Forum: Wirtschaft
Umweltschutz konkret: Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun
DPA

Umweltbewusste Menschen kaufen bio, heizen öko und essen wenig Fleisch. Doch unterm Strich stoßen sie viel mehr CO2 aus als Durchschnittsbürger. Wie macht man's richtig?

Seite 36 von 54
irobot 06.12.2018, 18:38
350.

Zitat von deltametro2
Mal ganz ehrlich gesagt: Solange es erlaubt ist meinen Briefkasten mit Kilos von unnützer Reklame vollzustopfen, ist mir die Umwelt absolut schnuppe.
Aufkleber "Keine Werbung" draufpappen und gut ist. Dauert 10 Minuten. Hat bei uns Haus mittlerweile fast jeder.

Beitrag melden
maxuli 06.12.2018, 18:42
351. Lebensstil

Zitat von Das dazu
Schluß mit diesen Belehrungen a la UBA. Woher kommt diese widerliche Arroganz, anderen Menschen einen Lebensstil aufzwingen zu wollen? Nein, da reicht es nicht, das Teile der Bevölkerung Rad fahren und Bio essen. Da wird diesen Menschen auch noch unterstellt, das sie in schlecht gedämmten Eigenheimen sitzen und auf Städtetrip nach Lissabon fliegen. Woher kommt dieses Wissen und vor allem diese Arroganz? Wissen nur die grün erleuchteten im UBA, was richtig und gut für die Welt ist? Himmel, wie kam die Welt nur vor 500, 200 oder nur 100 Jahren ohne diese klugen Menschen vom UBA aus?
Dieser Lebensstil, den in den sogenannten reicheren Ländern vom Normal- und Besserverdienenden heute gepflegt wird, war noch nie so wenig ökologisch wie heute. Beispiele: Es gab noch nie so viel Mobilität mit Verbrennungsmotoren. Es wurde noch nie so viel Fleisch konsumiert. Es gab noch nie so viel Wohnfläche pro Person. Es gab noch nie so viel versiegelte Flächen (z.B. Strassen, Parkplätze), wo keine Pflanzen wachsen können. Es gab noch nie so viele und großflächige Monokulturen in der Landwirtschaft (um billige Lebensmittel zu produzieren). Es wurde noch nie so viel Müll produziert, der größtenteils verbrannt wird. Etc. p.p.

Beitrag melden
SIR-ENE 06.12.2018, 18:42
352. Endlich mal eine Anregung für Einzelne, Sinnvolles zu tun!

Was jede r davon umsetzt, bleibt natürlich der individuellen Selbstbestimmung vorbehalten. Und die ruft, je dümmer sie umgesetzt wird, entsprechend machtvolle Fremdbestimmung hervor. Die wird gerne von mächtigen Interessen genutzt, um der Vermögensschere die Schenkel noch schamloser zu spreizen. Langweilig wird es uns jedenfalls nicht.

Beitrag melden
heini-fisch 06.12.2018, 18:42
353. Ja, ich versuche das.

Auto hab ich auch nicht. Und Fahrradfahren im Winter, ja, mache ich. Zum Job hin. Und bez Heizen halte ich es auch mit Sarazzin, der zu Hartzern mal gesagt haben soll, wenn es kalt wird, auch mal einen Pullover anziehen und nicht die Heizung aufdrehen.

Beitrag melden
Pausen-Inkling 06.12.2018, 18:43
354.

Zitat von holger.becker
scheinen ein verdammt schlechtes Gewissen zu haben. Der Artikel ist echt gut!
Sie treffen's auf den Punkt.

Peinlich, wie manche Zeitgenossen sich mit zwanghaften Rationalisierungsversuchen an einem Artikel abarbeiten müssen, der sich explizit nicht an sie richtet, sondern an Menschen, die umweltbewusst leben wollen.


Viele Grüße,
Alexander Kolleth

Beitrag melden
adal_ 06.12.2018, 18:44
355. CO2-Bilanz und Lebensstandard

Zitat von dagmar1308
immer mal wieder marketingtechnisch aufpoliert werden. Da hilft auch mal ein Griff in die Millieumottenkiste, obwohl man davon keine Ahnung hat.
Klingt, als fühlten Sie sich von der "Milieusstudie" ertappt? :-)

Dabei hebt der Artikel gar nicht auf Milieuklischees ab, sondern auf die relevanten CO2-Faktoren: "... Wohnfläche, Dämmstandard, Fernreisen und Auto..."
Kurz und gut: Ein gewisser Lebensstandard ist ohne einen entsprechenden CO2-Fußabdruck nicht zu haben. Es sei denn, sie gehören zu jener Fraktion frugaler Lebenskünstler, die ganz unabhängig von ihrem Einkommen leben wie die Armen.

Beitrag melden
günter1934 06.12.2018, 18:44
356.

