Forum: Wirtschaft
Umstrittenes Koalitionsprojekt: Die Mietpreisbremse hilft nur den Reichen
DPA

Die Arbeitsgruppe in den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD hat sich auf eine Mietbremse geeinigt. Doch das gut gemeinte Projekt verfehlt sein Ziel: Statt Wohnraum auch für Geringverdiener erschwinglich zu machen, werden attraktive Wohnlagen noch stärker zum Biotop der Wohlhabenden.

Seite 1 von 65
biberzahn 05.11.2013, 06:35
1. optional

Sozialer Wohnungsbau ist die einzige Möglichkeit, allerdings so, dass auch die Krankenschwester und der Polizist eine Wohnung bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dantheman77 05.11.2013, 06:38
2. tja,

so kann man das natürlich auch sehen. Dann würde ich dich sagen, machen wir die Wohnungen doch teurer. nur dann ist nach dieser Logik sichergestellt, dass weniger wohlhabende sich diese leisten können. ne Moment, das klingt auch nicht richtig... ich glaub ich lese dieses Kleinod lieber nochmal... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.erber 05.11.2013, 06:44
3. Am Ende kommt dann eine Zwangsbewirtschaftung

Wenn man die Logik des Autors dieses Beitrag zuende denkt, dann endet es in einer Zwangsbewirtschaftung mit Sozialauswahl. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten wir ja schon mal eine solche Wohnraumbewirtschaftung. Wenn es zu einem Totalversagen des Wohnungsmarktes kommt, wird der Staat noch viel rigider durchgreifen. Leider erleben wir einen immer asozialeres Verhalten, dass die wirtschaftliche Stärkeren die wirtschaftlich Schwächeren an den Rand drängt. Lösungsvorschläge, wie man diese Entwicklung stoppen kann, bleibt Fehlanzeige in diesem Beitrag. Der status quo ist doch auch keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egalglaubmir 05.11.2013, 06:44
4. und Lieber spon

wie sieht der Gut recherchierte Gegenvorschlag aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelM1972 05.11.2013, 06:46
5. und nun?

Ist ja schön, zu erfahren, was nicht funktioniert. Aber hat der schlaue Autor einen besseren Vorschlag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 05.11.2013, 06:47
6. Und was wäre die richtige Lösung?

Ea ist ja schön und gut das Paket zu kritisieren, aber viel interessanter wäre es doch eine funktionierende Lösung aufgeze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel_NYC 05.11.2013, 06:48
7. Super Artikel!

Was auch passieren wird: Benachbarte Wohnungen werden zusammengelegt. Das macht sie noch unerschwinglicher für finanzschwächere Mieter. Der Vermieter hat weniger Abnutzung pro Quadratmeter. Blöcke/Nachbarschaften/Häuser werden dadurch auf Dauer noch exklusiver. Oder sie werden ganz einfach zur Eigennutzung durch den Käufer verkauft. Auch dann gehen sie dem Markt für finanzschwächere Mieter verloren. Und ist das alles nicht sogar eine Form der Enteignung? New York kann übrigens zu diesen Maßnahmen/Methoden viele Geschichten erzählen und dabei helfen, besser zu verstehen, was funktioniert, und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osura 05.11.2013, 06:49
8. Danke!!!

Endlich jemand, der versteht, was die Mietpreisbremse anrichten wird. Die Politik ist schön damit beschäftigt, Symptome zu verarzten, ohne die Ursachen auch nur zu erkennen. Die Langzeitfolgen sind verheerend. Der Artikel braucht noch nicht nicht mal zu erwähnen, dass ein künstlich niedriger Preis Vermieter davon abhalten wird, neuen Wohnraum zu schaffen. Dies wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malekith3k 05.11.2013, 06:51
9. Nicht nur das

Es verzerrt den Wettbewerb stark. Die Wohnungen sollten für den Preis angeboten werden den sie auch wert sind. Penthouse Wohnung teurer als kellerloch.

Es sollte viel mehr der Wohnungsbau, bzw die öffentlichen gefördert werden. Wieso muss man einen Anspruch haben in einer völlig überfüllten Innenstadt zu wohnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 65