Forum: Wirtschaft
Umstrittene Rating-Agentur: US-Börsenaufseher überprüfen Standard & Poor's

Vor etwas mehr als einer Woche erkannte Standard & Poor's den USA seine Top-Bonitätsnote ab - nun hat das Vorgehen des Rating-Unternehmens ein Nachspiel: Die Börsenaufsicht*untersucht die Rechenmethode der Agentur. Es geht auch um mögliche Insidergeschäfte.

Seite 1 von 6
movfaltin 14.08.2011, 16:27
1. Chodorkowski

Zitat von sysop
Vor etwas mehr als einer Woche erkannte Standard & Poor's den USA seine Top-Bonitätsnote ab - nun hat das Vorgehen des Rating-Unternehmens ein Nachspiel: Die Börsenaufsicht*untersucht die Rechenmethode der Agentur.
Das Schema gleicht dem Fall Chodorkowski in erstaunlichem Maße: Solange es den Staatenlenkern nützt, wird der freie Markt bemüht, und wenn dieser freie Markt die Staaten, ob Russland oder die VSA, zu beschädigen droht, soll schnell ein Sündenbock gefunden und weggesperrt werden. Es ist ein erbärmlicher Schauprozess der VSA, die sich immer unmöglicher machen und an die Achse des Bösen anlehnen.
Nicht, dass ich die VS-Prinzipien des möglichst komplett freien Marktes gutheißen würde; eine Korrektur täte da schon Not. Aber solange die nicht auf prinzipieller Ebene stattfindet, ist das Wasser gepredigt und Wein getrunken. Oder einfach: solange scheinen die angeblichen VS-amerikanischen Werte erstunken und erlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorge11 14.08.2011, 16:45
2. Die Haushaltsmathematik

Zitat von movfaltin
Das Schema gleicht dem Fall Chodorkowski in erstaunlichem Maße: Solange es den Staatenlenkern nützt, wird der freie Markt bemüht, und wenn dieser freie Markt die Staaten, ob Russland oder die VSA, zu beschädigen droht, soll schnell ein Sündenbock gefunden und weggesperrt werden. Es ist ein erbärmlicher Schauprozess der VSA, die sich immer unmöglicher machen und an die Achse des Bösen anlehnen. Nicht, dass ich die VS-Prinzipien des möglichst komplett freien Marktes gutheißen würde; eine Korrektur täte da schon Not. Aber solange die nicht auf prinzipieller Ebene stattfindet, ist das Wasser gepredigt und Wein getrunken. Oder einfach: solange scheinen die angeblichen VS-amerikanischen Werte erstunken und erlogen.
ist eigentlich Physik und noch komplizierter.
Schon Newton bewunderte Adam Smith.
Die Rating Agenturen können das nicht.
Sie machen + und - und dann stimmen sie ab.
Manchmal machen sie das für Geld,
von kreditnehmenden Emmitenten, die nicht über jeden Zweifel
erhaben sind, manchmal machen sie es
umsonst, um sich wichtig zu machen,
wie in diesem Falle. Recht haben können sie trotzdem.
Es nutzt nichts, Leute mit viel viel Guthaben
(Versicherungen, Pensionsfonds, Rentenfonds, Staatsfonds etc) haben gar keine andere wahl, als US-Staatsanleihen
zu kaufen, zu Konditionen, wie die USA sich das vorstellen.
Die USA und andere verschulden sich extra, um obige
Wirtschaftszweige am Laufen zu halten,
ohne die läuft nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 14.08.2011, 16:53
3. Die Folgen für S&P

Zitat von sysop
Vor etwas mehr als einer Woche erkannte Standard & Poor's den USA seine Top-Bonitätsnote ab - nun hat das Vorgehen des Rating-Unternehmens ein Nachspiel: Die Börsenaufsicht*untersucht die Rechenmethode der Agentur. Es geht auch um mögliche Insidergeschäfte.
Jahrzente waren die Rating Agenturen die good guys, solange sie gegen den Euro und die PIIGS Stimmung machten; jetzt sind sie plötzlich die bad guys, da sie auf das US-Schuldenproblen hinweisen.

