Forum: Wirtschaft
Umstrittene Spekulanten: Studie verteidigt Agrar-Zocker
Getty Images

Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.

Seite 10 von 10
Celestine Trueheart 11.12.2012, 13:57
90.

Zitat von politikverdrossen100
Volle Zustimmung! In Deutschland sind immer die anderen Schuld: die verantwortungslosen Spekulanten, die unverschämten Reichen, die bösen Vermieter, das ungerechte Schulsystem, die geschlossenen Männerseilschaften, die ausbeuterischen Firmen, usw., usw., usw. Selbstverantwortung findet hier nicht mehr statt.
Volle Zustimmung! [Ironie] Das trifft besonders beim Finanzsektor zu: Null Eigenverantwortung sondern Übertragung des Geschäftsrisikos auf den Steuerzahler. Und bzgl. des durch die unermässliche Gier weltweit verursachten Leides der Menschen absolut kein Gewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 11.12.2012, 14:02
91.

Zitat von vhe
Der "Agrar-Spekulant" sorgt dafür, - dass der Bauer sein Getreide schon im Frühjahr verkaufen (und mit dem Geld seine Leute bezahlen) kann und - dass der Bäcker nur ein Silo für die Wochenproduktion braucht und nicht für ein halbes Jahr, einschließlich des Lagerrisikos. Für diese Leistungen .....
Noch einmal: Die hier gemeinten Spekulationen mit den neuen, innovativen Finanzprodukten haben mit dem, was Sie da beschreiben, absolut nichts zu tun!

Zitat Deutsche Bank Commodities:
Zitat von
Our constant innovation continues to increase possibilities for producers, buyers, investors and traders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacksparrow12345 11.12.2012, 14:38
92. a

Zitat von WolfHai
Das wird die Gutmenschen nicht stören. Denn für die ist die bauchgefühlte Empörung erkenntnisleitend, nicht eine Untersuchung der Wirklichkeit.
Jetzt erklären Sie mir Bitte wo hier der Unterschied zu den Nahrungsmitteln ist(beispiel Metalle):
AUTOMOBIL PRODUKTION: Herr Prof. Dr. Heinz K. Junker,
– welches sind Ihrer Ansicht
nach die wahren Herausforderungen 2011 und darüber hinaus?

Ich sehe keine Rohstoffknappheit, sondern lediglich extreme Preisschwankungen, und diese machen uns in der Tat arges Kopfzerbrechen. Bei uns geht es da im Wesentlichen um Kupfer, Nickel, Aluminium, Silizium und Kunststoffgranulate. Und die extremen Preisschwankungen haben am wenigsten mit Verfügbarkeit und Nachfrage zu tun, sondern sind bereits wieder in hohem Maße spekulationsgetrieben

p.s. soweit ich informiert bin arbeitet der Geschäftsführer von Mahle (Automobil-Zulieferer) nicht noch ehrenamtlich bei Oxfam Greenpeace oder sonstigen Organisationen…also wenn Sie denen schon nicht glauben vllt funkts ja jetzt...
Hier auch noch ein sehr interassenter Link über Nahrungsmittelspekulationen:
Heiner Flassbeck, Dirk Müller u.a.: Nahrungsmittelspekulation - YouTube

Trends 011 - Mahle: Rohstoff-Preisschwankungen häufig spekulationsgetrieben - AUTOMOBIL PRODUKTION

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 13.12.2012, 13:27
93.

Zitat von Crom
Die Antwort ist die gleiche wie bei dem Sinn einer Versicherung. Dafür ist der "Spekulant" da, er sichert (hedged) die Geschäfte. Dabei geht er gewisse Risiken ein, die er sich natürlich bezahlen lässt.
"Hedgen" => "Hedgefonds" => "Heuschrecken"!!!

Aber auch die kann man essen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10