Forum: Wirtschaft
Umstrittene Tierversuche: VW bemüht sich um Schadensbegrenzung
DPA

Erst die Dieselaffäre, jetzt die umstrittenen Tests an Affen: VW erlebt seinen nächsten Skandal. Nun werden weitere Tierversuche "absolut ausgeschlossen", Konzernchef Müller will Konsequenzen ziehen.

Seite 5 von 11
ReinhardHasch 30.01.2018, 09:04
40. Tierversuche

Soweit mir bekannt ist wird in der Pharmaindustrie mit Mäusen, Ratten, Hasen,Hunden und Katzen nach wie vor umfassend geforscht und dabei auf Tierwohl keinen Cent gegeben. Also ist die Aufregung nur Bla Bla. Die Affen konnten nicht wählen, aber die menschlichen Probanden taten dies freiwillig und haben sicher dafür noch eine Entlohnung bekommen. Wo bleibt der Protest gegen die Tierversuche????.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 30.01.2018, 09:07
41. 1#

WELT weit würden 2016 da. 100 Mil. PKW produziert. Weniger als 1% waren E Autos. Wenn man Wunschvorstelungen laufend wiederholt, gehen sie trotzdem nicht in Erfüllung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 30.01.2018, 09:10
42. #7

Und wie würden die MAL Werte ermittelt? Die werden ständig angepasst. Und dazu dienen Tierversuche. Sensoren ermitteln die Aktuellen Werte dienen aber nicht dazu Grenzwerte festzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 30.01.2018, 09:12
43. Katastrophales Krisenmanagement.

Müller ist eine eindeutige Fehlbesetzung. Selbst wenn man die Fehlentscheidungen seines Vorgängers, die ihm jetzt auf die Füße fallen, abzieht, bleibt viel zu viel Unsägliches, als dass er nicht schnellstmöglich ersetzt werden sollte. Man denke doch nur an sein dicknasiges Auftreten vor den US-Gerichten / -Behörden. Seine Statements beim Diesel-Krisengipfel gehören ins Guiness-Buch als Rekorde von Indolenz, Insensibilität und kommunikativer Inkompetenz. Die Rufschädigung für die Branche und Deutschland ist beschreibbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 30.01.2018, 09:13
44. gespannt ...

... bin ich sehr auf allfällige Klagen wegen vorsätzlicher gefährlicher Körperverletzung in dieser Sache. - Ich kann mir gut vorstellen, daß es in Deutschland Strafverfolger gibt, die solches Vorgehen weniger für „un-ethisch“ halten, sondern für kriminell. Menschen, oder sogar Affen diesem Gas vorsätzlich auszusetzen.

NO2 ist ein rotbraunes, stechend riechendes Gas (https://de.wikipedia.org/wiki/Stickstoffdioxid). Stickstoffdioxid ist ein kräftiges Oxidationsmittel, das die Verbrennung (z.B. von Kalium, Phosphor, Kohle, Schwefel, Wasserstoff) lebhaft unterhält und mit organischen Verbindungen explosionsartig reagieren kann.

Zudem: Chemie-Grundkurs Mittelstufe in Verbindung mit etwas Anatomiekenntnissen: Stickstoffdioxid (NO2) plus Wasser (H2O) reagiert bei Körpertemperatur im Lungengewebe blitzartig zu Salpetersäure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 30.01.2018, 09:25
45. Ich weiß jetzt nicht wo jemand bestritten hat,….

