Forum: Wirtschaft
Umweltministerin: Schulze drängt auf höhere Luftverkehrsabgabe
Sean Gallup/ Getty Images

Am Donnerstag trifft das Klimakabinett zusammen, vorab erhöht nun Umweltministerin Svenja Schulze den Druck auf die Regierung. Sie will auch das Fliegen teurer machen.

Seite 5 von 19
h.hass 18.07.2019, 08:07
40.

Dass Fliegen billiger ist als Bahnfahren, ist ein Unding. Die Bahn ist DAS zukunftsträchtige Massentransportmittel und muss von der Politik entsprechend priorisiert werden - gegen das Flugzeug und gegen das Auto. Ich bin begeisterter Bahnfahrer, auch wenn ich mich natürlich manchmal über die DB ärgere, und finde, nichts ist angenehmer und komfortabler, als lange Strecken in einem Zug zurückzulegen.

Die strategischen und politischen Fehler wurden vor langer Zeit gemacht, als die Bahn auf Rendite getrimmt und an die Börse gebracht werden sollte. Diese Fehlentscheidungen müssen und können rückgängig gemacht werden, um die Bahn attraktiver zu machen. Das Fliegen in seiner jetzigen Form ist pervertiert. Das muss jedem klar sein, der - zum Beispiel - für 30 Euro von Berlin nach Madrid fliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Naghhghas 18.07.2019, 08:09
41. Was für ein Blödsinn

Ohne eine weltweite oder wenigstens eine Lösung in der westlichen Welt ist das völlig unwirksam.

Das Geld fliesst in den Staatshaushalt und ändern wird sich nichts.

Wenn es wie in Frankreich zu einer Abgabe von 1,50 - 18 Euro führt ändert sich gar nichts, 36 Euro mehr für einen Langstreckenflug hin und zurück dürfte kaum ins Gewicht fallen.

Sollte Frau Schulze jedoch auf einen wesentlich höheren Beitrag z.B. bei Langstreckenflügen pochen, nehmen wir mal an 200 Euro je Strecke und es keine gesamtheitliche Lösung gibt, fliegen die Menschen eben via Gabel über Amsterdam, London, Zürich etc. Dann fällt eben nur die Kurzstreckengebühr an.

Die deutschen Flughäfen werden geschwächt, ändern wird sich gar nichts.

Manchmal hat man das Gefühl den Menschen fehlt komplett der Sauerstoff und es wurde wirklich zuviel CO2 eingeatmet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 18.07.2019, 08:13
42. Fliegen ist nicht nur Urlaub sondern eine weltweite

Verbindung für die Geschäftswelt vom Boss bis Mitarbeiter.
Die ganze Welt fliegt und viele Länder deiser Erde leben vom Tourismus.
Wenn man das Fliegen mit Steuern überfrachtet dann leiden viele Länder darunter indem keine Devisen mehr kommen.

Mit dem Thema Fliegen und Umwelt ist die SPD Schulze hoffnungslos überfordert. Sie liegt damit voll im SPD Trend.

Richtig ist eine Bahn und Busse so günstig zu machen und auszubauen, dass die Menschen auf diese Mittel umsteigen und das Thema fliegen ist damit erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123MeineMeinung 18.07.2019, 08:14
43.

Ja, Fliegen muss teurer werden. Ob es eine Kerosinsteuer oder CO2-Steuer ist, wäre wohl egal. An die Vernunft der Menschen zu appellieren ist jedenfalls nicht zielführend. Oder wie erklärt sich, dass man z.B. zum Saufen für einen Tag nach Malle fliegt, mit Teenagern regelmäßig zum “Lieblingsverein” nach Madrid reist? Ich gönne jedem seine Freiheit und seinen Spaß. Aber wenn es mit der Selbstregulation nicht klappt, dann kommt die Vernunft eben per Preis. Und ja, vielleicht ist der Preis für einige dann zu hoch oder für Familien mit Kindern nicht zu stemmen. Fragen Sie mal rum, wie Urlaub vor 40-60 Jahren so aussah. Neben dem Fernweh ist Reisen ein gesellschaftlicher Hype, ein Statussymbol. Es wird wohl Zeit zum Um- bzw. Nachdenken! Bei der Plastiktüte haben 10 (!) Cent einen Unterschied bei der Kaufentscheidung gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 18.07.2019, 08:15
44. Zwickmühle

Wenn eine CO2-Steuer in der Mittelschicht Wirkung zeigen soll, wird sie bei den Geringverdienern für einen Verzicht auf bestimmte Dinge auslösen müssen. Einfach nur mehr Steuern wäre sinnfrei. "Anton Hofreiter forderte vom Klimakabinett einen "ökologisch wirksamen und sozial gerechten CO2-Preis ein" wird somit ein sozialromantischer Traum bleiben. Entweder es tut weh, oder es verpufft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glaubnixmehr 18.07.2019, 08:17
45. Bahnfahren ist zu teuer

Statt das Fliegen teurer zu machen, sollten besser die Preise im öffentlichen Fern- und Nahverkehr deutlich durch Subventionen gesenkt werden. Statt den Verbraucher durch Verteuerungen zu lenken, wäre es sozial gerechter mit Vergünstigungen zu arbeiten. So könnte ein bestimmter Energieverbrauch pro Haushalt zB umsonst abgegeben werden und nur der Verbrauch, der darüber hinaus geht, sehr teuer sein. Das kann zB für Strom und Gas gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 18.07.2019, 08:26
46.

Und was ist mit Kreuzfahrten ? Flüge bringen Leute von A nach B und Kreuzfahrten sind eher nur unnützes rumgefahre darüber sagt keiner was

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gysc 18.07.2019, 08:26
47. Dann fliegt man halt vom Ausland

Wenn die Flugpreise hier sinnlos steigen, kann man sich auch überlegen von Amsterdam oder Zürich zu fliegen. Spart man dann ggf. trotzdem noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luba 18.07.2019, 08:26
48. Nutzlos

Die Leute fahren jetzt schon mit dem Bus ins nahe Ausland, nach Luxemburg, Charleroi etc wo keine solche Abgabe anfällt um abzufliegen.
Das macht bloss mehr Verkehr auf den Autobahnen, weniger geflogen wird nicht.

Außerdem, wenn die Tickets billiger sind als die Bahn, das liegt an der Bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph Seifert 18.07.2019, 08:26
49. Fliegen darf nicht billiger sein als Bahnfahren?

Was können die Fluglinien dafür, dass sie keine teure Infrastruktur abseits der Flughäfen finanzieren müssen? Warum kommt die Umweltministerin nicht mit der nahe liegenden Idee, dass die Steuerfreiheit für das Flugbenzin aufgehoben werden sollte, die wir dank dem korrupten FJS haben?
Ansonsten liegt die Argumentation auf ähnlichem Niveau wie "Autofahren in Städten darf nicht schneller sein als Radfahrer" - sprich Obstruktion der schnellsten/günstigsten, anstatt Alternativen konkurrenzfähiger zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19