Forum: Wirtschaft
Umstrittene Personalpolitik: Hungerlohn im Cockpit
dapd

Traumberuf Pilot? Das war einmal. Auf Air Berlin-Flügen werden Cockpitbesatzungen immer häufiger zu extrem niedrigen Gehältern beschäftigt. Manchen Kopiloten bleibt wenig mehr als das Existenzminimum.

Seite 4 von 43
habmeinemeinung 21.12.2012, 16:58
30. Es gibt zu viele Piloten.

Sucht Euch einen anderen Job. Busfahrer zum Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 21.12.2012, 16:58
31. ist also ein typischer mehlwurm,

Zitat von sysop
Traumberuf Pilot? Das war einmal. Auf Air Berlin-Flügen werden Cockpitbesatzungen immer häufiger zu extrem niedrigen Gehältern beschäftigt. Manchen Kopiloten bleibt wenig mehr als das Existenzminimum.
dieser herr mehdorn. aber, was er bei der bahn nicht geschafft hat, das bekommt er bei air berlin auch nicht hin. seit der typ dort ist, geht es abwärts mit der "flug"linie! die wird er also auch noch ruinieren, es sein denn vorher stürzt ein kaputtgespartes flugzeug von denen mal ab, aber auf das gejammer und die krododilstränen von m. & co. bin ich echt gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 21.12.2012, 17:00
32.

Zitat von alangasi
dann nicht als Putzmann arbeiten?
Weil die noch "mehr" verdienen?

Geiz ist geil Mentalität sehe ich weniger. Wer selbst wenig verdient, kann nicht viel ausgeben. Das ist Logik, kein Geiz. Und von wegen "damit jeder Hansel fliegen kann." Es gibt genug Leute, die Vollzeit arbeiten und es sich nicht leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 21.12.2012, 17:01
33.

Zitat von WillausD
Recht hast du! Aber als Studienabgaenger hast du keine 100 oder 200 Leute im Buckel wie Pilot und Kapitan. Die Verantwortung fuer einen Piloten ist vom ersten Tag an HOCH.
Es geht um díe Kopiloten und nicht um die Piloten (Kapitäne).

Und was die Verantwortung (des Piloten, nicht des Kopiloten) HOCH anbetrifft, 98% macht der Automat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fail 21.12.2012, 17:03
34.

Mein Mitleid hält sich bei der Nachricht wirklich in Grenzen. Letztendlich weiss doch jeder eigentlich selbst, auf was man sich einlässt. Und irgendwoher muss Air Berlin ja auch seine "billigeren Preise" wettmachen, da ist der Vergleich zu den Lufthansagehältern auch nicht ganz passend.

Wenn es einfach keiner machen würde, müsste sich Air Berlin wirklich was tolles einfallen lassen um attraktiver zu sein.

Aber da es scheinbar genug Leute gibt, die das machen, ist das doch ok. Und wenn man sich aktuell nur mal die Strukturen und Gehälter woanders ansieht, gibts einige Berufsgruppen denen es deutlich schlechter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 21.12.2012, 17:04
35. ...und wieviele Sekunden gäbe es noch solche Fluggesellschaften,

wenn sie sich an ihren Umweltschäden beteiligen müssten und wenn man Kerosin endlich gerechterweis besteuern würde, um die Bahn konkurrenzfähig zu machen ?

Ein pures Schuldenbasiertes Modell. Die Gesellschaft von heute macht Gewinne durch Verluste. Und verhindert Innovation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawerschon 21.12.2012, 17:08
36. Lieber Leser,

wer billig fliegen will darf sich nicht wundern! Zahlt ehrliche Ticketpreise, dann kann und muss man auch ehrliche Löhne
zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 21.12.2012, 17:08
37. Totaler Unsinn

Zitat von janne2109
so ein Blödsinn, Deutschland ist das Land mit Bürgern die hohe Ansprüche haben und dafür nicht zahlen wollen. Nur durch billige Flüge kam Airberlin ins Geschäft und billig sollen sie bleiben, damit jeder Hanswurst billig durch die Welt fliegen kann.
Das ist totaler Unsinn, nicht die Bürger entscheiden über die Preise für die Produkte, sondern der Konkurrenzkampf macht es.
Der Bürger nuzt nur diese Mölglichkeiten aus, wenn man sie nicht anbieten würde, dann muss er auch alle höheren Preise zahlen, oder er bekommt die Ware nicht.
Es findet in sehr vielen Bereichen einfach nur ein Verdrängungswettbewerb statt und das inzeniert nicht der Bürger.
Das reden ihnen immer diejenigen ein, die hinterher auch die Preise bestimmen.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flynut 21.12.2012, 17:11
38. Hungerlohn

