Forum: Wirtschaft
Umstrittene Praxis der Arbeitsagentur: Schnell vermittelt, schnell wieder arbeitslos
REUTERS

Ein immer größerer Anteil der Arbeitslosen wird an Zeitarbeitsfirmen vermittelt. Offenbar auch deshalb, weil die Jobcenter so am einfachsten Erfolge vorweisen können. Jetzt will Arbeitsagentur-Chef Frank Jürgen Weise gegensteuern.

Seite 3 von 24
sleeperinmetropolis 12.01.2013, 15:36
20. Das Problem ist...

...dass selbst renommierte Firmen das Recruitment an Zeitarbeitsfirmen/Personaldienstleister geben, da ein solches Bewerbungsverfahren mit Ausschreibung, Sichtung hunderter von Mappen, Organisieren von Vorstellungsterminen etc. pp. einfach eine Menge kostet - Geld wie Arbeitszeit.
Selbst qualifzierte Kräfte kommen an Zeitarbeit kaum noch vorbei. Und das hat sich nicht die Arbeitsagentur ausgedacht oder verschuldet, das ist im Moment schlicht der Lauf der Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 12.01.2013, 15:36
21. Gefakte Stellenangebote

Sehr oft stellen Zeitarbeitsfirmen, bei der Agentur für Arbeit, Stellenangebote für Stellen, ein, die gar nicht existieren. Das sind Lockangebote um neue Billiglohnsklaven ins eigene Portfolio zu bekommen, die sich sonst nie freiwillig dort gemeldet hätten.

Ich habe auch schon erlebt, dass mindestens 2 Zeitarbeitsfirmen, meine (durch den Lebenslauf umfangreichen) persönlichen Daten wohl weiter verkauft haben. Auf eine absolut nur dort verwendete Emailadresse bekam ich plötzlich Spammails.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-dicke-aus-der-uckerm. 12.01.2013, 15:37
22. Die wohl mittlerweile vornehmste Aufgabe der BA

Zitat von sysop
Ein immer größerer Anteil der Arbeitslosen wird an Zeitarbeitsfirmen vermittelt. Offenbar auch deshalb, weil die Jobcenter so am einfachsten Erfolge vorweisen können. Jetzt will Arbeitsagentur-Chef Frank Jürgen Weise gegensteuern.
raus aus der Statistik um jeden Preis.
Um J E D E N Preis.

Mit allen Mitteln. Auch mit - - - - - nellen Mitteln.
Wann schmeisst endlich jemand die ganzen Faulenzer die da ihr Dasein fristen raus ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clarar73 12.01.2013, 15:38
23. Quatsch

Also, ich bin Arbeitsvermittlerin im JC. Da in der Tat 90% der Arbeitsstellen mittlerweile von Zeitarbeitsfirmen aufgefressen wurden bleibt uns nicht anderes übrig, Vermittlungsvorschläge von diesen Firmen rauszugeben. Ich würde auch viel lieber zu direkten Arbeitgebern zuweisen, was bei unseren niedrig qualifizierten Kunden oft auch nicht möglich ist. Natürlich geht es auch nach einer Integrationsquote, aber optimalerweise finden wir lieber ein passgenaues Angebot! Wir sind nämlich auch alle nur Menschen, auch wenn das leider immer wieder falsch dargestellt wird!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 12.01.2013, 15:39
24.

Zitat von fagus
Nicht doch, wir haben einen Fachkräftemangel, weil die Menschen zu dumm und ungebildet sind. Was anderes darf und kann ja gar nicht sein. Diese kleine Einsicht in Sachen Zeitarbeit kommt ja auch auffällig zu einem Zeitpunkt, an dem die Kritik an diesen Praktiken langsam die Öffentlichkeit erreicht und sich (nach Jahren des Schönredens) zu viele kritisch darüber äußern, als daß man es noch ohne weiteres unter den Teppich kehren könnte. Wie immer bemerken diese Karrieleistungsträger rechtzeitig vor dem Wegwehen, daß sich der Wind dreht. Das ist aber auch das einzige, was die merken.
Mit ihrem ersten Satz haben sie nicht so ganz unrecht, 90% der Zeitarbeiter die ich als Führungskraft im Handwerk kennen lernte durfte waren entweder absolut unfähig in ihrem angeblich gelernten Beruf oder stinke Faul,.
Die wenigsten kann man gebrauchen und die sind nie lange bei einer Zeitarbeitsfirma, außer sei komme aus den neuen Bundesländer und wollen oder können nicht umziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 12.01.2013, 15:40
25.

Zitat von dedie
Der Kündigungsgrund steht auf der schönen Bescheinigung die der Arbeitgeber ihnen zwecks Vorlage beim Arbeitsamt ausstellen muss. Das sie angeben viel zu spät von dem Grund erfahren zu haben und deshalb nicht mehr dagegen unternehmen konnten kann man wohl getrost genau wie die ganze Story unter "Grimms Märchen" verbuchen.
Ich kenne als ehrenamtliche Helferin von ALG II Empfängern ähnliche Geschichten und von daher kann das gut hinkommen. Diese Klitschen sind einfach nur dumm dreist, gerne überweist man auch mal Gehalt etwas später oder es werden Stunden in denen der Leiharbeiter gearbeitet hat einfach mal unterschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 12.01.2013, 15:43
26. Lauf der Dinge?

