Forum: Wirtschaft
Umstrittener Fahrdienst-Vermittler: So will Uber den deutschen Taxi-Markt aufmischen
imago

Weniger Regeln, mehr Konkurrenz: Der Fahrtenvermittlungsdienst Uber hat Reformvorschläge für den deutschen Taximarkt vorgelegt. So sei die Prüfung der Ortskenntnisse mittlerweile ebenso überflüssig wie der regelmäßige Gesundheitscheck für Fahrer.

Seite 2 von 18
straff&locker 23.11.2014, 14:21
10. so gesehen...

Warum brauch man dazu UBER. Die haben außer der App gar nichts - nichtmal ein Alleinstellungsmerkmal und kassieren dafür auch noch 20% Provision. Ich hoffe es gibt einen deutschen Konkurrenten falls sich die Gesetze jemals lockern sollten.

Beitrag melden
Trainspotter 23.11.2014, 14:22
11.

Ortskenntnis abschaffen? Oft merke ich jetzt schon nichts mehr davon, wenn die Taxifahrer meinen Stadtteil nichtmal kennen! Man sollte eher darauf achten, dass die Ortskenntnis wieder verstärkt in die Mitte rückt.

Beitrag melden
mistermoe 23.11.2014, 14:24
12.

Zitat von michibln
...dafür sorgen, dass alte Zöpfe abgeschnitten werden. Die Technik schreitet einfach voran, da kann man gar nichts machen, liebe Besitzstandswahrer. Netflix und Co. entsorgen das traditionelle Fernsehen, Airbnb revolutioniert den Tourismus und Uber eben den Verkehr. Gut so!
Ich sehe hier keineswegs ein Abschneiden alter Zöpfe, sondern eher Einbahnstraßenkapitalismus. Sämtliche Gewinne verbleiben bei Uber, während die Kosten der Fahrer trägt. Und war es nicht so das in NY momentan gerichtlich gegen AirBnB vorgegangen wird, weil ein Großteil der Vermieter eben keine Privatleute waren, sondern gewerbliche Vermieter die sich um Steuern und Abgaben drücken wollten?Nicht alles was uns unter "New Economy" untergejubelt wird, ist auch sinnvoll.Netflix macht für mich z.B. Sinn, da das Programm der meisten Fernsehsender mittlerweile nicht mehr ertragbar ist, Stichwort Casting-Shows. Aber Uber z.b. bietet keinen Mehrwert. In einer Stadt wie Berlin macht es tagsüber keinen Sinn mit dem Auto zu fahren, weder Taxi, noch Uber, noch mit dem eigenen, einfach weil man für 95% aller Strecken deutlich länger braucht als mit den Öffis. Fahrten zum/vom Flughafen sind zumindest bei den meisten Leute die ich kenne meist zu Zeiten wo kein "privater" Fahrer aus Langeweile mal eben durch die Gegend fährt. Ich wüsste also nicht wann man diesen "Service" mal sinnvoll nutzen sollte, davon abgesehen das der Fahrer nicht versichert ist.

Beitrag melden
frank-xps 23.11.2014, 14:24
13. welches stört sie denn ?

Zitat von michibln
...Dutzemal weitermachen? Mann, wir leben im 21. Jahrhundert Leute. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit, liebe Mitbürger.
Sie haben gar nicht gesagt was sie stört ?Meinen sie nicht das das alter von Gesetzen nicht wirklich erheblich ist ?Du sollst nicht töten ? gilt schon ewig abschaffen ?oder alle AN Rechte auf einmal abschaffen indem sie un- regulierte Konkurrenz zulassen ?was denken sie wie viele Taxiunternehmen werden das überleben ? Richtig 0% als was arbeiten sie ? Ich will das bei Ihnen auch GEUBERT wird.Sie wissen doch Fortschritt.

Beitrag melden
fleischhauer-freund 23.11.2014, 14:27
14. Freiheit

Zitat von ateliermara
Wenn man sich nur aufs Navi verläßt, können schonmal einige Kilometer mehr hinzukommen. Mir ist ein Fahrer, der sich auskennt lieber.
Ich würde es lieber den Konsumenten überlassen, ob diese sich in einem herkömmlichen Taxi oder in einem Uber-Gefährt kutschieren lassen.Die Taxi-Quittung ist bei betrieblichem Anlass absetzbar.Gibt es von Uber-Fahrern solche Quittungen? Wenn nein, dann hat Uber schon mal keine Geschäftskunden und damit in Deutschland schon einmal die Mehrzahl der Fahrten verloren.Navi-Verlass: Sie können ja immer ihr eigenes Navi auf dem Telefon mitlaufen lassen um jederzeit festzustellen, ob der Uber-Fahrer sie behumst.

