Forum: Wirtschaft
Umstrittener Fahrdienstvermittler: Das ist Uber
Mary Altaffer / AP

Uber ist angetreten, die Fortbewegung in Städten zu revolutionieren. Jetzt geht das defizitäre Tech-Unternehmen an die Börse. Der Konzern, seine Finanzen, das Angebot, das er macht - und die Kritik daran.

Seite 1 von 12
andneu 10.05.2019, 11:19
1. Fortbewegung revolutionieren?

Taxi bestellen mit einer App? Wow! ;-)

Revolutionär ist daran nur, dass wir mit diesem Tagelöhner-Geschäftsmodell in die Zeiten der Frühindustrialisierung zurückfallen. Natürlich alles chic verpackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexagon7467 10.05.2019, 11:19
2.

Jeder der Uber mal im Ausland genutzt hat, ist voll davon überzeugt.
Alleine, das ich vorher weis was es kosten soll ist super.
Taxifahren ist einfach total überteuert.
Außerdem ist Uber besser zu kontrollieren und der Umsatz ist einfacher zu besteuern.
In D ist wieder mal die Lobby groß, die ihre Pfründe verteidigen wollen.
Dann kommt wieder mal raus, was bei lobbyarbeit immer raus kommt: höhere Preise und Gewinne für die Lobbyisten,
Der Verbraucher ist wieder mal der Dumme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 10.05.2019, 11:19
3. Dumping

Wenn eine Firma über Jahre ihr Produkt mit Verlust anbietet, so ist dient das einzig dem Zweck, bestehende Konkurrenten kaputt zu machen und ist nach meinem Rechtsempfinden Dumping.
Solche Firmen sollten in der EU nur zugelassen werden, wenn in dort auch Gewinn machen und !!! Dort auch Steuern bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_jefe 10.05.2019, 11:22
4. Wer diese Aktien kauft

betriebe Anstiftung zum Gesetzbruch. Uber konnte nur solange in den USA erfolgreich expandieren, weil die Regulierer beide Augenzudruckten, während sie bestehendes Recht mit Füßen traten.

Uber ist ein Desaster nicht nur für das Taxigewerbe, sondern auch für Arbeitnehmerrechte, und die Städte und Gemeinden, deren Straßen durch die fahrenden Selbstausbeuter verstopft werden.

Das einzige, was diese Firma bisher produziert hat, ist jede Menge Abgase und Milliardenverluste - Verluste, die sie wohl weiter schreiben werden, bis sie den größten Kostenfaktor wegautomatisieren: den Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazyfox 10.05.2019, 11:27
5. Über Uber

Ich hab's in den USA ausgiebig genutzt. Warum? Die regulären Taxis kamen unpünktlich und waren oft ungepflegt. Alle Uber Taxis waren gepflegte Fahrzeuge und die Fahrer ausgesprochen freundlich. Auf Nachfrage bestätigten sie mir, dass sie pünktlich und zufriedenstellend bezahlt würden. Tipp geht extra direkt an die Fahrer. Die Abwicklung - hervorragend. Auf Nachfragen erfuhr ich auch noch, dass klassische Taxi-Unternehmen oft in Familienbetriebe sind, bei denen die Fahrer deutlich schlechter verdienen als die Uber-Fahrer. Für die Fahrer - gut, das war die einhellige Auskunft. Der Service ist sogar so gut, dass in einigen Städten die Auslastung des Nahverkehrs sinkt. Das ist nachvollziehbar. Uber verbieten ist für mich nach den Erfahrungen keine Lösung. Die Politik sollte ihr Nahverkehrskonzept überdenken, denn die Straßenbahn holt mich nicht an der Haustür ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 10.05.2019, 11:30
6.

Und die New Yorker Taxen streiken nicht? Die sind auch nicht schneller auf NewYorker Straßen. Das ist alles Haatspalterei und für den Börsengang Fake News. Sorry, aber glaubhaft sind die nicht. Ich gebe diesem Unternehmen 2 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 10.05.2019, 11:37
7.

Zitat von andneu
Taxi bestellen mit einer App? Wow! ;-) Revolutionär ist daran nur, dass wir mit diesem Tagelöhner-Geschäftsmodell in die Zeiten der Frühindustrialisierung zurückfallen. Natürlich alles chic verpackt.
Es handelt sich um keine Taxis sondern um Privatfahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Rosenberg 10.05.2019, 11:40
8. überzeugt

Nahezu jeder der im Ausland schon Uber genutzt hat ist begeistert. Das sagt alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 10.05.2019, 11:42
9.

Zitat von hexagon7467
Jeder der Uber mal im Ausland genutzt hat, ist voll davon überzeugt. Alleine, das ich vorher weis was es kosten soll ist super. Taxifahren ist einfach total überteuert. Außerdem ist Uber besser zu kontrollieren und der Umsatz ist einfacher zu besteuern. In D ist wieder mal die Lobby groß, die ihre Pfründe verteidigen wollen. Dann kommt wieder mal raus, was bei lobbyarbeit immer raus kommt: höhere Preise und Gewinne für die Lobbyisten, Der Verbraucher ist wieder mal der Dumme.
Das sehe ich genau so. Uber ist einfach so viel besser als das alte Taxisystem. Und jeder kann sich etwas dazuverdienen wenn er will, ideal für Studenten usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12