Zitat von sleeperinmetropolis
...dass selbst renommierte Firmen das Recruitment an Zeitarbeitsfirmen/Personaldienstleister geben, da ein solches Bewerbungsverfahren mit Ausschreibung, Sichtung hunderter von Mappen, Organisieren von Vorstellungsterminen etc. pp. einfach eine Menge kostet - Geld wie Arbeitszeit. Selbst qualifzierte Kräfte kommen an Zeitarbeit kaum noch vorbei. Und das hat sich nicht die Arbeitsagentur ausgedacht oder verschuldet, das ist im Moment schlicht der Lauf der Dinge.
Und diesem Lauf der Dinge ist ganz Deutschland chancenlos ausgeliefert oder was?

Zeitarbeit muss strikt limitiert werden. Wenn jeder Zeitarbeiter per Gesetz 125% des Lohns einer Kraft der Stammbelegschaft erhält, wird Zeitarbeit schnell zu dem, wofür sie einmal gedacht war.

Eine Flexibilisierung um auf Auftragsspitzen reagieren zu können.

Wenn die Zeitarbeitsbranche so "funktioniert" wie im Moment, muss man sie eigentlich verbieten.

Wenn man will, kann der Lauf der Dinge auch geändert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaufrosch 12.01.2013, 15:44
27. Ganz so einfach ist das nicht

Zitat von chb_74
Gegen diese Statistikmauscheleien gibt es ein einfaches Mittel: als "vermittelt" wird nur gezählt, wer 12 Monate nach der Vermittlung durch die AA noch einen festen Job hat, denn alles darunter ist ekine erfolgreiche Vermittlung in ein Arbeitsverhältnis, sondern ein Fehlschlag. Alle anderen gelten als "nicht erfolgreich vermittelt". Dafür kann man eine Kategorie einführen, und der Vermittler, der zu viel in der Kategorie hat, hat eben keine erfolgreiche Bilanz vorzuweisen.
So bekommen Sie aber keine validen Zahlen zustande und Steuerung mit 12 Monate alten Zahlen, dass kann sich nicht mal die BA leisten.

Im übrigen ist ja nicht der Vermittler immer Schuld, wenn AG oder AN nach 10 Monaten das Vertragsverhältnis lösen.

Vielmehr muss man weg von der Ansicht, dass Zeitarbeit ein Jobmotor sei. Nicht zuletzt ein Ergebnis von 15 Jahren Zeitarbeitsboom ist nun die Altersarmut, die vielen, die in diesem Bereich ausgebeutet wurden und werden nun droht. Hier zeigt sich überdeutlich wie unsozial und menschenverachtend die Merkelregierung taktiert.

Die BA muss politisch unabhängiger werden und sich auf die Kernaufgabe - Vermitteln von Menschen in Arbeit - konzentrieren.

Wenn die BA weiter so arbeitet, sollte man sie zusammen mit der Deutschen Bahn abwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanno96 12.01.2013, 15:45
28. Schlechteste Erfahrung im ganzen Leben

Aufgrund einer Arbeitsverlegung in eine andere Stadt und damit verbundenem Aufhebungsvetrag mit meinem damaligen Arbeitgeber, hatte ich nach über 40jähriger Berufstätigkeit das "Vergnügen" "Kunde" der Arbeitsagentur zu werden.
Ich muß sagen, dass ich in meinem ganzen Leben nie so demütigend behandelt wurde, wie von der Arbeitsagentur und Zeitarbeitsfirmen, an die ich ausschließlich in meinem damaligen Alter Ende der Fünfziger, verwiesen wurde.
Inzwischen bin ich Gott sei Dank Rentner und mir tun die Leute leid, die weiter "Kunden" von Arbeitsagenturen und Zeitarbeitsfirmen sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 12.01.2013, 15:48
29. Ich verstehe Sie ja

Zitat von clarar73
Also, ich bin Arbeitsvermittlerin im JC. Da in der Tat 90% der Arbeitsstellen mittlerweile von Zeitarbeitsfirmen aufgefressen wurden bleibt uns nicht anderes übrig, Vermittlungsvorschläge von diesen Firmen rauszugeben. Ich würde auch viel lieber zu direkten Arbeitgebern zuweisen, was bei unseren niedrig qualifizierten Kunden oft auch nicht möglich ist. Natürlich geht es auch nach einer Integrationsquote, aber optimalerweise finden wir lieber ein passgenaues Angebot! Wir sind nämlich auch alle nur Menschen, auch wenn das leider immer wieder falsch dargestellt wird!!
Sie machen nur Ihren Job unter den Bedingungen, für die Sie kaum verantwortlich zu machen sind. Dafür werden Sie überall (auch hier im Forum) als unfähig, faul oder sonstwas beschimpft. Das ist ungerecht.

Aber wo bleibt denn mal die gemeinsame Wortmeldung von Leuten wie Ihnen und Ihren Kollegen?

Sie müssten das System von innen kennen und eigentlich wissen müssen, wie schwachsinnig es ist. Wie wäre es mal mit einer Demo von Jobcentermitarbeitern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24