Forum: Wirtschaft
Umverteilung nach oben: Ökonom Fratzscher gibt Regierung Mitschuld am AfD-Erfolg
DPA

40 Prozent der Deutschen haben kein Vermögen, viele profitieren nicht von der Politik der Bundesregierung. Kein Wunder also, dass die AfD Zulauf erhält, meint Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher.

Seite 1 von 28
mam71 12.05.2016, 16:05
1.

So so, kein Vermögen, und das war vor einem Jahr, als die AfD bei mageren 3% dümpelte noch anders? Oder haben Sie, lieber "Wirtschaftsforscher" Fratzscher, da nicht eventuell eine Kleinigkeit übersehen, die sich so ca. in den letzten 6 Monaten ereignet hat?
Aber immerhin, nun wird ja kräftig umverteilt. Wenn auch anders als von manchem gedacht. Es gibt eben immer welche, die noch weniger haben...

Beitrag melden
checkitoutple 12.05.2016, 16:09
2. Ein Ökonom der die Wahrheit sagt, Wow

Bravo die meisten Punkte sind einfach klar, treffen und Einfach beschrieben, Danke.
Hoffentlich hört da auch mal einer zu bei den Regierenden.

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 12.05.2016, 16:11
3.

Diese Erklärungsversuche kommen mir wesentlich plausibler vor, als die "Feministinnen und Gutmenschen sind Schuld"-These von Herrn Fleischhauer am Dienstag!

Beitrag melden
ulrich_loose 12.05.2016, 16:11
4. Nicht schon wieder

der linke Fratschner vom noch linkeren DIW...

Es gibt keine Politik der GroKo die irgendetwas "nach oben umverteilt" - die Groko ist derart nach links gerückt das nur noch die unteren 10.000 überhaupt eine Berücksichtigung finden - der Rest der Bevölkerung soll nur zahlen.

Beitrag melden
Olaf 12.05.2016, 16:13
5. 40% haben kein Vermögen?

Sie brauchen auch keines in einem Sozialstaat. Man hat ja Ansprüche gegen den Staat, die bares Geld wert sind.

Die Renten- und Pensionsanwartschaften betrugen 2007 allein 4,6 Billionen Euro. Wer keine Rente oder Pension bekommt, hat Ansprüche auf Grundsicherung, Sozialhilfe usw. Dazu kommen Ansprüche auf Krankenversorgung und Pflege.

All dies ist in anderen Staaten aus persönlichem Vermögen zu bezahlen.

Beitrag melden
rambuteau 12.05.2016, 16:13
6. Endlich

Endlich spricht es einer mal aus. Alles richtig, nur die Überschrift ist zu gewollt.

Beitrag melden
einzigerwolpertinger 12.05.2016, 16:13
7. Der gute Mann

Zitat von mam71
So so, kein Vermögen, und das war vor einem Jahr, als die AfD bei mageren 3% dümpelte noch anders? Oder haben Sie, lieber "Wirtschaftsforscher" Fratzscher, da nicht eventuell eine Kleinigkeit übersehen, die sich so ca. in den letzten 6 ........
ist ja Wirtschaftsforscher, nicht Wahrheitsforscher. Und der augenblicklichen Regierung ist immer leichter etwas anzuhängen als irgendeiner vergangenen.

Beitrag melden
AxelSchudak 12.05.2016, 16:15
8.

"Beamte und Selbständige in die Rentenversicherung mit einbeziehen" mag sich auf den ersten Blick wie eine gute Idee anhören - aber dann muss man Beamten und Selbstständigen auch aus der Rente ihre Altersbezüge zahlen. Ob das im Rahmen insbesondere der Pensionen so sinnvoll ist, sollte man vorsichtig durchkalkulieren, bevor man diese Forderung umsetzt.

Beitrag melden
RioTokio 12.05.2016, 16:16
9.

Herr Fratzscher hat lange unter Herrn Draghi bei der EZB gearbeitet und u.a. in Italien studiert.

Er trägt also Verantwortung für die Enteignungsgeldpolitik Draghis mit der - rechtswidrig - u.a. italienische Staatsanleihen (über den Umweg italienischer Banken) aufgekauft werden.
Draghi kann mit Unterstützung maroder Südeuropäischer Miniländer wie Malta, Zypern, Griechenland - die so viel Stimmrecht haben wie Deutschland - fast wie ein Mittelalterlicher König mal eben 1,1 Billionen drucken und investieren.
Wofür gibt es da noch Parlamente?
Um über die Hundesteuerreform zu debattieren?

Die AFD wendet sich zudem gegen das illegale Bail-Out klammer Länder wie Griechenland durch den deutschen Steuerzahler und Millionenmigration.
Daran trägt die Regierung allerdings Verantwortung.
Viele fühlen sich hier nicht in ihren Interessen vertreten und nicht gefragt - so wählt man eben AFD.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!