Forum: Wirtschaft
Umstrittene Spekulanten: Studie verteidigt Agrar-Zocker
Getty Images

Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.

Seite 2 von 10
gultimore 10.12.2012, 11:38
10.

Zitat von
Vor allem müsse das Angebot an Nahrungsmitteln erhöht werden.
Irgendwie verstehe ich diesen Artikel komplett anders. Wenn da steht:

Zitat von
Das starke Wachstum und zunehmender Wohlstand in bevölkerungsreichen Schwellenländern habe die Nachfrage nach Fleisch gesteigert und damit nach Agrarrohstoffen, die zur Fleischproduktion verfüttert werden.
dann bedeutet das für mich, dass wir primär unseren Fleischkonsum reduzieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 10.12.2012, 11:45
11.

Zitat von eigene_meinung
Wer hat diese Studie bezahlt?
Haben Sie, mal abgesehen von Vorurteilen und as nicht sein kann, was nicht sein darf, irgendeine Veranlassung für diese Frage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 10.12.2012, 11:49
12. optional

Studien Pah...

Es gibt Studien die gnaz klar belegen dass nach einer Privatisierung der Stromwirtschaft der Strompreis günstiger werden sollte.
Es gibt Studien dass eine De-Regulierung der Banken besser für den Wettbewerb sein sollte, ja klar, die Schrottpapiere durften ja erst nach der De-Regulierung von gewieften Investementbanken an die anderen Banken weitergegeben werden.

Jetzt gibt es eine Studie die klar belegt dass Spekulationen mit Nahrungsmitteln den Bauern helfen. Wo ist denn der Bauernverband der das bestätigen könnte?

Es gab auch Studien die die Beherrschbarkeit von AkWs belegt haben, oder auch die Eignung von Asse als Endlager.

Es ginbt Studien die alles mögliche belegen, für entsprechendes Honorar biete ich auch Studien mit gewünschten Ergebnissen an. Bei Interesse bitte eine PN an mich. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 10.12.2012, 11:50
13. zum Wetten gehören immer 2

Zitat von sysop
Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.
Endlich mal ein Kopfartikel und kein Bauchartikel.

Wenn's heißt:
Spekulanten wetten gegen ...
dann müssen auch genau so viel dafür wetten.
Überall wo sie lesen:
Spekulanten wetten gegen ...
können sie auch setzen:
Spekulanten wetten für ... und zwar genau so viele!

Und:

Ließ der Pharao in 7 fetten Jahren Korn bunkern für 7 schlechte Jahre (ja, das hat auch gekostet), kann man auch in guten Jahren kaufen und in schlechten, bei höheren Preisen, verkaufen.

Man kann daran verdienen und:
Man hat in der schlechten Zeit und
es immer noch billiger, als ohne Spekulation, was die Nivellierung der Preise betrifft.

Ansonsten:
So spricht die Commerzbankwerbung Idioten an ... und
es funktioniert.
Das ist das ernüchternde an der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 10.12.2012, 11:52
14. Ich wiederhole mich nochmals:

Zitat von sysop
Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.
Auch die Hilfsorganisationen können ihre Hilfslieferungen an den Warenterminbörsen absichern!!

Es wird langsam Zeit, daß diese Dinos sich den geänderten Verhältnissen anpassen, anstatt immer nur zu jammern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.X.Fischer 10.12.2012, 12:00
15. zu Forderungen und Thesen stehen und für die Folgen Verantwortung übernehmen

Zitat von SirLurchi
Interessanter Artikel - ich frage mich nur, was oder wer denn nun den Preis beeinflusst: Eine Bauerngenossenschaft, die 100 t Weizen verkaufen möchte oder Spekulanten, deren Spekulationskasse 500 Mrd. $ beinhaltet.
Wenn heute auf unseren Äckern zu einem hohen Prozentsatz nachwachsende Rohstoffe in Form von Raps, Mais oder anderem wachsen, so sind daran kaum Bänker oder Investmentmanager schuld, sondern jene Öko-Aktivisten und Grüne, die dies jahrelang mit antikapitalistischer Leidenschaft gefordert und jede mahnende Stimme als korrupt und gekauft verteufelt haben!
Kann man von diesen Menschen nur ein einziges Mal erwarten, dass sie zu ihren Forderungen und Thesen stehen und für die Folgen Verantwortung übernehmen????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 10.12.2012, 12:00
16.

