Forum: Wirtschaft
Umweltschutz konkret: Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun
DPA

Umweltbewusste Menschen kaufen bio, heizen öko und essen wenig Fleisch. Doch unterm Strich stoßen sie viel mehr CO2 aus als Durchschnittsbürger. Wie macht man's richtig?

Seite 18 von 54
mariakäfer 06.12.2018, 17:00
170. @Das dazu

Doch, darum geht es, den Menschen einen Lebensstil vorzuschreiben. Der große, tolle, einzigartige Mensch darf sich auf Erden aufführen wie er es gerne möchte? Das ist der Irrtum, das funktioniert nicht. Das ist sogar Grund des Übels, der Mensch kennt nur das Nehmen, das Genießen, das über- allem- stehen. Es ist schrecklich dass Sie sich in Ihrer Freiheit gestört fühlen. Fällt Ihnen nichts anderes ein , als um Ihren Lebensstil zu bangen?

Beitrag melden
ty coon 06.12.2018, 17:00
171.

Zitat von ktomy69
Mit das dreckigste sind Flug.- und Schiffsverkehr sowie Kohle und Ölkraftwerke.
Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber ich habe mal gelesen, daß unser aller geliebtes Internet für soviel CO2-Ausstoß verantwortlich ist wie der gesamte Flugverkehr.

Die Zementindustrie soll wohl auch ziemlich verheerend sein.

Und die Kühe ...

Und die Schiffe, die mit Rohöl fahren. Dagegen kann der gesamte Autoverkehr nachhause gehen, habe ich mal gelesen.

Es nützt nichts: Wir müssen weniger werden. Deutschland könnte schon Vorbild sein und umweltschonende Technologien vorantreiben, aber der größte Knackpunkt ist einfach die Bevölkerungsexplosion. Nicht nur in der Atmosphäre, sondern auch im Verbrauch von Fläche und Rohstoffen.

Bei grüner Doppelmoral muß ich immer an Prof. Harald Lesch denken. Der ist Vielreisender, Vielflieger, hat bestimmt einen guten Lebensstandard, und dann stellt er sich bei den Grünen aufs Podium und empfiehlt prekär lebenden Menschen, sie mögen sich doch den Urlaub auf Malle verkneifen und Dinkelstange statt Salami essen. Das ist Rotwein aus der Toskana saufen und Spülwasser predigen.

By the way: Nichts gegen Herrn Lesch, ich schätze ihn sehr. Aber seine Person zeigt ganz gut die ganze Misere auf.

Beitrag melden
babasikander 06.12.2018, 17:01
172.

Grundsätzlich weniger konsumieren.
Vor allem: Weniger Essen!

Beitrag melden
nathan.brander 06.12.2018, 17:01
173. platz 1: keine kinder bekommen

- gute 11 tonnen co2 pro jahr pro bundesbürger
- ca 2,5 tonnen jährlich pro person wär ein guter wert !

Beitrag melden
meurglys 06.12.2018, 17:01
174. Täusche ich mich

oder haben mindestens 90 % der Foristen nichts mit den Ideen der Grünen am Hut und rund die Hälfte bezweifelt die grünen Klimatheorien. Das wird doch sonst immer gaaaanz anders dargestellt.

Beitrag melden
Freier.Buerger 06.12.2018, 17:02
175.

Zitat von draco2007
Schauen sie sich doch einfach mal die Temperaturen in einer schlichten linearen Skala an: https://xkcd.com/1732/ Ja es gibt einen natürlichen Klimawandel, ABER der Mensch hat in den letzten ~100 Jahren für einen dermaßen massiven Einfluss geübt, dass man ihn schlicht mehr verneinen KANN. Schauen sie sich doch einfach die exponentielle Kurve am Ende an. Das ist NICHT natürlich! Und das Problem ist, das Klima kommt irgendwann an einen Punkt, an dem der Trend NICHT mehr umkehrbar ist. Dann haben wir schlicht PECH. Und Menschen wie sie tragen nur dazu bei, weil sie schlicht tausenden Wissenschaftlern NICHT glauben wollen. Der von Menschen beschleunigte Klimawandel ist kein Glaube, es ist FAKT und sie gehören zu den Jüngern der Klimaleugnerkirche...
Haben Sie schon mal was von den progressiven Klimareformern gehört? Wir glauben an den Klimawandel, wir glauben auch an unseren Beitrag daran. Das war nicht so gewollt, das hat sich so ergeben. Aber Wandel ist Veränderung und die ist eine Herausforderung an der wir wachsen. Die Erde wird auch mit eisfreien Polen lebenswert sein und die Biodiversität kann bei Veränderung nur gewinnen.
Die rückwärts gewanden Klimakonservativen und die aggressiven Klimachauvinisten laden wir ein, an unserem änderungsfreudigen Klima teilzuhaben.

Beitrag melden
tyll.spiegel 06.12.2018, 17:02
176. Es geht auch intelligent...

Zitat von sagichned
Man zieht in den Wald und lebt in einer Hütte ohne Strom, Leitungswasser und sonstige "klimaschädliche" Annehmlichkeiten des modernen Daseins. Das ist der einzige Weg.
Obiger Beitrag war eine AfD (Ansage für Dumme), aber es gibt auch intelligente Lösungsansätze für das Problem "Klimawandel": Wie wäre es mit Ökostrom und fleischarmer Ernährung? Habe beides eingeführt - funktioniert super (und das Licht hat keinen grünlichen Schimmer...). Aber das lernt man doch eigentlich auch in der Schule, für weitere Tipps fragen Sie doch einfach Ihre Kinder / Enkel.
Und wenn man dann noch eine Partei wählt, die Umwelt- und Klimaschutz wirklich ernst nimmt, dann hat man schon viel richtig gemacht (intelligent eben...).

Beitrag melden
DirkBreidenbach 06.12.2018, 17:02
177.

Zitat von mainzelmann62
ich wohne in einem eigenen Niedrigenergiehaus, komme mit weniger als 1000 KW/h Stom im Jahr aus, bei mir läuft kein Steckernetzteil, das nicht benutzt wird, es wird nicht unnötig geheizt, ich mache vieles per Rad oder Bahn, bei mir brennt keine Lampe unnötig. Nur 2- 3 Flugreisen im Jahr, das geht nicht per Bahn, wenns nicht gerade in einem Nachbarland ist. Also bei den meisten mal auf niedrigem Niveau anfangen. Bei vielen brennen viele Lampen unnötig, sind viele Steckernetzteile immer am Netz. Manchen Leuten ist nicht klarzumachen das man auch damit Energie spart, und somit auch CO2
Sehen Sie, Sie unterstreichen gerade die Wichtigkeit des Artikels:
ich wohne im Eigenheim, um 1900 gebaut. Wir verbrauchen deutlich mehr als 1000 KW/h Strom im Jahr (um die 4000 KW/h - Warmwasserzubeitung über Durchlauferhitzer). Dazu kommt dann noch die Erdgas-Brennwerttherme. Bei uns brennen auch schon mal Lampen, allerdings mit Energiesparleuchtmitteln, Steckernetzteile sind fast alle permanent am Netz. Wir nutzen zwei Autos, da wir ländlich in einem kleinen Ort wohnen, in dem es kein einziges Geschäft gibt.
An dem ein oder anderen Punkt ließe sich sicherlich noch etwas sparen
ABER:
keine Flugreisen, einmal im Jahr Urlaub 400 km entfernt in die Niederlande.
Zugespitzt formuliert: Wer von uns beiden ist jetzt die "Umweltsau"?
Ihr "CO2-Rucksack" ist BETRÄCHTLICH größer als meiner!

Beitrag melden
harke 06.12.2018, 17:03
178. Carsharing

Leider gibt's bei mir auf dem Dorf kein Anbieter von Carsharing und essen und trinken muss ich mir auch besorgen. Was nun?

Beitrag melden
Klimagas 06.12.2018, 17:03
179. Ihre Textbausteine

Zitat von karl-felix
ist denn dann Ihr Problem ? Es ist dann eben ein weniger Flugzeug geflogen , ein wenig mehr gedämmt, der Planet nicht völlig geplündert und das Erbe unserer Nachkommen an Bodenschätzen erhalten worden . Ich sehe Ihr Problem in diesem Falle nicht . Ich sehe ein Problem wenn die Wissenschaft recht hat und wir die globale Erwärmung nicht gestoppt bekommen . Dann wirds bös werden . Ich halte es für keine gute Idee, alles sinnlos zu verbrennen was einem in die Finger fällt und unsere Atmosphäre - Ihre Atemluft ist Ihr wichtigstes Lebensmittel - als billige/kostenlose Abgasmülldeponie zu mißbrauchen . Der Planet bietet genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. Zu Ihrer Einlassung direkt der Print Spiegel 47/16 : Ölkonzerne unterhalten ganze Thinktanks, die nichts anderes zu tun haben als die Öffentlihkeit dusslig zu lügen , bis diese glaubt , die globale Erwärmung sei unter Fachleuten umstritten .
wiederholen sich unnötig oft. Da kommt die Gier nach was Neuem auf.

Beitrag melden
Seite 18 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!