Forum: Wirtschaft
Umstrittene Spekulanten: Studie verteidigt Agrar-Zocker
Getty Images

Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.

Seite 3 von 10
F.X.Fischer 10.12.2012, 12:18
20. Verantwortung übernehmen!

Zitat von donnerfalke
Davon ist kein Wort im Artikel. Interessant ist vor allem wieviele Beiträge der Befürworter der Spekulanten im Forum stehen. Denn Spekulant sein ist eigentlich "in", ehrliches Arbeiten ist "out", richtig? Wieviele lustige Michels werden noch auf diese dümmliche Propaganda der Finanzmafia reinfallen?
Ehrlich gesagt habe ich mit Spekulationen und Spekulanten nix am Hut. Habe nur die Nase ziemlich voll, von reflexhaften Statements von Aktivisten und NGO’s, die im Tonfall der Allwissenheit und moralischen Überlegenheit Thesen aufstellen, fordern und verdammen!
Die aber andererseits keinerlei Verantwortung übernehmen für die Folgen und sich stattdessen drehen wie die Fahne im Wind (Beispiel: der Zusammenhang zwischen dem vermehrten Anbau von Nachwachsenden Rohstoffen, der dadurch bewirkten Verknappung von Lebensmitteln und deren Verteuerung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikverdrossen100 10.12.2012, 12:23
21. Eigenes Urteilsvermögen

Zitat von rolandjulius
Jetzt fehlt nur noch,dass wir diesen Beruf auf der Martin= Luther Universität fördern,und diesen Leuten einen Doktor verleihen. Wer hat denn diese Studie bezahlt?
Mit dieser Frage und einer entsprechenden Interpretation der Antwort kann man problemlos jede wissenschaftliche Arbeit niedermachen, ohne sich mit dem Inhalt auseinandersetzen zu müssen. Das wird besonders gern von Politikern gemacht.

Vielleicht sollten Sie sich erstmal mit dem Inhalt der Studie beschäftigen. Vieleicht lernen Sie auch etwas dabei. Mindestens eine differenzierte Betrachtungsweise...

Im übrigen bin ich froh, dass derartige Studien durchgeführt werden. Das trägt vielleicht zur Versachlichung des Themas bei. Natürlich nur, wenn die Studie tatsächlich objektiv durchgeführt wurde. Das kann man aber nur beim Lesen erkennen und nicht durch - meist ziemlich willkürliche - Zuordnung des Autors zu einer Interessengruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikverdrossen100 10.12.2012, 12:27
22. Zur Verantwortung stehen

Zitat von F.X.Fischer
Ehrlich gesagt habe ich mit Spekulationen und Spekulanten nix am Hut. Habe nur die Nase ziemlich voll, von reflexhaften Statements von Aktivisten und NGO’s, die im Tonfall der Allwissenheit und moralischen Überlegenheit Thesen aufstellen, fordern und.....
Genau richtig! Und damit, dass wir mit Milliarden-Subventionen mittlerweile die Solarindustrie in China unterstützen, bzw. deren Aufbau finanziert haben, hat die Grüne Partei natürlich auch nichts zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 10.12.2012, 12:28
23.

Die im Artikel genannten Warentermingeschäfte sind traditionelle Bankgeschäfte, die seit 150 Jahren getätigt werden. Diese haben mit dem modernen Zocken nichts zu tun.

Es kann doch nicht angehen, dass Spekulanten, so wie es die Deutsche Bank getan hat, sich mit einem der weltweit größten commodity traders zusammentun, um dann auf die Preise wetten schließen zu können, während sie gleichzeitig Einfluss auf/Übersicht über den Einkauf und Lagerhaltung haben. (Habe den Link über den Vertrag mit einem Londoner Trading House hier mehrmals eingestellt, kann den nicht mehr finden.)

Hier ein Zitat aus der aktuellen Website der Deutsche Bank Corporate Banking and Securities
Deutsche Bank - Commodities

"Our constant innovation continues to increase possibilities for producers, buyers, investors and traders. By challenging the orthodox we’ve taken these markets into new territory."

Für die innovativen Ideen bekam die Deutsche Bank im Jahr 2012 den
Award: Derivatives House of the Year, Energy Risk Awards, 2012 - es geht also um Derivate, also um "Innovative" Finanzprodukte und nicht um traditionelle Bankgeschäfte wie das Termingeschäft.

Wer die Studie wohl finanziert hat ... ?

Diese Einschätzung wird realitischer sein:
Speculation in Agricultural Commodities: Driving up the Price of Food Worldwide and plunging Millions into Hunger | Global Research

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikverdrossen100 10.12.2012, 12:35
24. Haben Sie da nicht was vergessen?