Zitat von Little_Nemo
Ja, Pflanzen atmen CO2. Aber nur die Pflanzen, die wir noch nicht abgeholzt haben. Und gerade dabei sind wir ja so besonders fleißig, wenn wir nicht gerade dadurch abgelenkt sind die Folgen unserer friedlichen Dampfkocherei in Tschernobyl und Fukushima vertuschen zu müssen.. Dabei sind die Pflanzen selbst schuld. Wären sie klug, sie hätten sich längst zur Venus abgesetzt. Da gibt es CO2 in rauen Mengen. Da könnten sie sich so was von satt atmen. Das reine Pflanzenparadies, sage ich ihnen. Darum gibt es da auch so viele.
Auf der Venus gibt es soviel CO2, weil es dort eben kein Leben gibt.
Hier auf der Erde ist das CO2 biogen gebunden, einmal in Kohle Erdöl und Erdgas etwa 1%.
Aber 99% biogenes CO2 sind in der Erdkruste als Kalkstein gebunden, in riesigen Gebirgen!
Ein gut funktionierendes Gleichgewicht. Die 280 ppm CO2 im vorindustriellen Zeitalter sind ein Minimum mit eingeschränktem Wachstum.
Natürlich verändert sich durch die CO2 Emissionen das Bild der Erde.
Es ist aber Schwachsinn zu behaupten nur zum Negativen.
Es spricht viel dafür, dass bei 800 ppm CO2 die Vorteile die Nachteile übertreffen..

Beitrag melden
nautica 06.12.2018, 18:44
357. Wir werden gebraten, so undso....

Durch immer mehr Menschen auf diesem Planeten wird die Temperatur durch immer mehr Ausstoß von CO2 zwangsläufig weiter steigen. Selbst die "Schönredner" ( Das Klima ändert sich seit Millionen von Jahren usw...)
werden mit gebraten. Auch die Herstellung von immer mehr Windenergieparks, Solarpanels usw erhöht den Ausstoß von CO2 enorm. Was ist eigentlich die Ursache der "stehenden" Wetterlagen mit erheblichem Winddefizit und Dürreperioden? Oder "stehende" Tiefdruckwetterlagen mit örtlich begrenztem Starkregen ?
Ist es vielleicht die Ursache, daß durch die Windkraftnutzung dem Wind die Kraft entzogen wird und damit auch dem gewohnten Wetterwechsel in unserem Breiten ?

Beitrag melden
peter90 06.12.2018, 18:44
358. Gute/ wichtige Tipps mit etwas viel Kritik gegen bemühte Bürger zu Beginn

Ein sehr guter Artikel mit sehr treffenden Tipps und einem tollen Fazit, jedoch finde ich die Schelte zu Beginn gegen den Gut- Verdiener, der wenigstens allmählich ein umweltfreundliches Bewusstsein entwickelt und wenigstens ETWAS für das Klima tut, etwas übertrieben. Besser dieser Bürger, als der Gut-Verdiener, der jeden Tag Fleisch aus Massentierhaltung und Gemüse und Obst aus weit entfernten Ländern isst und seinen 4 Tonnen SUV von Haustür zum 500 Meter entfernten Supermarkt fährt.
Sonst wirklich sehr gute Punkte, die sich ausnahmslos jeder Bürger verinnerlichen sollte, der in Zukunft an einem Planeten so wie wir ihn heute NOCH kennen interessiert ist!!!

Beitrag melden
ruhepuls 06.12.2018, 18:45
359. Alles reguliert sich von selbst...

Zitat von Das dazu
Schluß mit diesen Belehrungen a la UBA. Woher kommt diese widerliche Arroganz, anderen Menschen einen Lebensstil aufzwingen zu wollen? Nein, da reicht es nicht, das Teile der Bevölkerung Rad fahren und Bio essen. Da wird diesen Menschen auch noch unterstellt, das sie in schlecht gedämmten Eigenheimen sitzen und auf Städtetrip nach Lissabon fliegen. Woher kommt dieses Wissen und vor allem diese Arroganz? Wissen nur die grün erleuchteten im UBA, was richtig und gut für die Welt ist? Himmel, wie kam die Welt nur vor 500, 200 oder nur 100 Jahren ohne diese klugen Menschen vom UBA aus?
Naja, im Grund reguliert sich alles von selbst. Die Natur macht das schon. NUR, es könnte sein, dass uns nicht gefällt, wie die Natur das (uns) reguliert.
Vor 100 Jahren machte sich keiner verrückt wegen Rauchen oder Saufen oder Schweinshaxe mit Knödeln. Allerdings starben damals die Leute auch im Schnitt etwas früher als heute. Und weil viele eben lieber länger leben wollen, hören sie auf zu rauchen, saufen weniger und ernähren sich zurückhaltender.
Und so ist das auch mit dem Klima. Wir MÜSSEN gar nichts tun. Aber dann wird eben etwas mit uns getan werden. Wenn uns das egal ist, kann die Party weiter gehen...

Beitrag melden
Seite 36 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!