Forum: Wirtschaft
Umstrittene Spekulanten: Studie verteidigt Agrar-Zocker
Getty Images

Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.

Seite 4 von 10
politikverdrossen100 10.12.2012, 12:44
30. Realistische Einschätzung

Zitat von Celestine Trueheart
Die im Artikel genannten Warentermingeschäfte sind traditionelle Bankgeschäfte, die seit 150 Jahren getätigt werden. Diese haben mit dem modernen Zocken nichts zu tun. Es kann doch nicht angehen, dass Spekulanten, so wie es die Deutsche Bank getan hat, sich mit einem der weltweit größten commodity traders zusammentun, um dann auf die Preise wetten schließen zu können, während sie gleichzeitig Einfluss auf/Übersicht über den Einkauf und Lagerhaltung haben. (Habe den Link über den Vertrag mit einem Londoner Trading House hier mehrmals eingestellt, kann den nicht mehr finden.) Hier ein Zitat aus der aktuellen Website der Deutsche Bank Corporate Banking and Securities "Our constant innovation continues to increase possibilities for producers, buyers, investors and traders. By challenging the orthodox we’ve taken these markets into new territory." Für die innovativen Ideen bekam die Deutsche Bank im Jahr 2012 den Award: Derivatives House of the Year, Energy Risk Awards, 2012 - es geht also um Derivate, also um "Innovative" Finanzprodukte und nicht um traditionelle Bankgeschäfte wie das Termingeschäft. Wer die Studie wohl finanziert hat ... ? Diese Einschätzung wird realitischer sein:
ich habe Ihren Link mal kurz gelesen und darin folgenden Satz gefunden:
"While the zombie bankers and blood-sucking speculators mightn’t realize it, food is a human right, and we need to recognize that the rights of humanity are far too important to be left to the market."

Ob dieser "Activist" eine realistische und objektive Einschätzung hat, müssen Sie für sich selbst entscheiden, am Besten anhand der Substanz seiner Argumentation. Allerdings glaube ich, dass Sie in der Studie um die es hier geht, derlei Formulierungen nicht finden werden, dafür aber mehr Substanz - das hoffe ich jedenfalls...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 10.12.2012, 12:49
31. Hey, alles paletti auf dem freien Markt!

Zitat von sysop
Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.
Wenn das alles realwirtschaftliche Einflüsse sind, die die Preise diktieren, dann brauchen wir ja gar keine Agrarsubventionen mehr. Der Markt reguliert sich doch von selbst! Da sparen wir hunderte von Millionen! Einfach geil!
Eine Frage noch: Welcher Zock..., äh Investor hat denn die Studie in Auftrag gegeben? Und wer bekommt wieviel Geld für das Teil?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 10.12.2012, 12:51
32. Weltbild

Zitat von neanderspezi
Da macht es dann auch gar nichts aus, dass die Ärmsten der Armen ihr Hungertuch zu wiederholten Malen auf Nahrhaftigkeit prüfen, Wissenschaft kann im Idealfall eben auch bei idealistischer Betrachtung flächendeckendes Aushungern relativieren und einer von Spekulanten angetriebenen Preisspirale, die ins Unerschwingliche führt, durchaus positive Eigenschaften zuweisen.
Was nicht in Ihr kleinbürgerliches Weltbild passt, darf es nicht geben, stimmt's?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 10.12.2012, 12:52
33.

Zitat von gultimore
Irgendwie verstehe ich diesen Artikel komplett anders. Wenn da steht: dann bedeutet das für mich, dass wir primär unseren Fleischkonsum reduzieren müssen.
Woher kommt eigentlich dieser Drang zur Selbstkasteiung? Glauben Sie wirklich, es juckt irgendwen außerhalb dieses Landes, ob ein paar deutsche Gutmenschen ihre Ernährung umstellen, bzw. es dem Rest der dt. Bevölkerung aufdrücken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discipulus_neu 10.12.2012, 12:55
34. (Narren-)Freiheit von Forschung und Lehre?

Zitat von rolandjulius
Jetzt fehlt nur noch,dass wir diesen Beruf auf der Martin= Luther Universität fördern,und diesen Leuten einen Doktor verleihen. Wer hat denn diese Studie bezahlt?
Aus 35 "Studien" eine neue "Studie" zusammengeklopft. Hoffentlich haben die Forscher zumindest richtig zitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoliberaler_kapitalist2 10.12.2012, 12:55
35.

