Forum: Wirtschaft
Umweltschützer als Spekulant: Greenpeace-Mitarbeiter verzockt Spender-Millionen
DPA

Panne bei Greenpeace: Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung hat bei Spekulationen mit Devisen nach SPIEGEL-Informationen Millionenverluste erwirtschaftet. Das Geld stammte aus Spenden.

Seite 1 von 30
Fusselkopf 14.06.2014, 18:17
1. ...

Wieso wird überhaupt in einer Umweltschutzorganisation auf den Euro Spekuliert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belzeebub1988 14.06.2014, 18:18
2. oh die armen wale

die werden jetzt nicht mehr gerettet ..böser Kapitalismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 14.06.2014, 18:21
3. Spendengelder

Zitat von sysop
Panne bei Greenpeace: Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung hat bei Spekulationen mit Devisen nach SPIEGEL-Informationen Millionenverluste erwirtschaftet. Das Geld stammte aus Spenden.
Es ist wie überall: Mit dem Geld anderer Leute spekuliert's sich leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altefrau99 14.06.2014, 18:23
4. Wer ist so naiv....

Zitat von sysop
Panne bei Greenpeace: Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung hat bei Spekulationen mit Devisen nach SPIEGEL-Informationen Millionenverluste erwirtschaftet. Das Geld stammte aus Spenden.
....das zu glauben, daß diese oder andere Gutmenschen anders sind, als die von ihnen bekämpften Bösewichte, Kapitalisten , CDU CSU usw.usw.
Gestern Stan in der Augsburger Allgemeine, daß alle sogenannten Protestkundgebungen professionell organisiert sind,mit vorgefertigten Transparenten, Sprechchöre und Berufsprotestler, die dafür extra bezahlt werden.
Mein Konsequenz kein Hellerchen Spende, kein Glauben in der organisierten Massenproteste von Attac, Greenpeace, Friedensengel u.A.
Alle Lügen, jetzt auch du mein filius Greenpeace !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 14.06.2014, 18:23
5.

Zitat von sysop
Panne bei Greenpeace: Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung hat bei Spekulationen mit Devisen nach SPIEGEL-Informationen Millionenverluste erwirtschaftet.
Woher auch sonst?
Greenpeace energy macht angeblich doch keine Gewinne, weil das Stromumlabeln und die TÜV-Zertifikate so teuer sind..

Bestechungsgelder?
Das wäre ja wirklich ein dicker Hund, wenn man damit auch noch spekulieren würde..

Aber was solls.
Einfach jetzt schnellstens nach Brasilien fliegen und wenn Deutschland mitspielt, mit grossen Transparenten gegen irgendetwas protestieren.
Knapp 4 mio sollten da doch pro Spiel reinkommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 14.06.2014, 18:24
6. Zocken bis der Wal kommt

Der Verlautbarung ist zu entnehmen Zocken ist nicht schlimm ,nur verlieren ist für Gutmenschen strafbar.Man kann nur feststellen so ticken sie wirklich und des halb keinen Cent an NGOs ,die von NICHTARBEITERN durchsetzt sind und immer auch noch eine nachrichtendienstliche Unterwanderung ab Gründungstag aufweisen,nur die Vita der leitenden Leute und Gründer ansehen und die Geldflüsse,ach sind wir GUT !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Hartmann 14.06.2014, 18:24
7. optional

Wenigstens kann mit dem verzockten Geld schon kein Mist mehr angestellt werden (Propaganda pro Asyl und so).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markenbox 14.06.2014, 18:25
8. Umstellen

Zitat von sysop
Panne bei Greenpeace: Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung hat bei Spekulationen mit Devisen nach SPIEGEL-Informationen Millionenverluste erwirtschaftet. Das Geld stammte aus Spenden.
Ich habe mein Spendenverhalten schon lange umgestellt. Spenden bekommen nur noch örtliche Institutionen und keine Gutmenschkonzerne mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierterleser1965 14.06.2014, 18:26
9. Spekulationsgeschäfte

Spekulationsgeschäfte und Greenpeace - das sind Worte, die eigentlich nicht im selben Satz auftauchen. Ich bin doch sehr überrascht, dass Greenpeace, die sonst immer gegen die Industrie und ähnliches protestieren, sich mit Spendengeldern an Spekulationsgeschäften beteiligen. Diese Form der Anlage ist etwas für Finanzhaie und Kapitalisten, aber sicher nicht für die Berufsgutmenschen von Greenpeace. Da predigt jemand Wasser und trinkt Wein. Es darf gestaunt werden, wo man solche Doppelmoral findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30