Solch ein Zustand ist nicht tragbar für jmd. der jeden Tag Verantwortung von 200 Menschen oder mehr trägt und zu jeder Tages- und Nachtzeit voll Einsatzfähig sein muss. Oder möchten Sie dass der Pilot der Sie in den Urlaub fliegt vor Existenzängsten zerfressen bangend um seinen Job ihr Flugzeug führt? Ich glaube nicht. Ich bin Verkehrsflugzeugführer und kann nur sagen: es ist ein sehr schöner Job, aber man braucht jeden Tag einen klaren Kopf, denn die Arbeitsbelastung kann von der einen auf die anderen Sekunde von 0% auf 1 000% ansteigen. Um mit sowas zu Recht zu kommen und einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten braucht es strukturell Flugbetriebe in denen ein gesunde Mischung aus jungen Cpt./CoPiloten und erfahrenen Cpt./CoPiloten gibt. Das bekommen sie jedoch nicht mit solch einer Gehaltsstruktur hin. Zumal meiner Meinung nach die gilt: "If you pay peanuts, you get monkeys!" Und wer möchten von "monkeys" schon geflogen werden?



An die Neidfraktion:
1.) Das Studium bezahlt in Deutschland i.d.R. der Staat - Studiengebühren sind lächerlich gegenüber den Ausgaben eines Flugschülers.
2.) Ein Flugschüler zahlt heute 75 000 EUR für seine Lizenz, dazu kommt dann evtl. noch eine Flugzeugmusterschulung i.H. von ca. 20 000 EUR dazu (denn die bezahlen viele Fluggesellschaften auch nicht) nur um die Chance zu haben einen Job zu bekommen, dann braucht man noch Vorbereitung für die harten Auswahlverfahren in der Branche (noch mal 2000 - 5000 EUR). Wo bitte ist das mit BAFöG zu Vergleichen?
Früher war es so, dass die höheren Einstiegsgehälter ein bisschen als Ausgleich für die hohe Selbstinvestition waren.
Heute wird von vielen Firmen billigenden in Kauf genommen, dass ein Pilotenneuling 1600 EUR netto verdient. Von diesen 1600 EUR gehen 900 EUR für den Ausbildungskredit ab! Bleiben 700 EUR. Jetzt setzt die Fluggesellschaft voraus, dass sie noch mobil sein müssen, also: 700 EUR - 200 EUR Auto / Monat, und Internet mpssen sie ja auch noch haben also 500 EUR - 20 EUR. Bleiben 480 EUR. Sollten sie sich jetzt noch gegen Krankheiten und das erhöhte Risiko der Berufsunfähigkeit (andere Anforderungen als normale AN) absichern wollen bleibt ihnen im Monat wenn Sie Glück haben NICHTS mehr zum Leben. Andernfalls ist es ein Verlustgeschäft.
3.) Die normalen Lebenshaltungskosten müssen während der Ausbildung nat. auch von den Pilotenschülern getragen werden.

Die Airlines und Flugschulen locken die Schüler mit großen Versprechungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 21.12.2012, 17:12
39. Wir lesen hier über Grundgehalt...

...und nicht über Zulagen etc., die ja notgedrungen zu zahlen sind durch Schicht- und Feiertagsflüge. Also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Und dazu kommt, dass die zu zahlenden Ausbildungskosten ja nicht einmal die Hälfte der Kosten sind, die die Ausbildung tatsächlich kostet. Und dazu kommt, dass die Flugstunden für die Karriere der Piloten maßgeblich sind und wenn man schnell viele vorweisen will, muss man eben in den sauren Apfel beissen und die Maschinen auch von LGW fliegen. In dem Artikel steht nur die Hälfte drin, damit die Leser sich aufregen können. Wie war das ? "...nach Malle mit einem unterbezahlten Piloten fliegen ?" - na dann flieg doch Lufthansa (und zahle das 10fache).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 43