Zitat von sysop
Sie verdienen an knappen Nahrungsmitteln, während Millionen Menschen hungern. Agrarspekulanten gelten als das personifizierte Böse. Doch jetzt konstatiert eine Studie: Die Zocker haben kaum Einfluss auf die Lebensmittelpreise - und helfen sogar Bauern, sich gegen Schwankungen abzusichern.
Mir ist jetzt nicht ganz klar, wozu es dazu eine Studie brauchte? Das ist schließlich gültiges Wirtschaftswissen. Sowas sollte eigentlich jeder logisch denkende Mensch schon von alleine wissen, das Spekulanten keine Preise machen können, sondern nur von sowieso vorhandenen Entwicklungen bei richtiger Einschätzung profitieren. Wenn es anders wäre, dann könnten doch die Kapitalismuskritischen Non-Wisser einfach auf fallende Kurse setzen und schon gäbe es keinen Hunger mehr, gelle? Das müsste der logische Umkehrschluss von der These sein, es gäbe Hunger weil Spekulanten auf steigende Kurse setzen. (das es nicht DIE Spekulanten gibt sondern manche auf steigende und manche auf fallende Kurse setzen, lassen wir hier für die weniger intellektuell bewanderte Klientel einmal vorsichthalber weg, wir wollen es doch nicht zu kompliziert machen!)

Da ist seit 2008 will Mist gewachsen in den Köpfen der Menschen. Jeder brauchte einen Schuldigen, und anstatt bei sich selber anzufangen, sinnvoll zu konsumieren anstatt alles auf Kredit haben zu wollen, machte man dann die "Bösen" Spekulanten für alles Übel auf der Welt verantwortlich.

Dabei waren die die ersten, die bereits seit 2007 und sogar früher vor dem Immobilienblase und vor der dadurch ausgelösten Wirtschaftskrise gewarnt hatten, zu Zeiten, als die Politiker noch die heile Welt ankündigten. Ich predige seit Jahren das SUBprime neben der Gier vor allem durch die Dummheit ausgelöst wurde. Nicht nur die Banken waren dumm in ihrer Gier, sondern auch die Mittellosen Menschen die sich einbildeten, einen Kredit auch ohne Einkommen zurückzahlen zu können, die die alles was nicht niet und Nagelfest war, auf Kreditkarte haben wollte, den neuesten Plasmafernseher, ein schickes Auto und am besten gleich noch ein ganzes Haus.
Warum nur glauben die Menschen man könne alles haben auch ohne was dafür zu tun? Das schlimme ist, das genau diese Menschen nichts gelernt haben aus der Krise. Im Gegenteil, die schieben jede Schuld von sich, geben dem Kapitalismus die Schuld, und setzen sich ganz böse wie der Ralph bös ins Fernsehen und sagen "So ich arbeite jetzt nicht mehr und nehme keinen Job an sondern lebe auf Staatskosten, weil ich will alles Umsonst haben und nichts tun weil ich so ein fauler Affe bin und Schuld daran haben die Leistungsträger der Gesellschaft, die leisten einfach 10 mal soviel wie ich fauler stinkstiefel und ich komme da nicht mehr mit". Geistig sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 10.12.2012, 12:57
36.

Zitat von neanderspezi
Da macht es dann auch gar nichts aus, dass die Ärmsten der Armen ihr Hungertuch zu wiederholten Malen auf ......
Dann mache Sie doch nen Bauernhof auf desse Ziel es ist die "ärmsten der armen" zu ernähren. 99,9% der Bauer sind nicht Bauer um Menschen zu ernähren sondern um Geld zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discipulus_neu 10.12.2012, 12:58
37. !

Zitat von peter_1974
Haben Sie, mal abgesehen von Vorurteilen und as nicht sein kann, was nicht sein darf, irgendeine Veranlassung für diese Frage?
Ganz so abwegig ist die Frage des von Ihnen ziterten Foristen nicht. Bemisst sich doch die Excellence der modernen Universität nicht nach der Qualität der Forschung sondern nach der Höhe der Drittmitteleinwerbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 10.12.2012, 13:00
38. Hühnchen

Zitat von drsven
Natürlich müssten wir das! Fleischproduktion ist Resourcenmässig der Wahnsinn schlechthin (ganz abgesehen vom moralischen Dilemma).
Vorschlag: Essen Sie nur Geflügel aus Mastbetrieben. Dann vermeiden Sie das moralische Dilemma, dass ein glückliches, freilaufendes Hühnchen für Sie sterben musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 10.12.2012, 13:02
39. Welche Studie denn ?

Wir reden hier von einer Meta-Studie, die andere Studien ausgewertet hat, also Zweitverwertung. Und da kann man denn schon z.B. bei der Entscheidung welche Studien man in seine eigene einschließt, eine Menge am Ergebnis 'drehen'. Daher ist die Frage nach dem/den Finanziers schon richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10