats schon echt weit gebracht....echt traurig.

Beitrag melden
regelaltersrentner 19.09.2015, 09:39
25.

Zitat von DerMeikel
Freiwillige Selbstverpflichtung als Tor die Bevölkerung zu systematisch zu belügen, ihr etwas vorzugaukeln, eine heile Welt aufzuzeigen wo keine ist. Wo ist der Verbraucherschutz wenn Antibiotika getränktes Fleisch in den Regalen liegt? Wer ermittelt wegen Tierquälerei? Wettbewerb um jeden Preis, ist das richtig. Ich würde gerne Hühnerfleisch kaufen und mehr ausgeben wenn ich sicher sein könnte, dass es nicht umetikettierte oder zu falsch etikettiertes erzeugnis aus deutschen Landen ist. Unsere Gesetze schützen uns nicht weil sie nicht mit der gleichen Nachhaltigkeit wie Falschparkern kontrolliert werden. Ich schäme mich für einen Minister Schmidt der offensichtlich dem Amt nicht gewachsen ist. Schützen Sie die Verbraucher und treten Sie zurück. Deutschland kommt auch ohne sie zurecht.
Kenne einen Betrieb mit Hofladen, der mit Blauäugigkeit
in Hähnchenmast mit freilaufenden Hähnchen eingestiegen ist.

Nachdem der Verkaufserfolg mehr als dürftig war, werden nur noch auf Bestellung Hähnchen gemästet.

Dies ist die Realität.

Kein Verbraucher, der das billige Fleisch kauft, hat das Recht sich über die Haltung der Tiere zu beschweren.

Beitrag melden
leserich 19.09.2015, 09:40
26.

Es müssen vernünftige Tierschutzgesetze her. Bestimmte Haltungsmethoden sind eindeutig tierquälerisch und gehören verboten. Ebenso ist an der Schlachtung zu arbeiten. Was da teilweise in Schlachthöfen abgeht darf einfach nicht sein, und das betäubungslose Schächten gehört ganz und gar verboten. Dann wird Fleisch eben etwas teurer, zumal man auch ganz darauf verzichten kann, problemlos.

Beitrag melden
outsider-realist 19.09.2015, 09:40
27.

Zitat von Trondesson
Mit den leckeren Gerichten ohne Fleisch haben Sie durchaus recht, aber so naiv, zu glauben, daß sich dadurch etwas ändert, sollte man dann doch nicht sein. Wenn nicht in Deutschland, dann wird das Fleisch eben im Ausland verkauft. Besonders der Nahe Osten ist ein Abnehmer, nur daß die Tiere lebend dorthin verfrachtet werden müssen, damit sie dort nach altertümlichen religiösen Riten geschlachtet werden können.
Es ist naiv zu behaupten, das zwischen dem Fleischkonsum in Deutschland und im Ausland ein kausaler Zusammenhang besteht. Kein Mensch im Ausland isst mehr Fleisch, wenn der Konsum hierzulande reduziert wird (zumal ein großer Teil eh im Müll landet).

Beitrag melden
regelaltersrentner 19.09.2015, 09:44
28.

Zitat von Trondesson
Das wird sich auch nicht ändern, wenn die Wurst einen oder zwei Euro kostet; lediglich der Profit der Schuldigen verdoppelt oder vervierfacht sich, denn sie werden ihre Methoden dann erst recht nicht ändern. Wann begreifen die Deutschen das endlich?
In der Tat, wenn sich etwas ändern soll, dann müssen alle mitspielen, die Bauern, die Schlachtereien, der Handel und der Verbraucher.

Soll das nur der Bauer tun, verlagert sich die Produktion in andere Länder, in der das Tierwohl wenige ausgeprägt ist.

Beitrag melden
Trondesson 19.09.2015, 09:45
29.

Zitat von pineapple2304
Ist die einzige Lösung des Übels. Für die Umwelt, die hungernden Kinder und die Tiere!
Wie das trotz absoluten Ignorierens des eigentlich Schuldigen, der sogenannten Fleischindustrie, funktionieren soll, werden Sie uns sicher auch noch erklären können, oder?

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!