Forum: Wirtschaft
Umweltschutz konkret: Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun
DPA

Umweltbewusste Menschen kaufen bio, heizen öko und essen wenig Fleisch. Doch unterm Strich stoßen sie viel mehr CO2 aus als Durchschnittsbürger. Wie macht man's richtig?

Seite 35 von 54
SIR-ENE 06.12.2018, 18:31
340. Hirngymnastik Bescheuerter

Schade, dass es keine Abwatschmaschine gibt für verbale Äußerungen fern jeglicher Vernunft. Wie gerne Vernunftwesen doch fehlendes Wissen durch Einbildungen und mangelhaft reflektierte Erfahrungen ersetzen, um genug Wohlgefühle zu ergattern, vorzugsweise mehr als der Depp neben ihnen ...

Beitrag melden
Das dazu 06.12.2018, 18:32
341. Erklärung bitte

Zitat von herjemine
...war hka schon klar. Also: mal langsam zum mitdenken: diese Wüsten entstanden langsam aufgrund der Lage und des Klimas. Die nordafrikanischen Wüsten jedoch wuchsen nur deshalb, weil die Römer und sonstigen antiken Mächte dort die Wälder im grossen Stil für Bauprojekte und vor allem für ihre gewaltigen Meeresstreitkräfte abholzren. Das kann man nämlich tatsächlich bei alten Auellen nachlesen und auch im Boden nachweisen: das waren vorher stark bewaldete Regionen mit einem anderen Klima als es heute herrscht. Wenn sie es mal selber spüren wollen: in der Adria gibt es jede Menge entwaldeter Inseln. Und dann gehen Sie mal bitte auf eine derer, wo die Anwohner vor hunderten von Jahren jede Menge Bäume anpflanzren weil die Venezier ihnen pro Stück eine Prämie zahlten. Und oh Wunder: trotz gleicher geografischer Lage - menschgemachtes lokales Klima.
Was so offensichtlich ist, wieso wird das dann nicht gemacht?
Wieso werden die hunderten von Milliarden nicht in Aufforstungsaktionen gesteckt?
Angeblich, so eine gängige Theorie, kam eine der letzten Eiszeiten dadurch, das die Indianer von Siedlern getötet wurden und dadurch landwirtschaftliche Flächen wieder Wälder wurden.
Wenn es doch quasi so einfach ist, sollte mit heutigen moderen Mitteln und dem Haufen Geld es doch möglich sein, großflächig wieder aufzuforsten und Wüsten und Steppen wieder in Wälder zu verwandeln. Das ganze könnte sich sogar finanziell rechnen, wenn später eine funktionierende Holzwirtschaft Gewinne erwirtschaften kann.
DAS ist aber gar nicht gewollt.
Machen sie sich mal Gedanken.
Der Afrikaner würde bestimmt auch gerne für eine kleine Prämie Bäumchen pflanzen.

Beitrag melden
draco2007 06.12.2018, 18:32
342.

Zitat von teacher20
In Fachkreisen und solchen, die sich dafür halten, geistert ja seit Jahren jenes Szenario herum, das auch dem Klimaschocker "The Day After Tomorrow" zugrunde lag, allerdings hier auf wenige Wochen komprimiert und mit dem auch Al Gore hausieren ging. Danach endet die globale Erwärmung unweigerlich in einer neuen Eiszeit zumindest auf der nördlichen Hemisphähre, weil durch die Verdünnung des salzhaltigen Meerwassers der Golfstrom, der Europa ein angenehmes Klima beschwert, versiegt. Paradoxerweise trägt also die Erwärmung zur Abkühlung bei, ein Phänomen, das bei genauerer Betrachtung der Erdgeschichte gar nicht so neu ist. Wenn es den "primitiven" Vorfahren gelang, Jahrtausende der Eiszeit zu überleben, müsste das auch in nicht genau definierbarer Zukunft möglich sein.
Ok, Golfstrom versiegt und Europa bekommt keine Wärme mehr...

Meinen sie denn die Wärme ist dann WEG? Also die Durchschnittstempertur auf diesem PLANETEN sinkt dann?