Zitat von Actionscript
Tierversuche mit Menschenaffen sind auch in den USA sehr streng reguliert, und es gibt grossen Widerstand. Es findet allgemein schon lange eine Bewegung statt, Tierversuche zu vermeiden, wenn man auch mit anderen Mitteln zB die gesundheitsschädliche Wirkung von Stoffen zeigen kann. Bei Medikamenten ist es wohl klar, dass diese zuerst getestet werden müssen an Tieren und dann an Menschen, bevor sie verkauft werden. Doch wir sprechen hier von Autoabgasen. Auch Statistiken, in diesen Fall das Auftreten von häufigen Krankheiten bei Menschen, die täglich mit hohen Konzentrationen von Autoabgasen in Berührung kommen, können zur Klärung beitragen. Abgesehen davon gibt es keine "gesunden" Autoabgase. Es gibt auch keine Zweifel an der Schädlichkeit, wie hier einige Foristen uns weismachen wollen.
….das Autoabgase nicht schädlich sind, aber das sind die Abgase aus einem offenen Feuer auch und trotzdem hat der Mensch jahrzehntausende dieses in geschlossenen Räumen benutzt um Licht und Wärme zu haben und ist dabei weder ausgestorben, noch hat er dadurch Siechtum erfahren, eher das Gegenteil und als Erkenntnis aus diesem jahrtausendlagen Experiment, das der Körper des Menschen in der Masse wohl gut mit einer gewissen toxischen Umwelt umgehen kann. Sicher gab es da auch viele nicht erkannte Krankheiten und Probleme bei Menschen, die genetisch nicht so robust ausgestattet sind, wie der Rest und daher sollten wir es das auch als Segen betrachten, das wir heute eine Reihe von gesundheitsfördernden Maßnahmen eingeleitet haben um auch solchen Menschen ein relativ beschwerdefreien Lebe ermöglichen zu können, aber bitte alles im Rahmen, Augenmaß und in der Gesamtschau sowie das sich nicht alles nur um die sich belästigt fühlenden Individum dreht. Wer das Gefühl hat, das ihm Stadtluft um Lebensqualität und Liftime bringt, sollte vielleicht überlegen sich diesem durch Verzug zu entziehen, anstatt dort vor Ort zu verbleiben und zu jammern bzw. über Jahre den Klageweg zu beschreiten, welche dann bei örtlichen Verbleib seine Situation nun auch nicht nachhaltig verbessert, bis irgendwas zur seiner Entlastung entschieden ist, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevens-82 30.01.2018, 09:28
46.

Zitat von R2-D3
Ja, wunderbar, schaut mal wie es den begasten Affen geht! Und dann schaut auch bitte mal, wie es den Menschen an den dreckigsten Standorten Deutschlands (z.B. Neckartor, Stuttgart) geht. Ist es nicht schon bewiesen, dass 40000 Menachen jährlich früher sterben durch zu viel Stickoxide.
Offenbar geht es den Menschen da ziemlich gut, jedenfalls werden sie ziemlich alt:
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/menschen-aus-stuttgart-und-muenchen-werden-am-aeltesten-aid-1.3364393
Ganz im Gegensatz zu Behauptungen von Abmahnvereinen wie der "Deutschen Umwelt Hilfe" kann man in Stuttgart nämlich durchaus noch über die Straße gehen ohne gleich tot umzufallen. Und nee, bewiesen das 40000 Menschen früher durch Stickoxide sterben ist gar nichts, das sind immer nur Zahlen die von interessierter Stelle vorgebracht werden, natürlich ohne jeglichen Beweis! Eigentlich ist mir so als hätte ich von 400.000 Menschen gelesen die angeblich früher sterben, klingt doch auch viel besser weil gefährlicher wenn man ein paar Nullen dranhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom S. 30.01.2018, 09:30
47. Fakten

Das geht die Regierung gar nichts an, wenn eine Firma Forschung an einer öffentlichen Universität fördert. Voraussetzung ist nur, dass die vertraglichen Regelungen im Einklang mit den rechtlichen Vorgaben des Klinikums Aachen stehen. Ist das der Fall, dann - why not? Das ist Firmensache, geht den Regierungssprecher Seibert absolut nichts an.
Das ist total lächerlich, wie das von interessierter Seite künstlich aufgebauscht wird.
Fakten - Fehlanzeige.
Es regiert die blanke Angst. Die Angst davor, in den Strudel mitgerissen zu werden, weil man sich nicht rechtzeitig und energisch genug - von was auch immer - distanziert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom S. 30.01.2018, 09:32
48.

Zitat von helmut.alt
weil die MAK-Werte (maximale Arbeitsplatzkonzentration) für jedes Gas bekannt sind und aussagen wie hoch die Konzentration eines Gases in der Umwelt maximal sein darf um toleriert zu werden. Um die Konzentration zu prüfen gibt es sehr empfindliche Sensoren. Testpersonen oder Testtiere sind also völlig überflüssig und verursachen nur Extrakosten.
Was glauben Sie, wie viel "sinnlose" Forschung jedes Jahr öffentlich gefördert wird?
Die Industrie ist da in guter Gesellschaft ...
Außerdem ist es nicht strafbar, sinnlos Geld zu verpulvern. Wenn überhaupt, sollte das die Aktionäre interessieren und nicht den Seibert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 30.01.2018, 09:39
49.

Zitat von INGXXL
WELT weit würden 2016 da. 100 Mil. PKW produziert. Weniger als 1% waren E Autos. Wenn man Wunschvorstelungen laufend wiederholt, gehen sie trotzdem nicht in Erfüllung
Wunschvorstellungen werden dann in Erfüllung gehen, wenn es zu Fahrverboten für Diesel in den Großstädten kommt und China E-Autos für 15.000 € anbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11