Zitat von uban1
Studien Pah... Es gibt Studien die gnaz klar belegen dass nach einer Privatisierung der Stromwirtschaft der Strompreis günstiger werden sollte.
Wollen Sie der Privatindustrie anlasten, dass der staatliche Anteil an den Energiepreisen steigt und steigt und steigt?
Könnte es sein, dass in den von Ihnen genannten Studien der Staatsanteil keine Rolle spielt, sondern nur die Effizienz Erzeugung?
Neulich hörte ich, dass der Benzinpreis in Deutschland europaweit der niedrigste sei, wenn man die staatlichen Abgaben herausrechnet und dies als Basis für den Vergleich nimmt. Berücksichtige man dagegen die staatlichen "Aufschläge" haben wir die höchsten Energiepreise in Europa.
Könnt das eventuell auch hier so sein und könnten Sie mal darüber nachdenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 10.12.2012, 12:35
25. Im Zweifel lassen Studien Zusammenhänge erkennen, das hat Wissenschaft so an sich

So ist es recht, auch Wissenschaftler finden ihre Klientel und nehmen ihr den Makel, der ihr von der Gesellschaft intuitiv angeheftet wird, Zahlen sind in einem solchen Zusammenhang unschlagbar. Schließlich dienen Agrarspekulanten noch als Kraftfutterbeilage, Diktatoren werden am Spieß gebraten und religiöse Eiferer werden einer höchst privaten Himmelfahrt anheimgegeben, um aus erhabener Position Manna regnen zu lassen, Hauptsache die Wissenschaft hat von diversen Glücksbringern die gesellschaftsdienlichen Qualitäten in einem entsprechenden Journal tüchtig herausgestrichen. Da macht es dann auch gar nichts aus, dass die Ärmsten der Armen ihr Hungertuch zu wiederholten Malen auf Nahrhaftigkeit prüfen, Wissenschaft kann im Idealfall eben auch bei idealistischer Betrachtung flächendeckendes Aushungern relativieren und einer von Spekulanten angetriebenen Preisspirale, die ins Unerschwingliche führt, durchaus positive Eigenschaften zuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drsven 10.12.2012, 12:36
26. Fleischkonsum runterfahren

Zitat von gultimore
... dann bedeutet das für mich, dass wir primär unseren Fleischkonsum reduzieren müssen.
Natürlich müssten wir das! Fleischproduktion ist Resourcenmässig der Wahnsinn schlechthin (ganz abgesehen vom moralischen Dilemma). Auf den Trick des weniger Fleischessens kommt nur niemand, <ironie>weil Fleisch ja so gut schmeckt und so gesund ist und uns groß und stark macht</ironie>.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabattgangster 10.12.2012, 12:37
27. Ich kann den Scheiss nicht mehr hören...

Ist der Preis der Rohstoffe zu hoch, jammern Foodwatch und Co., dass der kleine Mann verhungern würde. Ist der Preis zu niedrig, jammern sie, weil der Bauer pleite geht. Wird jedoch die Effizienz des Marktes gesteigert, durch die ominösen Spekulanten, dann ist das so schlimm. Aber jetzt hat man einen Sündenbock. Gehirn abschalten, Bullshit labern und alle glauben es. Was denken denn Foodwatch und Co. eigentlich, was passieren würde, wenn die Spekulanten verbannt würden??? Natürlich würden die Preise für denBauern steigen und gleichzeitig für den Konsumenten fallen...dann hätten wir endlich Paradies!! Aber leider werden die Preise eher steigen, weil die Nahrungsmittelkonzerne a la Nestle, Unilever und Co. weniger Konkurrenz im Einkauf hätten und die Preise noch leichter manipulieren....Oligopol lässt grüssen....aber hey, dann verbieten wir einfach Nahrungskonzerne....hat schon immer funktioniert: einfach alles verbieten. NGOs und Foodwatch: 6, setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant1892 10.12.2012, 12:39
28.

Zitat von F.X.Fischer
Die aber andererseits keinerlei Verantwortung übernehmen für die Folgen und sich stattdessen drehen wie die Fahne im Wind (Beispiel: der Zusammenhang zwischen dem vermehrten Anbau von Nachwachsenden Rohstoffen, der dadurch bewirkten Verknappung von Lebensmitteln und deren Verteuerung)
Ich bin nicht konservativ oder liberal!
Aber da fällt mir noch etwas ein:

Irrweg Biosprit: Grünen tragen Verantwortung für Debakel - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaaskop2 10.12.2012, 12:44
29. Re: GRÜNR OKOLOGIE

Hallo labudaw,

"nicht aus, um irgendwelche Ausschläge ei den Nahrungsmittelpreisen zu bewirken. Ich denke mal, dass die GRÜNR OKOLOGIE viel verhängnisvoller ist - Biodiesel, Biosprit etc. - jeder weiß es, aber getan wird nichts und die ROT-GRÜNE Mischpoke will von ihrem Wechselbalg nichts mehr wissen."

Bitteschoen:
http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=5KT2BJzAwbU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10