Forum: Wirtschaft
Umstrittene Tierversuche: VW bemüht sich um Schadensbegrenzung
DPA

Erst die Dieselaffäre, jetzt die umstrittenen Tests an Affen: VW erlebt seinen nächsten Skandal. Nun werden weitere Tierversuche "absolut ausgeschlossen", Konzernchef Müller will Konsequenzen ziehen.

Seite 1 von 11
luganorenz 30.01.2018, 06:18
1. Jetzt will es mal wieder keiner gewesen sein

Alle tun erbost. Das ich nicht lache. Erinnert an die Tabakindustrie. Nur noch Lügen, als hätte der Verbrenner irgendeine Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader001 30.01.2018, 06:25
2.

Der Fisch stinkt immer vom Kopf! Wie wäre es denn mal damit, Werte nicht nur vermiiteln zu wollen, sondern diese auch selbst zu leben. Das fängt wohl im Vorstand an und auch damit, die einheimischen Kunden endlich angemessen zu entschädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrics 30.01.2018, 06:30
3.

Weitere werden ausgeschlossen? Wie viele gab es wohl bisher? Mir kommt jedenfalls kein "Volkswagen" auf den Parkplatz! Erst Käufer betrügen und Menschen in Städten vergiften und auch noch Tier- und Menschenversuche. Dieser Konzern hat erhebliche ethisch Probleme und es dürfte sicher sein, dass ein VW nicht Vegan ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2367785 30.01.2018, 06:35
4.

Man sollte auch prüfen lassen, ob den Familien der Affen Schadenersatzforderungen zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R2-D3 30.01.2018, 06:35
5. Scheinheilig

Ja, wunderbar, schaut mal wie es den begasten Affen geht! Und dann schaut auch bitte mal, wie es den Menschen an den dreckigsten Standorten Deutschlands (z.B. Neckartor, Stuttgart) geht. Ist es nicht schon bewiesen, dass 40000 Menachen jährlich früher sterben durch zu viel Stickoxide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipkdi 30.01.2018, 06:37
6. Kalt erwischt - nix verstanden

Mauscheln, immer weiter mauscheln. Nur zugeben was eh schon bewiesen ist. Nix kapiert. Und die Verantwortlichen spielen sich als Oberermittler auf. Kennt man ja schon. Mein Vorschlag für das Unwort des Jahrzehnts: Rückhaltlos. Rückgratlos würde aber wohl eher passen.

Es ist Zeit für eine neue Generation. In Industrie und Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 30.01.2018, 06:53
7. Solche Untersuchungen sind überflüssig wie ein Kropf,

weil die MAK-Werte (maximale Arbeitsplatzkonzentration) für jedes Gas bekannt sind und aussagen wie hoch die Konzentration eines Gases in der Umwelt maximal sein darf um toleriert zu werden. Um die Konzentration zu prüfen gibt es sehr empfindliche Sensoren. Testpersonen oder Testtiere sind also völlig überflüssig und verursachen nur Extrakosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansw 30.01.2018, 07:01
8. Kompetenzen

Die Autohersteller wissen seit Jahren um die Abgasprobleme. VW hat bereits Milliarden US$ für ´Schäden und Strafen bezahlen müssen. Im Vorstand des Konzerns hätten also alle Lampen auf Rot stehen müssen. Der Vorstand war verpflichtet, das ganze Umfeld zu zwingen, jede neue Aktivität sofort zu melden. Das ist wohl nicht geschehen. Das ist ohne Zweifel ein Beleg dafür, dass der Vorstand, mindestens aber der Vorsitzende, ihren Aufgaben nicht gewachsen ist. Das ist eine der klassischen Bedingungen dafür, dass Vorstand und insbesondere der Vorsitzende ausgetauscht werden müssen. Geschieht das nicht, wird dem gesamten Vorstand auf ewig das Prädikat "-Tier- und Menschenverachter" anhängen, gleichgültig ob das stimmt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 30.01.2018, 07:19
9. Nein, ist es nicht!

Zitat von R2-D3
Ja, wunderbar, schaut mal wie es den begasten Affen geht! Und dann schaut auch bitte mal, wie es den Menschen an den dreckigsten Standorten Deutschlands (z.B. Neckartor, Stuttgart) geht. Ist es nicht schon bewiesen, dass 40000 Menachen jährlich früher sterben durch zu viel Stickoxide.
Ein Lungenfacharzt hat im Fernsehen gesagt dass zwar Menschen mit Vorerkrankungen ein höheres Risiko haben zu erkranken aber bewiesen ist nichts, auch nicht dass Menschen wegen dieser Umweltbelastung früher sterben. Das können nur Gerichtsmediziner und zu dieser Behauptung sind nicht ausreichend Daten vorhanden!
Behauptungen bedürfen in solchen Fällen immer stichhaltiger Beweise durch Studien oder eben medizinischer Nachweise durch Obduktionen.
Die angeprangerten Studien würden somit nicht ohne Grund in Auftrag gegeben, möglicherweise auch um Regresse abzuwehren.
In einem Menschenleben kommen viele Faktoren zusammen die auch Lungenkrankheiten hervorrufen können siehe Rauchen und eventuell auch gesundheitsschädliche Arbeiten.
Daher fallen Beweise ohne genaue Abklärung oder eben Studien so schwer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11