Beitrag melden
WwdW 23.11.2014, 14:29
15. Das mit der Ortskenntniss lasse ich mir ja

noch gefallen. Dann sollte aber Uber doch die Kosten dafür tragen, wenn die Fahrzeit länger dauert, weil der Fahrer keinen Schleichweg kennt, sonder stur nach Navi fahren muß, weil er sich eigentlich in Warschau oder Minsk besser auskennen würde.

Beitrag melden
nichtdoch 23.11.2014, 14:29
16. Und wesshalb weigert sich der Bund

Zitat von cevra
uber stellt keinen fortschritt, sondern einen rückschritt dar.fahrdienste mit unterbezahlten fahrern ohne ortskenntnis, die teilweise schwarz fahren, ohne soziale absicherung, auf strassen auf denen sie dank unterversicherung eine gefahr nicht nur für ihre kunden sondern alle anderen verkehrsteilnehmer darstellen ist vergangenheit, nicht die zukunft.ausserdem hat eine gesundheitsprüfung nichts mit triatlon zu tun
gegen gesundheitsprüfung fuer alle Autofahrer,wo Oma oder Opa Moses die Urenkel mit 250km/h ueber die Autobahn jagen darf? Wesshalb stellen Uber Fahrer eine Gefahr fuer andere VT dar?

Beitrag melden
peterbrocki 23.11.2014, 14:31
17. Uber

Allen denen die Uber für die Zukunft halten sollten mal überlegen was Uber ist!Ganz sicher kein Sharing sondern ein Gewinn Strebendes Unternehmen das sich durch Dumping Preise,hervorgerufen durch miese Bezahlung seiner Fahranbieter einen Wettbewerbsvorteil verschafft.Die Standards sind gut und sollten nicht ausgehöhlt werden.Wir haben in Deutschland schon jetzt zu viele moderne Lohn Dumping Firmen!Dieser Neoliberale Nonsens muss endlich aufhören und Uber und ähnliches gehört verboten oder noch besser als das bezeichnet was sie sind!Kriminelle Ausbeuter!

Beitrag melden
fleischhauer-freund 23.11.2014, 14:31
18. Kann man so sehen muss man aber nicht

Zitat von mistermoe
Die Wahrscheinlichkeit das Uber mit seinem bisherigen Geschäftsmodel ausgerechnet kleine Gemeinden in ländlichen Gegenden für Pilotprojekte nutzt, tendieren gegen NULL. Warum dauert das warten auf eine Taxi in solchen Gegenden dann meist etwas länger? Richtig, weil es nicht so viele Kunden gibt, es lohnt sich also nicht dauerhaft Ressourcen vorzuhalten. Auch halte ich es für fraglich ob jemand in so einer Gegen nach Feierabend oder vor der Arbeit noch Lust hat kilometerweit durch die Gegend zu fahren. Nicht ohne Grund hat sich Uber nicht solche Gegenden ausgesucht bisher, sondern Hamburg, Berlin, Wien ....also Großstädte mit genügen Hipstern.
In Berlin, HH, Wien etc erzielt Uber eben mehr Aufmerksamkeit.Aber die Berechtigung hätten sie auf dem Land.Warten wir es doch mal ab, ob es nicht genügend ländliche Kommunen gibt, die Uber dem dort schnarchnasigen Taxidienst entgegen setzen.In kleineren Städten gibt es oft fast Taxi-Monopole, mit älteren Fahrzeugen. Da täte mehr Wettbewerb gut.Die "Hipster" in Berlin fahren auch nur dann Taxi, wenn sie es absetzen können......

Beitrag melden
Ekatus Atimoss 23.11.2014, 14:32
19. so sehr mir Taxi fahren (benutzen) zuwider ist...

..und ich die Mehrzahl der Taxifahrer unsympathisch und ihr Verhalten fragwürdig finde: Wenn Uber fahren darf, könnte das das althergebrachte Taxi "platt" machen, ohne Regeln wird das nicht gehen mit Uber...aber da scheinen die ja drauf zu pfeifen.ich möchte auch in Zukunft Taxi fahren dürfen wenn ich das will (auch zum höheren Preis) und nicht Uber fahren müssen. Schon gar nicht bei einem Unternehmen mit so einem bescheuerten Namen.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!