Forum: Wirtschaft
Umweltschutz konkret: Das können Sie persönlich gegen den Klimawandel tun
DPA

Umweltbewusste Menschen kaufen bio, heizen öko und essen wenig Fleisch. Doch unterm Strich stoßen sie viel mehr CO2 aus als Durchschnittsbürger. Wie macht man's richtig?

Seite 43 von 54
pethof 06.12.2018, 20:08
420. Der Klimawandel wird uns überrollen

Die notwendige Grundvoraussetzung für einen Klimawandel ist ein Paradigmenwechsel im persönlichen Leben eines jeden von uns, d.h. nicht alles haben zu wollen, was es gibt und was der unvernünftige Markt anbietet. Aber das ist, wie der Mathematiker sagt, nur eine notwendige aber keine hinreichende Bedingung. Ob eine solche gravierende Änderung unseres Lebenswandels ausreichend wäre, den Klimawandel zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen, steht in den Sternen. Aber wir müssten zumindest nach diesem Strohhalm greifen. Wäre da nicht eine andere Sache, die dieses Vorhaben von Anfang an blockiert. Ein solcher Paradigmenwechsel ist nicht mit einem kapitalistischen System der Wegwerfgesellschaft, n der wir leider leben, zu machen, denn er würde das Ende des kapitalistischen Gesellschaftssystems bedeuten. Um das zu verhindern, würden sich alle Kapitalisten dieser Erde unter der Losung zusammenfinden: Kapitalisten aller Länder, vereinigt euch! Aus diesem Grunde wird uns der Klimawandel unausweichlich überrollen.

Beitrag melden
adal_ 06.12.2018, 20:08
421. Der Mensch als Planetenkrebs

Zitat von ty coon
Ist doch gut! In Europa leben eh zu viele Menschen.
Ja eben. Besonders Rentner gibt es zu viele. Wer soll das bezahlen?
Im übrigen braucht eh keiner Menschen, der Planet braucht sie jedenfalls nicht, oder? :-)

Beitrag melden
sphagnum_fuscum 06.12.2018, 20:15
422.

Zitat von harald441
daß die behaupteten und von jederman abgeschriebenen CO2-Werte richtig sind? Nach welchem Verfahren wurde gemessen und mit welchen geeichten und kalibrierten Meßgeräten und wo? Je nach Ort und Tageszeit und Höhe über dem Meeresspiegel und der Art des verwendeten Meßverfahrens wird man Dutzende oder gar Hunderte von verschiedenen Werten messen, die sich erheblich unterscheiden. Warum ist nur ein einziger von diesen vielen Werten richtig und warum sind alle anderen falsch? Fragen über Fragen, die zuvor geklärt werden müssen, bevor man zu blindem Aktionismus übergeht.
Es ist richtig, dass es einen Unterschied macht, wo und wann man atmosphärische CO2-Konzentrationen misst (Ökosystem, Höhe, Jahreszeit...) und dass auch die Art und Weise der Hochrechnung eine Rolle spielt. Wenn Sie sich aber mal sehr viele Einzelstationsdatenreihen anschauen (egal ob aus Deutschland, Südafrika, Hawaii oder Grönland), dann sticht sofort ins Auge, dass die atmosphärischen CO2-Konzentrationen überall gleich dramatisch steigen. Gemessen wird nach einer Vielzahl, direkter und indirekter Messmethoden an tausenden Stellen der Erdoberfläche und in verschiedenen Höhen. Alle Methoden sind etabliert und wurden gegeneinander abgeglichen. Die entsprechenden Messgeräte, deren Messwerte für globale Hochrechnungen verwendet werden, müssen besondere Standards erfüllen und es kümmert sich extra geschultes und dafür angestelltes Personal (Ingenieure und Wissenschaftler) darum. Außerdem gibt es internationale Organisationen und Zentren, die sich um die einheitliche Eichung und Kalibrierung der Messgeräte kümmern. Es werden niemals „einzelne“ CO2-Konzentrationswerte verwendet. Für globale, atmosphärische CO2-Konzentrationshochrechnungen, wird immer ein großes Stationsnetzwerk als Grundlage genommen. Diese Netzwerke messen rund um die Uhr, über viele Jahre und Jahrzehnte. Sie sehen also, die weltweit zehntausenden Klimaforscher und Messtechniker haben die Messungen komplett im Griff. Jetzt da Sie wissen, dass die alarmierenden Messwerte stimmen, können auch Sie sich überlegen, was gegen einen weiteren rasanten CO2-Anstieg in unserer Atmosphäre getan werden kann. :-)

Beitrag melden
Andraax 06.12.2018, 20:15
423.

