Forum: Wirtschaft
Umstrittener Fahrdienstvermittler: Das ist Uber
Mary Altaffer / AP

Uber ist angetreten, die Fortbewegung in Städten zu revolutionieren. Jetzt geht das defizitäre Tech-Unternehmen an die Börse. Der Konzern, seine Finanzen, das Angebot, das er macht - und die Kritik daran.

Seite 11 von 12
bambata 10.05.2019, 22:30
100.

Uber ist deswegen so günstig, weil es die Preise (also Erlöse aus Sicht der Uber-Fahrer) vorgibt. Wären sie nicht deutlich günstiger als Taxis, würde kaum jemand Uber nutzen. Apps für Taxis zur minutengenauen Bestellung gibt es bereits. Ich fahre gelegentlich Taxi, mir ist noch kein dreckiges Taxi untergelommen, zumindest nicht in unseren Breitengraden. Und die Fahrer sind ganz überwiegend ebenfalls recht nette Leute. Bleibt also der Preisvorteil, der bei hoher Nachfrage (z.B. Regen in der Großstadt) auch mal ganz schnell wie Schnee in der Sonne zusammenschmelzen kann.

Warum kann Uber günstiger anbieten, als das Taxi-Gewerbe? Sie beschäftigen überwiegend keine eigenen sozialversicherungspflichtigen Leute, sondern vermitteln Aufträge an Scheinselbständige. Wie viel bei einem Uber-Fahrer tendenziell bei einer solchen Fahrt hängen bleibt, hab ich hier mal näherungsweise aufgeschlüsselt. Außerdem verlagern sie fast das gesamte unternehmerische Risko auf den Fahrer. Wenn die Kiste die Grätsche macht, guckt der Fahrer dumm aus der Wäsche, nicht Uber. Und als wäre das noch nicht genug, nimmt Uber Sonderregelungen für sich in Anspruch (bzw. versucht diese politisch durchzusetzen), sorgt also für für bzw. wünscht sich (z.T. massive) Wettbewerbs-Ungleichheit ggü. dem Taxi-Gewerbe.

Uber verlagert einen Teil der Wertschöpfung auf sich selbst, indem es durch die App immense Skaleneffekte erzielen kann. Inwieweit die Fahrer davon gedeihlich (uber)leben (kleines Wortspiel ;-)) können, spielt keine Rolle (die Erlöse der Fahrer sind so bemessen, dass es gerade eben so genügend Fahrer gibt, die darauf angewiesen sind, sogar für einen Hungerlohn zu arbeiten). Und entzieht der Gesellschaft auf mittlere bis lange Sicht den Teil der Wertschöpfung, die für das Funktionieren einer sozialen Marktwirtschaft unverzichtbar ist. Dieser Teil der Wertschöpfung kommt indes keinesfalls auf anderem Wege der Gesellschaft zugute (wie wir inzwischen wissen, zahlen die New Economy Giganten hierzulande kaum einen Cent Steuern), sondern ist Teil eines prognostizierten Profites, mit dem Uber seine Anleger ködert.

Und selbstverständlich können Sie das Uber-Modell auf nagezu beliebig viele Branchen übertragen, wo sie keine gut ausgebildeten bzw. mit erforderlichen Qualifikationen versehene Menschen für einen Job einsetzen wollen. Wird ja auch bereits mannigfaltig praktiziert. Essenslieferdienste, Heim-Reinigungsdienste, Paket-Ausfahrer - alles überwiegend prekär beschäftigte Scheinselbständige. Wir haben bisher aus guten Gründen den Kapitalismus um den Aspekt der sozialen Komponente der sozialen Marktwirtschaft erweitert. Im Mutterland des Kapitalismus gibt es in den meisten Städten inzwischen Gegenden, die lassen sich kaum mehr hinreichend als Dritt-Welt-Land bezeichnen. Und das liegt nicht ausschließlich an der Opium-Epidemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 10.05.2019, 23:49
101. Sie wollen auch den ÖPNV kaputtmachen und dessen Kunden übernehmen.

Wenn ein deutsches Unternehmen so arbeiten würde, wären nicht nur die Gewerkschaften auf den Barrikaden, sondern auch die Umweltschützer, weil Verkehrsaufkommen und CO2-Ausstoß steigen. Angeblich hat laut Börsenprospekt Uber auch das erklärte Ziel, weltweit den ÖPNV abzuschaffen, weil der direkte Konkurrenz ist. Es ist eine Schande, dass unser Verkehrsminister sowas zulassen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 11.05.2019, 07:23
102.

