Forum: Wirtschaft
Umstrittene Subvention: FDP will Hotel-Steuerprivileg wieder abschaffen

Kein anderes Projekt stand so für den schwarz-gelben Fehlstart wie die Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers. Nun will die FDP die Subvention wieder*abschaffen - und auch andere Ausnahmen weitgehend*streichen.*

Seite 2 von 10
JaIchBinEs 24.02.2011, 09:25
10. ...

Zitat von sysop
Kein anderes Projekt stand so für den schwarz-gelben Fehlstart wie die Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers. Nun will die FDP die Subvention wieder*abschaffen - und auch andere Ausnahmen weitgehend*streichen.*
Politik - und Umfallen - ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 24.02.2011, 09:27
11. ...

Die Umsatzsteuer zahlen ja eh die Kunden, kann den Hoteliers ja dann eigentlich egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dictusmagister 24.02.2011, 09:27
12. Respekt vor der FDP ...?

Bevor ich hier die FDP lobe, denke ich einen Schritt weiter und komme zu dem Ergebnis, dass das ein genialer Schachzug der FDP ist:

Zuerst setzen wir dann mal die MWSt (USt) herunter, dann freuen sich alle "Übernachter", dass sie Geld sparen. (Wenn dieser Mehrumsatz denn an den Nutzer weitergegeben worden sein würde ("Futur III=Unmöglichkeitsform").)
Das Geniale: Jetzt können die Hotels die Preise deftig anheben und das Ganze mit der Anhebung von 7% auf 19% rechtfertigen...
SEHR KLUG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppeditz2 24.02.2011, 09:27
13. Wozu der Wahrheit die Ehre geben?

Zitat von sysop
Kein anderes Projekt stand so für den schwarz-gelben Fehlstart wie die Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers. Nun will die FDP die Subvention wieder*abschaffen - und auch andere Ausnahmen weitgehend*streichen.*
1. Der Baron von Finck hält alle möglichen Beteiligungen, u.a. auch eine an Mövenpick, die wiederum nicht in erster Linie in der Hotellerie tätig sind.
2. Gespendet hat der Gute an alle möglichen Parteien, beileibe nicht nur an die FDP
3. Vor der letzten Bundestagswahl stand die Herabsetzung der MWSt für Übernachtungen in den Wahlprogrammen aller Parteien, bei CSU, CDU, FDP, SPD, Grünen und Linken.
4. Bei den Koalitionsverhandlungen hat vor allem die CSU und noicht die FDP auf diese Ermäßigung gedrungen. Das Motiv: Wettbewerb im Urlaubsland Bayern mit den österreichischen Anbietern, die einem niedrigeren MWSt-Satz unterliegen.

Das alles war immer bekannt wurde aber von großen Teilen der Medien bewusst unterdrückt. Das nennt man Kampagnenjournalismus.

Diese Absenkung war sicherlich nicht die dringendste Maßnahme, es ist auch völlig unsystematisch, sich jetzt wieder einzelne Bereiche rauszupicken. Insofern kein großer Schaden, wenn man das wieder rückgängig macht.

Aber es zeigte mal wieder sehr schön, wie die "politische" Diskussion in unserem Land funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 24.02.2011, 09:34
14. ...

Zitat von PolitischerBürger
Aber: Ich habe Respekt davor, dass die Partei diesen Fehler einzugesteht und dann auch noch handeln will.
Ich denke der Respekt wird schnell wieder verfliegen, wenn man sich anschaut, was am Ende von dem Vorschlag übrig bleibt. Vermutlich geht es ihm eher darum, Zeitungen und Schnittblumen von der Ermäßigung auszunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titule 24.02.2011, 09:36
15. Super Trickserei

Zitat von Alexander P.
Der vom DEHOGA angeführte Wettbewerb findet in der Hotelbranche eh nicht statt. Entweder möchte man Deutschland besuchen, dann ist es egal, ob man 5 Euro mehr oder weniger pro Nacht bezahlt (wohlgemerkt bei einem gehobenen Mittelklassehotel für 50 Euro die Nacht). Dazu kommt, dass die meisten Touristen mit wenig Geld in Jugendherbergen absteigen für ~ 20 Euro pro Nacht ab, die Differenz der beiden Steuerätze beträgt hier nur 2,40 Euro. Für 5 Euro Differenz plant ja keiner seinen Urlaub von Deutschland nach Rumänien um.
Super Trickserei, das ist pro Nacht! In einer Woche 30 Euro ist ja dann schon ein Unterschied.
Aber gut finde ich den Ausdruck "Steuerätze" :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 24.02.2011, 09:37
16. Ob Sie Herrn Lindner auch sympatisch fänden,

Zitat von PolitischerBürger
Nun, ich bin entschiedener F.D.P-Gegner, obwohl ich sie als Unternehmer eigentlich gut finden müsste. Aber: Ich habe Respekt davor, dass die Partei diesen Fehler einzugesteht und dann auch noch handeln will. Dieser Lindner kann mir noch sympatisch werden, leider ist der Rest der Partei eher zum Abgewöhnen.
wenn Sie zu den Opfern seiner 2 Bankrotte gehören würden ?
Glaub ich eigentlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 24.02.2011, 09:38
17.

Was steht dieses Jahr denn an? Noch 6 Landtagswahlen. Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf313 24.02.2011, 09:41
18. mann, mann......

die PR funktioniert ja bestens. ein käseblatt unter vielen, hier SPON, schreibt, was die FDP bzw dessen generalsekretär gedenkt vielleicht irgendwannmal unter umständen als vorschlag einzubringen gedenkt, und schon ergehen sich die forsiten in lob und händeklatschen, wie toll doch die fdp geworden ist.
für euch zum wachwerden: da passiert in 100 jahren *nüschts*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 24.02.2011, 09:44
19. Eher kurzsichtige Denkweise

Zitat von VorwaertsImmer
Schön das die FDP über den eigenen Schattenspringen kann. Das bringt ein wenig Glaubwürdigkeit in die Steuervereinfachungs- und Subventionskürzung zurück. Nun könnten die : als Regierungspartei in NRW die Subvention der umweltzerstörerischen Steinkohle abschaffen! Dier Grünen sind doch ökologisch - oder? Den den Steinkohlesubventionen sollte man besser neue Schnellbahntrassen und Bahnhöfe bauen - dann muss innerdeutsch nicht mehr mit dem Flugzeug geflogen werden....
Damit können wir dann auch die weltbeste Fördertechnik für Kohle, die weltbeste Kokereitechnik
usw nach China verkaufen.
Wie schon geschehen bei der umweltfreundlichsten Kokerei der Welt früher in Dortmund.
Maschinen- und Anlagenbau haben wir ja satt, da kommt es ja darauf wohl nicht an.

Kohle reicht noch für 500 Jahre wenn man allen Berichten glauben darf.
Ob es eine Zukunftsenergie oder ein Notnagel ist muss fraglich bleiben.

Ich würde eher die Subventionen für die Landwirtschaft ab schaffen
mit denen man die Märkte in Afrika zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10