Zitat von wahrsager26
in der Diskussion.CO2 wird mehr oder weniger als Giftgas hingestellt ...das wir aber auch ausatmen.Etwa 4 Prozent mit jedem Ausatmen( bezogen auf die Menge der ausgestoßenen Atemluft!) .Pflanzen benötigen dieses Gas zum Wachstum.Salopp gefragt: Wer kennt Prof Shaviv ? Selbiger wies vor kurzem darauf hin, das die Sonnenaktivität nicht in den 'Fieberkurven' zum Klima beachtet wird.Mithin die Aussagen zum Klimawandel 'Mist' sind! Danke
Den Mist verzapfen Sie. Kein Klimaforscher bezeichnet CO2 als Gift. Dass CO2 für Pfanzen positive Effekte hat ist auch unbestritten, ändert aber nichts daran, dass es ein Treibhausgas ist. Und natürlich beachten wissenschaftliche Studien auch den Einfluss der Sonne - dieser ist aber nachrangig, wie in diesem Nature-Artikel gezeigt: https://www.nature.com/articles/srep21691

Beitrag melden
Paddel2 06.12.2018, 20:21
424. Inkonsequenz

Die Beiträge unter dem Artikel zeigen vor allem den großen Bildungsrückstand in Statistik bei den selbsternannten Klimafreunden. „ICH fliege nicht, was will der Artikel MIR erzählen?“ Es geht eben nicht um Einzelfälle, sondern um bewiesene Aussagen einer Gruppe. Natürlich gibt es Gutverdiener mit einem kleinen CO-Abdruck, aber diese Leute sind vergleichsweise selten und spielen statistisch keine Rolle. Die Kompensation dürfte den meisten dagegen gut gefallen, denn CO2-Ablasshandel ist unter den Grünen heißer Trend. Aus dieser Ecke kommen bekanntermaßen gerne Forderungen nach höheren Flugpreisen, denn selbst können sie sich den Flug nach NY auch bei höheren Preisen leisten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Aussagen lauter Leute meist nur heiße Luft ist.

Beitrag melden
Maria--Galeria 06.12.2018, 20:22
425. Also, wir brauchen uns überhaupt keine Sorgen machen

der Globus regelt das schon, der ist nämlich unglaublich flexibel, ihm ist es egal ob uns das Wasser bis zum Hals steht, ob wir genügend zu essen haben, zum kleiden, ihm ist egal wie stark die Sonne auf die Erde brennt, ihm ist es definitiv egal was für eine Spezies sich den neuen Klimabedingungen auf der Erde anpasst, sind es die Reptilien, Käfer, Spinnen oder andere Krabbler, jedoch uns sollte es nicht egal sein, wenn wir als Spezies, sogenannte Nahrungsmittelabhängige und wasserabhängige Biosäcke, weiter existieren wollen. Die Multiresistenten Keime stehen schon in den Starlöchern, mit viel Lust auf ihre Appetithappen. Gefahren drohen aus vielen Ecken und durchaus Menschengemacht, deshalb schon mal Flugverkehr einstellen, Kreuzfahrtschiffe abschaffen, jedes Kino kann dir einen Eindruck von jedweden Land vermitteln, alternativ an Exflughäfen besondere Centren für Reiselustige kreieren, mit Urlaubsfeeling und zwar ohne abzuheben. Noch einen Tipp, solange es noch geht und wir noch nicht geflutet sind, immerhin schmelzen die Pole ab, Wildgärten fördern. Außerdem, ja, ja, die multiresistenten, sogenannten Unkräuter, sind auf dem Vormarsch, für unsere Kulturpflanzen wird es eng, genauso eng dürfen wir dann unsere Gürtel schnallen, Hunger, Hunger, Hunger, das Resultat. Also unserem Globus ist es egal was auf ihm wächst oder nicht wächst, er dreht sich einfach weiter, so gesehen brauchen wir uns überhaupt keine Sorgen machen, das Bewusstsein manifestiert sich einfach wo anders, vielleicht in einer Riesenameise. Aber davor wird es für uns alle noch recht ungemütlich, wenn nicht ein Ruck durch unsere Betonköpfe geht und wir nichts gegen die unglaubliche Verschwendung und Verdreckung unternehmen. In kurze Worte gefasst, auf einem endlichen Planeten ist ewiges Wachstum einfach nicht möglich und dass der unglaubliche Dreck, der in die Luft geschleudert wird, irgendwann eine Konzentration an nimmt die für uns nicht bekömmlich ist, könnte eigentlich doch jedem einleuchten, nicht erst wenn uns die Luft zu atmen ausgeht.