Zitat von
Die Entscheidung der US-Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) vor gut einer Woche traf die Regierung in Washington ins Mark: Die USA ohne Top-Bonität? Da muss wohl was faul sein, lautete der Tenor. Ähnlich scheint die Börsenaufsicht SEC zu denken, die einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge eine Untersuchung der Rechenmethoden der Rating-Agentur eingeleitet hat.
Morgen stehen CIA, FBI und Blackwater vor der Tür und die Airforce kreist um das Gebäude.
Die Mitarbeiter von S&P werden medienwirksam abgeführt und wegen Landesverat angeklagt.

/Sarkasmus off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 14.08.2011, 17:08
4. Die Arbeitsweise von S&P

Zitat von Pandora0611
Jahrzente waren die Rating Agenturen die , solange sie gegen den Euro und die PIIGS Stimmung machten; jetzt sind sie plötzlich die , da sie auf das US-Schuldenproblen hinweisen.
Nach der Pleite von Lehman Brothers haben die Rating Agenturen ihre Atrbeitsweise geändert.
Die US-Regierung wirft ihnen (zu Recht) vor, die Papiere kurz vor dem Crash mit Topnoten bewertet zu haben.
Jetzt bewerten sie kritischer, aber das ist der US-Regierung auch nicht recht. Vor allem, da sie jetzt am Pranger stehen.

Wie sie arbeiten, kann man hier nachlesen:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67768101.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 14.08.2011, 17:11
5. So schnell kann es gehen

Wie Noam Chomsky in seinem Propaganda-Modell um die veränderte Politik und Medienlandschaft so schön aufzeigt: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns."

Willkommen auf der anderen Seite, S&P!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.D. 14.08.2011, 17:16
6. .....

das ist doch man wieder typisch. Solange Europa in die Scheiße geritten wurden, hat die USA zugeschaut. Dass damals / insoweit Insider-Geschäfte eine Rolle gespielt haben könnten - nein, warum auch.
Nun urplötzlich, nachdem das Machtgeschacher in den USA mit der lächerlichen Abstufung erfolgte, ist Empörung angesagt.

Wären die Bewertungsmassstäbe offengelegt worden, könnte jeder die bisherigen Ergebnisse überprüfen.

Wie ich schon seit Monaten fordere - entweder die bisherigen Rating-Agenturen werden abgeschafft oder die Bewertungsmassstäbe werden veröffentlicht. Solange sich Europe für dumm verkaufen lässt, so lange wird es mit den USA-diktierten Agenturen keine Ruhe auf dem Finanzmarkt geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToertjeX 14.08.2011, 17:19
7. das

das erinnert an China und Russland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe sixpack 14.08.2011, 17:38
8. Nachspiel

Zitat von sysop
Vor etwas mehr als einer Woche erkannte Standard & Poor's den USA seine Top-Bonitätsnote ab - nun hat das Vorgehen des Rating-Unternehmens ein Nachspiel: Die Börsenaufsicht*untersucht die Rechenmethode der Agentur. Es geht auch um mögliche Insidergeschäfte.
Das ist ein weiterer Riesenfehler von Obama. Anstatt zu sagen, OK, wir haben verstanden was das Problem ist, und wir arbeiten an einer Loesung wird den ueberbringer der Dieagnose mit Konsequezen gedroht.
Obama ist bestimmt nett, er ist photogen, etc. Ich habe auch fuer ihn gewaehlt.
Er kann's nicht, zeit fuer einen anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 14.08.2011, 17:42
9. USA Bankrott

Momentaufnahmen USA:

Schlaglöcher noch und noch, marode Strassen, weit und breit keine Strassen-Baustelle .

In den grössten Einkaufscenter nur noch an den Wochenenden was los unter der Woche steht man verlassen, alleine vor hunderten von Verkäufern.

Vollste Gebrauchtwagen Plätze mit Premium-Autos zu totalsten Spotpreisen.

Neben der Grossstadt, Zeltdörfer und Blechhütten-Hänger Städte die gewachsen sind.


Ja die USA ist am Abgrund, massiv gefährdet.


Man sollte sich noch freuen in Europa über die Baustellen und relativ intakter infrastruktur. Den dem Mittelklasse Amerikaner geht es mies und den Armen Amerikas noch viel schlechter als schon vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6