EBEN NICHT. Es geht in die Extreme. In Europa könnte es tatsächlich bitterkalt werden. Aber im Golf, dort wo der Golfstrom herkommt, bleibt die ganze Wärme eben DA. Bedeutet dort wird das Wetter extremer. Wüsten, Hurricanes und ähnliches sind die Folge.

"Überleben" darf nicht unser Ziel sein. Überleben werden wir, fast egal wie hart das Klima wäre. Am Ende könnten immer noch 100.000 Menschen auf der Erde überleben, wenn sie auf den paar km², die noch bewohnbar sind, leben.
Aber soll das unsere Handlungsmaxime sein? Nach mir die Sintflut, mir doch egal was mit der Menschheit passiert? Sie "überlebt" ja, also alles egal?

Beitrag melden
tdurden83 06.12.2018, 18:32
343. Großen Posten vergessen!

Ein wichtiger Aspekt wurde hier nicht thematisiert. In Artikeln dieser Art geht immer nur um den CO2 Ausstoß pro Kopf nicht aber um das Gesamtvolumen. Das Gesamtvolumen ist hier Produkt aus CO2 Ausstoß pro Kopf mal Personenanzahl.

Lösungsansatz: Die Anzahl des Nachwuchses halbieren. Vielleicht anstatt zwei Kindern nur noch ein Kind machen. Will zwar keiner hören würde den CO2 Ausstoß aber halbieren. 50% Reduktion = Großer Posten.

Beitrag melden
k70-ingo 06.12.2018, 18:34
344.

Zitat von heimann4676712
Nein faksch mein Lieber, da was wir Menschen nicht brauchen, sind unreflektierte Bürgersöhnchen wie Sie! Und wenn ich sehe wie Sie aufheulen, na wohl selber ne SUV P***sprotese vor der Tür stehen wa?
Nö, noch nicht. Ein fetter V8-Benziner-SUV kommt, wenn mein alter Alltagsdiesel-PKW hinüber ist.
Die weiteren Oldtimer, die ich mir zuzulegen gedenke, sollen auch was mit Wumms sein.

Das Leben ist zu kurz, um popelige Autos zu fahren.

Beitrag melden
borstigerwolf 06.12.2018, 18:34
345. Möglicherweise sind die „Ketzer“ gebildeter als sie

Zitat von tyll.spiegel
... Appelle an die Vernunft wirken bestimmt viiel besser. Merkt man ja bei all den "hochgebildeten" Klimawandel-Leugnern hier...
Eine große Zahl sehr gebildeter Wissenschaftler hält die anthropogene Genese der Klimaerwärmung für Unsinn. Deren Argumente sind durchaus klug und logisch.
Sie sind eben ein „Gläubiger“ und ich und viele andere stehen eher auf Beweise, und genau diese gibt es nicht.
Das Klima ändert sich, wir ändern daran gar nichts. Und außerdem hat Erwärmung viele gute Seiten, aber mit Hysterie lässt sich mehr Geld verdienen.

Beitrag melden
wizzard74 06.12.2018, 18:34
346.

Zitat von vlinder
Hallo, ich lese immer, dass man wegen des Klimawandels keine Kinder mehr auf die Welt setzen sollte. Und was macht man, wenn man schon ein paar Kinder hat? Umbringen....? Dies ist natürlich satirisch gemeint, aber mit solchen Kommentaren kann ich wirklich nichts anfangen.
Sie verstehen allerdings auch nicht den Unterschied zwischen Satire und Rabulistik. Sie drehen den Foristen das Wort im Munde rum.