Beitrag melden
domino3116 06.12.2018, 20:23
426. Na, etwas Gutes tun Sie doch auf Grund Ihres fortgeschrittenen Alters

Zitat von kraus.roland
..kann ich für meine Familie bio- und ökologische Disziplin bezeugen. Ich habe in meinem Leben nicht wenige Bäume gepflanzt. Die vor mir sind niemals geflogen - ausser meinem Vater, der als fliegender 'Kriegsberichter'-Fotograf weit über 80 mal bei 'Feindflügen' gefilmt u. fotografiert hat. Ich selber fliege äusserst selten. Die von Ihnen denunzierten Wochenendflüge gibt es bei mir nicht. Meine persönliche Ökobilanz ist dennoch verheerend. Denn mit zunehmendem Alter furze ich immer mehr, zumal nach der Lektüre Ihres Artikels, der den falschen Leuten Anlass gibt, unsereiner zu verspotten!
Das nehme ich wenigstens an: Sie pflanzen sich nicht mehr fort und bevölkern die Erde nicht mit noch mehr rülpsenden, furzenden, fleisch-oder grünzeugfressenden, autofahrenwollenden, fliegenwollenden, kriegeprovozierenden, kreuzfahrtmachenden, wintersportverrückten, widerwärtigen Individuen.

Beitrag melden
Andraax 06.12.2018, 20:23
427.

Zitat von borstigerwolf
Dafür fahre ich einen SUV, fliege so oft ich kann in den Urlaub, heize mit Gas und Holz und amüsiere mich sehr über diese blödsinnige CO2 Hysterie. Es gibt keinen bewiesenen Zusammenhang zwischen CO2 und Erwärmung, lediglich, dass mehr CO2 ausgast wenn es wärmer wird. Alles andere sind unbewiesene Modelle und sie sollen vor allem Angst schüren. Wer wäre wohl sonst bereit die höchsten Strompreise zu zahlen und evtl. sogar noch eine CO2 Steuer. Das sind Abzockmodelle, weiter nichts. Das Klima wird sich davon nicht beeindrucken lassen, es wird wärmer oder auch mal wieder kälter. Wann, wieso und wie lange wissen wir nicht sicher, aber wir tun mal so als ob.
Es gibt genug hochrangige Publikationen, die den Zusammenhang zwischen CO2-Anstieg und Erhöhung der Durchschnittstemperatur belegen, z.B. diese hier: https://www.nature.com/articles/srep21691

Beitrag melden
moritz27 06.12.2018, 20:24
428. Sie sind das

Zitat von kraus.roland
..kann ich für meine Familie bio- und ökologische Disziplin bezeugen. Ich habe in meinem Leben nicht wenige Bäume gepflanzt. Die vor mir sind niemals geflogen - ausser meinem Vater, der als fliegender 'Kriegsberichter'-Fotograf weit über 80 mal bei 'Feindflügen' gefilmt u. fotografiert hat. Ich selber fliege äusserst selten. Die von Ihnen denunzierten Wochenendflüge gibt es bei mir nicht. Meine persönliche Ökobilanz ist dennoch verheerend. Denn mit zunehmendem Alter furze ich immer mehr, zumal nach der Lektüre Ihres Artikels, der den falschen Leuten Anlass gibt, unsereiner zu verspotten!
also, der so oft furzt. Ich hatte schon unseren Hund Hasso im Verdacht ...
Sehen Sie, bei mir ist das ähnlich. Ausnahmslos alle meine Vorfahren sind niemals geflogen. Auch mein älterer Bruder nicht. Mein letzter Flug war vor 25 Jahren, seitdem, der Flug war etwas aufregend, hat meine Frau nämlich Flugangst. Aber ich soll mir von Leuten, die um die Welt jetten um über das Klima zu debattieren, vorschreiben lassen, was ich alles tun muss? Da lass ich einen drauf. "Ja Hasso, du darfst jetzt auch mal mitmachen und dann lüften wir kurz."

Beitrag melden
SIR-ENE 06.12.2018, 20:25
429. Das eigene Hirn deformieren ist Selbstkasteiung!

Zitat von Anne010
Nein, Sie sind mir außerordentlich sympathisch! Ich denke genau so, und ich hoffe, daß der Rest der moralinsauren Deutschen auch bald wieder Spaß und Freude am Leben finden kann. Diese Selbstkasteiung ist so traurig.
Ich denke mal, Künstliche Intelligenz wird es den Rücksichtsvolleren ersparen, sich die Finger zu beschmutzen ...

Die Provokation, die Sie mit ihrem Kommentar verstärken, zeigt das verantwortungslose Verhalten vieler, die ihr Hirn über Rechtfertigungen und Selbsttäuschungen so deformiert haben, dass sie glauben, sie könnten andere, ohne die sie nichts wären, dadurch zufrieden stellen, indem sie sich ständig selbst befriedigen. Damit ist die Wertigkeit, die mit dem Art. 1 GG gemeint ist, längst unter jener aller übrigen Erscheinungsformen der Evolution, immerhin der erfolgreichsten Veranstaltung aller Zeiten.

Beitrag melden
Seite 43 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!