Zitat von hexagon7467
Jeder der Uber mal im Ausland genutzt hat, ist voll davon überzeugt. Alleine, das ich vorher weis was es kosten soll ist super. Taxifahren ist einfach total überteuert. Außerdem ist Uber besser zu kontrollieren und der Umsatz ist einfacher zu besteuern. In D ist wieder mal die Lobby groß, die ihre Pfründe verteidigen wollen. Dann kommt wieder mal raus, was bei lobbyarbeit immer raus kommt: höhere Preise und Gewinne für die Lobbyisten, Der Verbraucher ist wieder mal der Dumme.
Die sogenannte "Lobbyarbeit" ist in einigen Punkten aber auch ganz nützlich, für mehr als nur ein paar Taxifahrer. Und manche Dinge gehören einfach etwas stärker reglementiert
Wenn Uber z.B. Kurzfahrten ablehnen kann, Taxifahrer aber nicht, dann führt das zu Rosinenpickerei. Logisch, dass Uber dann auf den herausgepickten Strecken billiger ist. Das sind/waren die Konkurrenten der Telekom und der Post auch, weil sie sich auf die Ballungszentren beschränken konnten. Die "staatlichen Dinosaurier" haben durch Quersubventionierung dafür gesorgt, dass ein Brief und ein Anruf immer gleich kostet, egal ob die Beteiligten in der Großstadt wohnen oder im hinterletzten Kuhkaff. Und sie sind dazu verdonnert, das weiterhin zu tun.
Wenn Uber gezwungen ist, auch Kurzstrecken- und Staufahrten und Fahrten zu irgendwelchen Kuhkäffern anzunehmen, seine Fahrer anständig bezahlt, Gewinn abwirft und dann immer noch günstiger als Taxi ist, DANN können wir darüber reden, ob die derzeitigen Taxipreise gerechtfertigt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 08:08
103.

Zitat von Gedanke
Da war der ganze, mühselig getippte Beitrag wegen Timeout weg... Ok ich besinne mich auf den Kern. Sie sagen: .... Ich hoffe dies schafft etwas Verständnis dass eine Geschäftsidee welche auf den ersten Blick vielleicht fragwürdig und unsinnig erscheint unter passenden Umständen trotzdem ein Ausnahmeunternehmen (und somit Ausnahmegewinne) hervorbringen kann (aber natürlich nicht muss).
Sie versuchen Deutschen, eine digitale Unternehmensstruktur zu erklären?
Da können Sie doch gleich versuchen im Kindergarten die Relativitätstheorie zu unterrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 08:59
104.

Zitat von hty31
Der Tag wird kommen, wo du auf der Uber App sehen wirst, dass die Fahrt zum Arzt nicht mehr 6,90 € (Taxi Öffentliche Nahverkehr) sondern 28,50 € (Uber Aktiengesellschaft) kosten wird. Du wirst keine Wahl haben und bestellen müssen, weil genau DU damals dieses Monster gefüttert und Taxi getötet hast.
Klar
Und deswegen zahlen wir lieber Jahrzehnte Multimilliarden zuviel als jemals das Risiko einzugehen dass Fahrten zu Stoßzeiten teurer sein können
Mit derselben kruden, altbackenen Begründung müssten Sie Supermärkte und Backshops abschaffen, denn wenn erst mal die Tante Emma Läden und die Bäcker tot sind kostet das Brot 50 Euro...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 09:05
105.

Zitat von Miere
Wenn ein deutsches Unternehmen so arbeiten würde, wären nicht nur die Gewerkschaften auf den Barrikaden, sondern auch die Umweltschützer, weil Verkehrsaufkommen und CO2-Ausstoß steigen. Angeblich hat laut Börsenprospekt Uber auch das erklärte Ziel, weltweit den ÖPNV abzuschaffen, weil der direkte Konkurrenz ist. Es ist eine Schande, dass unser Verkehrsminister sowas zulassen will.
Soviel zur Trändendrüse

Es ist die ureigenste Angewohnheit der Deutschen, immer etwas abzulehnen, zu verbieten, wie ein Kleinkind nach Papa Verbieterstaat zu rufen etc etc etc

Frage: Was HINDERT denn den dt Gesetzgeber daran,

1: Uberfahrer und Co nur zu erlauben, wenn der Fahrer sich zuvor mit Steuernummer registriert hat

2: Pro km einen Mindestpreis zu verlangen, der nach Abzug aller Kosten bei Vollzeitarbeit den Mindestlohn überschreitet

3: Fahrzeug darf max X km haben, darf nicht älter als X Jahre sein

Und schon wären Ihre Hauptargumente und die der der Paranoiker, der Angsthasen, der Veränderungsfürchtlinge vom Tisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 09:10
106.

Hier mal zur Info

http://www.derinnenspiegel.de/taxitarife/uebersicht/taxitarife1.php

Taxitarife, festgelegt durch staatliche Stellen

Was bitte hindert den Gesetzgeber daran, Uberfahrern und Co einen ähnlichen Mindestsatz vor selbstgemachtem Dumpinglohn zu schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 09:56
107.