Beitrag melden
checkitoutple 06.12.2018, 18:37
347. Das ist alles Quatsch! Falls CO2 wirklich die Ursache sein sollte,

dann wird man niemals die uerziehung so vieler Menschen erreiche. Meineer Meinung nach ist ds ganze die gleiche PAnikmache wie bei Waldsterben der Ölknappheit und der Vogelgrippe Ebola usw und so fort. Die Weltuntergasprohethen leben immer recht gut davon und die Regierung und Medien der jeweiligen Zeite leben prächtig von der Angst der Menschen.
Fall CO2 wirklich so ein Problem sein sollte wie von den Klimaforschern so gern behauptet wird, dann gibt es durchaus Techniken dies wieder aus der Luft zu Filtern. Da sich keine Staat bisher ernsthaft bemüht diese Techniken einzusetzengehe ich davon aus das die Regierungen den ganzen Hype einfach nur misbrauchen um eine bequeme Möglichkeit zu haben Steuern zu erheben ohne das sich die Menschen wehren.
Wenn man den Weluntergans Propheten der 80er Jahre allene glaubt dann gibt es kein Trinkwsser mehr der eltze Tropfen Öl ist schon lange verbraucht Der letze Baum ist von 20 Jahren gestoben.
Wir müssen alle Schutzmasken tragen um das HAus zu verlassen weil der Sauerstoff inzwischen unter 19 % der Luft ausmacht.
Wen die Klimakathastrophe dann abgeblasen ist wird man was neues finden um die Menschen davon abzulenken das die Mächtigen sie mal wieder ausbeuten.Ein Glück das das Klima so instabil ist so haben die Forscher jedes JAhr eine neue Ausrede weil ihre langfrist Prognosen für die Tonne sind.nächstes Jahr wird es dan zu kalt weil...
Das nimmt langsam lächerliche züge an, sie sollten endlich zugeben das sie falsch gerechnet haben, was viel Wahrscheinlicher ist.Aber die Klima Institute werden das natürlich nicht machen weil sie ja recht gut von diesem Unfug leben.

Beitrag melden
Außenbetrachter 06.12.2018, 18:37
348. bitte die Jugend einbinden

Guter Artikel mit zutreffendem Foto. Täglich fast 3000 Atlantikflüge mit den unerwünschten Klimafolgen. Trotzdem wird es immer beliebter Junggesellenabschiede in Barcelona, New York oder Chisinau zu feiern. Grün wahlen, Vegan futtern, aber ständig umherfliegen. Das ist echte Umweltheuchelei und das stört mich sehr. Auch die Frachtflieger haben gemessen an der Tonnage 10 mal schlechtere Umweltwerte als der Schiffstransport. Was sollen die BIO-Produkte aus Marokko oder Ägypten gutes für die Umwelt tun? NIchts! Öko-Aktivisten beruhigen ihr Gewissen und spenden Bäume zu 6 EUR das Stück wenn sie (oder das Flugzeug) mal wieder ein paar Tonnen CO2 in die Luft geblasen haben. Verzicht ist das Vernüftigste und das ganze Geheule wegen Kohle und Diesel ist politisches Kalkül bestimmter Gruppen. Selbst die grünsten Politiker fliegen Heli, lassen sich nur mit Luxuskarossen fahren und haben Kamine in ihren Wohnungen. Diese Heuchler retten garnichts. Ich gehöre der Gruppe Funktionsjackenträger an und wundere mich, warum die jungen Leute nicht mal die ganze Bandbreite des CO2 Einsparpotenzial durchleuchten und sich die eigene Zukunft retten.

Beitrag melden
Flari 06.12.2018, 18:37
349.

Zitat von amon.tuul
Amazons Päckchenflut made in China kommt mit Schiffen, die in Ölstasten für wenige Crnt pro Liter betankt werden ! Die Beziehung zwischen Kosten und Umweltschädigung ist zu sehr verzerrt, sodass es zu falschen Anpassungen der Ökonomie kommt. Wenn Schiffe oder Flieger billig tanken international, dann müssen vrim Ankommen in Eu eben Energiezölle erhoben werden.
Containerschiffe im China-Europa-Verkehr tanken überwiegend in Europa voll, i.d.R. für den kompletten Turn!
Erstens dienen die vollen Tanks als Ballast, wenn die meisten Container leer nach China zurück laufen, zum anderen ist Schweröl in Europa billiger, da hier für nichts anderes zu gebrauchen, während in Asien daraus auch noch mittels Verbrennung höherwertiger Strom erzeugt werden kann.

Beitrag melden
Seite 35 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!