Zitat von uban1
Studien Pah... Es gibt Studien die gnaz klar belegen dass nach einer Privatisierung der Stromwirtschaft der Strompreis günstiger werden sollte. Es gibt Studien dass eine De-Regulierung der Banken besser für den Wettbewerb sein sollte, ja klar, die Schrottpapiere durften ja erst nach der De-Regulierung von gewieften Investementbanken an die anderen Banken weitergegeben werden. Jetzt gibt es eine Studie die klar belegt dass Spekulationen mit Nahrungsmitteln den Bauern helfen. Wo ist denn der Bauernverband der das bestätigen könnte? Es gab auch Studien die die Beherrschbarkeit von AkWs belegt haben, oder auch die Eignung von Asse als Endlager. Es ginbt Studien die alles mögliche belegen, für entsprechendes Honorar biete ich auch Studien mit gewünschten Ergebnissen an. Bei Interesse bitte eine PN an mich. Danke.
"Beim Stöbern in den wissenschaftlichen Unterlagen ist der Wirtschaftsethiker darauf gestoßen, dass eine ähnliche Debatte wie heute schon vor mehr als 100 Jahren geführt wurde. Damals griff die Regulierung hart durch: An der Berliner Börse durfte am 1. Januar 1897 nicht mehr auf Weizen spekuliert werden. "Die Wirkung war desaströs", beschreibt Pies.

Der Weizenpreis ging rasant auf und ab, doch durch die Regulierung konnten sich die Bauern nicht mehr mit Finanzprodukten gegen die Kursbewegungen absichern. "Es wurde zum Glücksspiel, an welchem Tag man die Ernte einfuhr und verkaufte", so Pies. Die Korrektur kam postwendend: Drei Jahre später wurden die verbotenen Termingeschäfte wieder erlaubt.

In seinen Augen ist das ein gutes Beispiel, um zu zeigen, dass Spekulation wirtschaftlich sinnvoll und zugleich moralisch erwünscht sei. Sie erlaube den Produzenten ihre Risiken abzusichern und den Investoren etwas daran zu verdienen, wenn sie diese Risiken übernehmen.
Studien von Foodwatch und Oxfam zu Welthunger - Gegenargumente ausgeblendet - Wirtschaft - Süddeutsche.de

Eigentlich sind es eher die NGOs die prüfen sollten wie sich Spekulationsverbote in der Vergangenheit auswirkten.

Glücklicherweise haften diese NGOs ja niemals irgendwo für die Resultate ihrer umgesetzten Forderungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 10.12.2012, 12:03
17. Und wer hat die Studie finanziert?

Davon ist kein Wort im Artikel. Interessant ist vor allem wieviele Beiträge der Befürworter der Spekulanten im Forum stehen. Denn Spekulant sein ist eigentlich "in", ehrliches Arbeiten ist "out", richtig? Wieviele lustige Michels werden noch auf diese dümmliche Propaganda der Finanzmafia reinfallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 10.12.2012, 12:05
18. Das fasst es gut zusammen....

Zitat von uban1
Studien Pah... Es gibt Studien die gnaz klar belegen dass nach einer Privatisierung der Stromwirtschaft der Strompreis günstiger werden sollte. Es gibt Studien dass eine De-Regulierung der Banken besser für den Wettbewerb sein sollte, ja klar, die Schrottpapiere durften ja erst nach der De-Regulierung von.....
Danke für den Beitrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 10.12.2012, 12:11
19. Bibel lesen statt Hauen und Stechen !

Zitat von trader_07
Prima Artikel, dankeschön! Damit ist das Hauen und Stechen hier wieder eröffnet :-)
denn bereits in biblischen Zeiten riet ein jüdischer Immigrant dem ägyptischen Pharao dazu, in den sieben guten Jahren für die 7 mageren Jahre Getreide zu bunkern.
Auch die Pfarrerstochter, welche derzeit ihre Macht im Kanzleramt genießt, sollte wohl mal wieder die Bibel lesen. :-)
Außerdem sollte sie bedenken, dass man das Thorium, welches zwangsläufig bei der Exploration von Monazit - Mineralien anfällt, zwar nicht essen aber eines Tages sehr viel besser zur Energiegewinnung nutzen kann als Getreide oder Uran.

The Weinberg Foundation - Home

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10