.,,,Wer sich die Titelgeschichte des Spiegels zu Gemüte geführt hat:

.Deutschland steigt ab
droht in die zweite Liga der Wirtschaftsnationen abzusteigen
(was alle Bürger richtig viel Wohlstand kostet)

Grund:
Überall wird der Wandel bekämpft
Wird an Rezepten zu Uropas Zeiten festgehalten
Jede Veränderung wird bekriegt

etc etc etc

Gutes Beispiel der letzten Tage
EBikes
Uber
EScooter

Überall werden ganze Wagenladungen von
"Geht nicht weil " Argumenten aus dem Hut gezaubert
Nichts ist abstrus genug um nicht als Grund herhalten zu müssen

Wacht auf

Es geht nicht mehr darum OB das kommt, sondern allenfalls , innerhalb welcher Spielregeln das geschieht
Bei Uber könnte der Gesetzgeber leicht steuern

Beispiel wäre Google: Wie von Berserkern wurde Google Earth, StreetView und Co bekämpft
Hätten wir es erfolgreich verhindert wäre Deutschland in vielen Bereichen heute abgehängt

Deutschland wird zum ALtenheim und so langsam zum Museum

und das tragische daran ist: Die ganzen Veränderungen kommen so oder so
Nur dank den Behäbigen 5 Jahre später, und bis dahin ist die Wertschöpfung und die Standardtsfestsetzung längst im Ausland geschehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 11.05.2019, 10:27
108. Klar Uber ist super !

Ich war letztes Jahr beruflich in Cleveland. Wo früher "normale" Taxis warteten, gab es diesmal kein einziges. Man musste in der sengenden Hitze und mit Gepäck 800m laufen um unter einem provisorischen Zelt auf Uber zu warten. Es dauerte aufgrund der Masse an Wartenden 30 min bis ich einen Wagen hatte. Wo früher die Fahrt zwischen dem Flughafen und der Innenstadt 25 US$ kostete, kostete es dieses mal 75 US$ aufgrund der grossen Nachfrage. Dafür fuhr man mit einem Privatauto, dessen Fahrer einem vorjammerte, dass er eigentlich kein Geld mit Uber mache und nur vom Trinkgeld lebe. Solche Zustände wünsche ich mir in Deutschland nicht, Ich zahle nie mehr als 27 € vom Flughafen nach hause, habe topgepflegte Taxis, die ich mit mytaxi bestelle, bekomme eine korrekte Rechnung an meine E-Mail Adresse geschickt und verwende eine App die mir immer genau zeigt wo der Wagen ist und wer ihn fährt. Die Uber App ist so schlecht programmiert, dass man oft minutenlang rätselt ob der Fahrer den Fahrauftrag überhaupt bekommen hat und nicht in eine ganz andere Richtung unterwegs ist. Deutschland braucht Uber, Uber Eats und Uber Pedelec so sehr wie Fusspilz oder Zahnschmerzen, nämlich gar nicht !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 11.05.2019, 10:34
109. Wenn man keine Ahnung hat !

Zitat von nordend-klaus
Es ist verständlich, dass das TAXI-Gewerbe (dem durchaus meine Sympathien gelten) unliebsame Wettbewerber bekämpft; und sicher sind manche Kritiken, etwa der Arbeitsbedingungen, berechtigt. Aber vielleicht wäre es für das Taxi-Gewerbe hilfreich, wenn es die Hälfte der Energie, die sie zur Bekämpfung von UBER einsetzt, dahin investieren würde, mal zu prüfen, was man vielleicht bei sich selbst innovativ weiter entwickeln könnte. Ich habe bei einem Berlin-Besuch UBER einfach mal getestet. Mal abgesehen vom attraktiveren Preis, der dazu führt, dass man sich eben doch mal zusätzlich fahren lässt: UBER hat einige sehr gute Funktionen, die das TAXI nicht anbietet: Man weiß genau, wann welches Fahrzeug kommt (mehrfach wusste ich in der Vergangenheit nicht, ob ich noch rechzzitig den Zug erreiche) und wie der Fahrer von anderen Fahrgästen bewertet wurde. Die Bezahlung erfolgt bequem via Abbuchung. Das Prinzip TAXI hat sich hingegen im Prinzip seit 50 Jahren nicht verändert. Das wäre im Verglich so, als wenn wir heute noch mit dem Wählscheiben-Telefon telefonieren würden. Also liebe Taxi- Unternehmen: seid einfach etwas innovativer, ich fahre gerne mit Euch!
Ich verwende seit Jahr und Tag monatlich mindestens 4 bis 6 mal beruflich ein Taxi in Berlin. Dafür verwende ich die myTaxi App, die genau sagt wieviel es kostet, ich kann mir ein 5-Sterne Fahrer und Mercedes oder Toyota Prius aussuchen. Ich bekomme eine korrekte Rechnung an meine E-Mail Adresse geschickt. Bei Uber kann es passieren, dass man von einem uralten VW Golf oder unaufgeräumten Passat abgeholt wird, versichert ist man bei einem Unfall nicht. Also beim nächsten Berlin oder Hamburgbesuch einfach mal informieren bevor man hier Stuss schreibt. Die myTaxi App ( das Unternehmen gehört übrigens Mercedes) ist der Uber App haushoch überlegen, in puncto Funktionalität wie auch beim Komfort !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12