Forum: Wirtschaft
Umstrittener Umgang mit Händlern: Amazon knickt auf Druck von Bundeskartellamt ein
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Die Plattform "Amazon Marktplätze" ist für viele Händler wegen der großen Reichweite attraktiv - auch wenn sie dort bislang kaum Rechte hatten. Der US-Konzern konnte ihnen sogar einen Maulkorb verpassen. Damit ist nun Schluss.

rainer-rau 17.07.2019, 10:13
1. Hoffentlich habe

ich es richtig verstanden: Eine deutsche Behörde bewirkt, etwas, was einem Konzern nicht so richtig in den Kram passt - klingt nach Jules Verne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 17.07.2019, 10:38
2. Kundenschutz

Für mich war dieser Kundenschutz bislang ausschlaggebend für Einkäufe, dort ist der Kunde nun mal König und das finde ich toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 17.07.2019, 10:51
3. Die zwei Seiten des Kundenschutzes

Zitat von hanfiey
Für mich war dieser Kundenschutz bislang ausschlaggebend für Einkäufe, dort ist der Kunde nun mal König und das finde ich toll.
Nur das der Kundenschutz zum Wohle von Amazon auf den Schultern der Händler ausgetragen wurde. Diese sind am Ende die Leittragenden - und dies auch oft bei unbegründeten Reklamationen.

Denn was oft als "Kundenschutz" betitelt wird, wird von eben diesen Kunden leider allzuoft mißbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globulli 17.07.2019, 10:56
4.

Zitat von hanfiey
Für mich war dieser Kundenschutz bislang ausschlaggebend für Einkäufe, dort ist der Kunde nun mal König und das finde ich toll.
Ohne ein Fan von Verschwörungstheorien zu sein - Amazon kann es sich aufgrund seiner Größe leisten, andere Anbieter in sämtlichen Bereichen (Preis, Service) zu überbieten. Die Konkurrenz nimmt ab. Ob das dauerhaft ein Vorteil ist, wage ich zu bezweifeln. Bislang spüren es NUR Konkurrenzunternehmen, der Einzelhandel, Händler, die in Amazon eingebunden sind und Mitarbeiter. Meiner Meinung nach sind das genug "Opfer", um Amazon nicht mehr "toll" zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnysimon 17.07.2019, 11:02
5. ohne diese Kundenschutz

werde ich mir künftig sehr überlegen ob ich noch bei Amazon kaufe. Gerade diese Garantie war für mich DER Grund dort zu bestellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 17.07.2019, 11:24
6.

Zitat von sunnysimon
werde ich mir künftig sehr überlegen ob ich noch bei Amazon kaufe. Gerade diese Garantie war für mich DER Grund dort zu bestellen.
Sie haben den Artikel gelesen und auch verstanden ? Ich denke nicht.
Stellen Sie sich vor Ihre Bank friert ihr Girokonto ein, ohne Warnung und ohne Frist. Finden Sie die Bank verhält sich "normal" ? Es geht einzig und allein darum die Willkür durch Amazon den Händlern gegenüber zu begrenzen. Nirgends steht daß Sie ihr Shoppingerlebnis bei Amazon nicht mehr haben dürfen. Der Kunde hat bei Amazon heute immer Recht, egal ob das dem Händler passt oder nicht, egal ob das dem Recht des jeweiligen Landes entspricht, egal ob der Kunde frech und dreist falsche Dinge behauptet die nachweislich gelogen sind.
Und das soll eben nicht so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 17.07.2019, 11:57
7. Deutscher Einzelhandel

Zitat von sunnysimon
werde ich mir künftig sehr überlegen ob ich noch bei Amazon kaufe. Gerade diese Garantie war für mich DER Grund dort zu bestellen.
1) Nichts kann dem dt. Handel besseres passieren, wenn Sie dort nicht mehr einkaufen.

2) Was ändert sich denn für Sie? Welche Infos haben Sie denn, was andere nicht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deichwart2 17.07.2019, 14:57
8. Es wird sich zeigen...

..ob die Händler die neuen Rechte jetzt aus Rache einstiger Nachteile missbrauchen und ihr Risiko künftig auf die Käufer abwälzen, wie bereits der Einzelhandel im Mittelstand. Das einzige was sich für Käufer ändert, künftig genau hinzuschauen welcher Händler oder Marketplace bei amazon dort welche AGB verändern zum Nachteil der Kunden.
Wenn der deutsche Einzelhandel nun so tut als könne er aufatmen, haben die Geschäftsführer die Umstände ihrer Umsatzeinbußen nicht gänzlich begriffen.
Der Einzelhandel betreibt Lohndumping, Arbeitszeitverdichtung bei gleichzeitigem Qualitätsverlust der Beratung.
Warum sollte ich also das dreiste 3. Auto, das 3. Haus, das 3. Boot, den 4. Jahresurlaub und ggf. die 3.Geliebte mitfinanzieren, während die AN weiter geschröpft werden, tlw. sogar deren gesetzl. Tarif nicht gezahlt wird, damit die Abschöpfung der Unternehmer gewährleistet bleibt. Und nein, die Investitionen im Mittelstand fließen nicht zu 100% ins Unternehmen, was gerne als Rechtfertigung vorgeschoben wird. Die Betriebsräte im Mittelstand vorzugsweise Einzelhandel können genug davon erzählen.

Dann kann ich genausogut mein, sauerverdientes Geld, bei amazon abliefern.
Bei Amazon kaufen überwiegend die Kunden, die Prime nutzen und/oder ohnehin nicht viel Geld überhaben vom netto und damit in teuren Läden vor Ort anzutreffen sind um "gesehen" zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rio12345 17.07.2019, 15:39
9. Missbrauchsverfahren im Tausch gegen die Änderung nur eines Vertrages?

Es wird nur der Amazon Services Business Solutions Vertrag geändert. Amazonhändler haben aber 2 Verträge. Sie haben noch einen bei der Amazon Payment Bank. Die meisten Händler verlieren aufgrund von "Verifikation" bei der Amazon Paymentbank ihr Konto. Diese Verifikation (Adressenabgleich) findet beim Handelsstart automatisch statt und nach mehrern Jahren - wenn der Umsatz des Händlers hoch ist - durch einen Mensch - um den Wettbewerber zu eleminiern. Wenn die Begründung dann lautet "Kündigung des Amazon Services Business Solutions Vertrag" aufgrund von Verifikation (=Kündigung des Paymentvertrages) - bleibt alles wie bisher. Ich würde jetzt mal ganz salopp behaupten, es ändert sich nichts - Für die Händler ist alles immer noch schlimm und Amazon kann sein disruptives Geschäftsmodell zu Lasten des Mittelstandes weiter praktizieren und geht jetzt dafür aufgrund von Machtmissbrauch unbeschadet und unbehelligt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren