Forum: Wirtschaft
Umweltschutz konkret: Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun
DPA

Umweltbewusste Menschen kaufen bio, heizen öko und essen wenig Fleisch. Doch unterm Strich stoßen sie viel mehr CO2 aus als Durchschnittsbürger. Wie macht man's richtig?

Seite 23 von 54
wahrsager26 06.12.2018, 17:25
220. Man kaufe sich einfach

ein Aquarium und eine CO2 Anlage dazu.CO2 fördert das Pflanzenwachstum im Becken.Überhaupt lernt man sehr schön anhand eines Aquariums,wie so ein kleines Biotop funktioniert.Beispielsweise lässt sich die Abgabe von Sauerstoff über die Blätter beobachten ...und so ganz nebenbei Vergleiche ziehen zu dem, was uns alles nahegelegt wird von der Politik.Ach ja, die Sonnenaktivität sollte beim 'Klimawandel' ebenfalls beachtet werden! Danke

Beitrag melden
Anne010 06.12.2018, 17:25
221. Der Öko-Wahn ist die Ersatzreligion dekadenter Gesellschaften!

Was für arme Menschen das sein müssen, die sich ihre Lebensfreude von ein paar Öko-Missionaren nehmen lassen - und das auch noch toll finden!?

Klimaveränderungen gab es seit Anbeginn aller Zeiten, und es wird sie immer geben! Die Menschheit wird sich an den bevorstehenden Mini-Klimawandel (wenn er denn überhaupt kommt) quasi en passant anpassen, da es beinahe nichts anzupassen geben wird!

Wenn es im Schnitt maximal 2 Grad wärmer wird freue ich mich darauf. Wenn der Meeresspiegel in 100 Jahren um ein paar cm steigen sollte, wird das niemanden vom Hocker hauen.

Heute wird jeder Starkregen als Vorbote der Klimakatastrophe verkauft, und tatsächlich fallen Menschen darauf herein. Die Naivität gläubiger Menschen ist manchmal erschreckend!

Ein Geschäft daraus machen dann dubiose Abmahnvereine wie die DUH, die Millionen normale Menschen drangsalieren. Mit einem Grenzwert, der so absurd niedrig angesetzt wurde, dass er selbst ohne Autos kaum einzuhalten ist! Hier versagen die Volksparteien auf ganzer Linie, wenn sie den Ökofanatikern und der mit ihnen eng verbundenen Medienlandschaft auf den Leim gehen, anstatt dem Wahnsinn ein gesetzliches Ende zu bereiten!

Meine nächste Flugreise ist bereits gebucht. Das Leben ist viel zu kurz und zu schön, als sich mit einem Quark wie dem Ökowahn selbst zu kasteihen!

Beitrag melden
sphagnum_fuscum 06.12.2018, 17:26
222.

Der Artikel kann nur Satire sein. Ich bin fassungslos so etwas Absurdes bei Spiegel Online zu lesen. Wir Europäer sollen also unseren CO2-Ausstoß kompensieren indem wir bspw. in Ruanada Solarkocher unterstützen? Wir sollen unser Gewissen beruhigen durch absurde politische Aktionen? Wir sollen bloß unsere Lebensweise nicht ändern und wenn, dann nur ein ganz klitzekleines bisschen? Ist das ein Witz? Wir Europäer sind neben den US-Amerikanern und Chinesen die größten CO2-Emittenten unseres Planeten auch wenn europäische und amerikanische Emissionen leicht zurückgehen – sie bleiben auf sehr hohem Niveau (C. Le Quéré et al.: Global Carbon Budget 2018). Die krass angestiegene und immer krasser ansteigende CO2-Konzentration in unserer Atmosphäre haben also zu einem großen Anteil wir! verursacht und wir! verschlimmern die Situation immer weiter. Und jetzt wollen wir unsere Hände reinwaschen indem wir kompensieren? Also bitte! Wir können den rasanten CO2-Konzentrationsanstieg in unserer Atmosphäre nur noch eindämmen/aufhalten, wenn wir! Europäer und andere westlich lebende, reiche Menschen radikal unsere Lebensweise ändern. Um das in den Köpfen der Menschen zu verankern braucht es tolle Vorbilder.... aber nicht so einen gequirlten Mist von wegen: ‘wir müssen kompensieren‘.

Beitrag melden
te36 06.12.2018, 17:27
223. Stimmt nicht

Zitat von k70-ingo
Mit dem Engagement in Umweltorganisationen bekämpfen Sie die eigenen Fernreisegelüste. Also wenn Sie Krötenzäune aufstellen, verlieren Sie das Interesse, nach San Francisco zu fliegen.
Kann ich aus eigener Erfahrung nicht bestaetigen. Kenne zumindestens eine Person, die jedes Jahr am Kroetenzaun hilft und jedes Jahr nach San Francisco fliegt. Und mehrere, die in Umweltorganisationen taetigig sind und zwischen Wohnungen in Mallorca oder sonstwo in Europa und Deutschland regelmaessig per Flieger pendeln.

Waere aber toll, wenn die Umweltorganisationen in Deutschland mal CO2 Kompensation IN Deutschland betreiben wuerden. Nix gegen Entwicklungshilfe in Afrika, aber die sollte eigentlich aus Steuern auf die Produkte bezahlt werden, ueber die die Lebensgrundlagen in Afrika gefaehrdet werden. Fisch von gigantischen europaeischen/chinesischen Schiffen z.b.

Statt noch mehr Braunkohle abbauen, vielleicht einfach mal kontinuierlich schnell wachsende Waelder anbauen, regelmaessig abholzen und in die Baggerseen des Braunkohleabbaus schmeissen. Aka: Neue Moore bauen. Ok. ist vielleicht nostalgich, aber sobald das Ziel Renaturierung mit CO2 Einspeicherung mal ein echtes Business wird, wirds da auch Innovation geben, wie man das mehr und mehr effizient gestalten kann.

Beitrag melden
cruiserxl 06.12.2018, 17:28
224. ich brauche solche Artikel nicht...

...in meinen Augen ist das Thema Ressourcen und Umwelt schonen ein Frage der Erziehung. Leider leben wir in einer Gesellschaft wo der Konsum das oberste Gut ist. Und schon da ist das Problem unser ganzes System baut darauf auf. Solange alles, immer, sofort und in merhfacher Ausführung haben müssen wird das nie was werden und wir werden unseren Planeten töten. Leider fehlt vielen Menschen das Bewusstsein dafür.

Wie kann es sein dass es im Bioladen Produkte gibt die um die halbe Welt transportiert wurden, das ist ein Wiederspruch in sich schon. Warum müssen viele mindestens 1 x im Jahr in den Urlaub fliegen und kennen nicht mal die Heimat vor der eigenen Haustüre. Was bitte soll der Boom der Kreuzfahrtbranche, ausgelebte Dekadenz und Verschwendung in Reinform.

Ich für meinen Teil habe das Thema aufgegeben und kann meinen Kindern nur raten, genmau zu überlegen ob sie in diese Welt noch Kinder setzen. Leider habe ich zu spät begriffen, sonst hätte ich schon so gehandelt. Uns wird das ganze Ausmass in den nächsten hundert Jahren um die Ohren fliegen.

Alle die das Ganze Thema negieren und Kleinreden - ihr werdet die Auswirkungen zu spüren bekommen und wenn es nur Millionen von Menschen sind die auf der Flucht vor den Auswirkungen des Klimas an unseren Grenzen stehen. Da wir ja nicht bereit sind unseren Wohlstand zu teilen und diese Menschen lieber draussen lassen, wird irgendwann das Elend so groß sein, dass uns diese wegen der nackten Angst ums überleben überrennen werden oder unser Militär erledigt das Thema - der nächste große Völkermord. Aber das betrifft uns dann ja wieder nicht...

Beitrag melden
pm40 06.12.2018, 17:28
225. Ich frage mich immer....

...ob durch das Ozonloch nicht einiges an CO2 ins All abzieht - so eine Art Kamineffekt eben.

Beitrag melden
siben 06.12.2018, 17:29
226. Jeder Euro wird früher oder später zu CO2

Deswegen ist alles Kokolores. Die einzigen Auswege: Weniger Euros und weniger Menschen.

Beitrag melden
mooney87 06.12.2018, 17:29
227.

Zitat von buendías
Letzlich ist es gesellschaftlich gewollt, dass ich (und meine reisenden Mitmenschen) ein.- bis dreimal pro Jahr in den Urlaub fliegen muss. Die Gesellschaft lässt zu, dass ich nur 3000.- € brutto verdiene bei nur 30 Tagen Urlaub. Von dem Geld kann man sich leider keine Segelschifffahrt leisten, und alleine schon die Reise mit einem Segelschiff nach Indien, Mexico, Kolumbien etc. frisst die mickrigen 30 Urlaubstage restlos ausf. Man sieht also ganz deutlich, dass höhere Löhne und viel mehr Urlaub, zu den besten und effizientesten Wege zählen, um die Erderwärmung zu begrenzen. Mal ganz davon abgesehen, ich würde mich auch deutlich mehr erholen, wenn ich mit Segelschiff oder Bahn verreisen dürfte - darf ich aber leider nicht.
Du verdienst NUR 3000 Euro und hast NUR 30 Tage Urlaub. Damit solltest du zu den Top 5% der Weltbevölkerung gehören. Herzliches Beileid. Und du MUSST 3x im Jahr in den Urlaub fliegen, weil du dir keine Segelschiff leisten kannst... Auch hier herzliches Beileid. Wie wär´s mal mit Bayrischem Wald mit dem Fahrrad ?

Beitrag melden
k70-ingo 06.12.2018, 17:29
228.

Zitat von akami
Hm, wie wäre es denn, liebes SPIEGEL ONLINE-Team, im "Autogramm" mal nicht immer Werbung für eine protzige Dreckschleuder zu machen. Lass mal sehen: Autogramm vom 04.12.2018: Ein SUV, Autogramm vom 26.11.2018: Hm, ein SUV. Autogramm vom 25.11.2018. Ui, ein Muscle-Car. Autogramm vom 21.11.2018: Ah, ein SUV. Autogramm vom 16.11.2018: Ein Pick-Up. Autogramm vom 12.11.2018: Ein Sportwagen. Am 06.11. ein SUV, am 02.11. ein SUV, am 25.10. ein "Luxus-Coupé", am 23.10. ein Super-Sportwagen. Ist schon echt toll, auf der einen Seite Werbung für den Klimawandel zu machen und dann zu konstatieren "Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun"...
Die Tatsache, daß Sie die im SPON-Autoteil vorgestellten Fahrzeuge "protzig" finden, hat nichts mit dem Klimawandel zu tun.
Sondern nur mit Ihrem persönlichen Neidempfinden.

Beitrag melden
draco2007 06.12.2018, 17:30
229.

Zitat von meine_foren
Da es auf absehbare Zeit keine subtropischen Durchschnittstemperaturen in Deutschland geben wird, werde ich (leider) weiterhin zum Überwintern auf die Kanaren fliegen müssen. Mein persönliches Wunschklima: ganzjährig warm, sonnig und trocken. :-)
Dann ziehen sie bitte an den Equator...dauerhaft....

Ich ich ich ich ich ich....mehr lese ich nicht in diesem Forum...
Uns Deutschen geht es wirklich viel zu gut...

Beitrag melden
Seite 23 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!