Forum: Wirtschaft
Umweltverschmutzung: US-Gericht schmettert Milliardenklage gegen Ölmulti Chevron ab
REUTERS

Im größten Umweltprozess aller Zeiten hat der Ölkonzern Chevron einen Etappensieg erreicht. Ein US-Gericht verweigerte die Durchsetzung eines Urteils, laut dem das Unternehmen 9,5 Milliarden Dollar für Verschmutzungen im Amazons zahlen soll. Der Richterspruch sei durch Bestechung zustande gekommen.

Seite 1 von 2
bamesjond0070 04.03.2014, 21:52
1. War abzusehen.

Das sich der Ölkonzern über Bestechung beschwert, soll ja wohl ein Witz sein. Und wieder siegt die Geldgier über Menschen und Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ueberlegdochmal 04.03.2014, 22:12
2. Herzzerreissend!

Das bedeutungsschwangere Bild mit der Mutter und ihrem Baby neben der Oelpumpe. Und das - natuerlich korrumpierte US-Gericht - bewahrt nicht die leidende Familie, sondern das ecklige, kapitalistische, umweltverschmutzende, dreckige, maechtige Grossunternehmen! Hach, mir kommen die Traenen! Wie kann die Welt nur so etwas zulassen. Weiss denn nicht jeder, dass diese dreckigen, kapitalistischen, oeligen US-Grosskonzerne die Welt unterjochen wollen, und die unschuldigen Kinder des Dschungels uebervorteilen wollen! Hach ja, das Leben ist doch so einfach in Schwarz und Weiss. Man muss es nur sehen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 04.03.2014, 22:26
3. Dreckskonzerne...

Die Wirtschaft ist zur Geißel der Menschheit verkommen. Einfach widerlich sind zudem die bestochenen Richter heutzutage...nicht nur in dem tollen Land USA...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 04.03.2014, 22:33
4. Alles klar?

Es geht nur um die Profite von US-Multis. Dem muss jeder Rechtsgrundsatz weichen.

Deshalb: verhinder TTIP, damit unserer mittelständischen Wirtschaftsstruktur und unserer Infrastruktur nicht der Ausverkauf und das Ausbluten zugunsten von US-Profiten droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psteuer2005 04.03.2014, 22:34
5. Ja, es ist schlimm , erst verdrecken.....

Zitat von ueberlegdochmal
Das bedeutungsschwangere Bild mit der Mutter und ihrem Baby neben der Oelpumpe. Und das - natuerlich korrumpierte US-Gericht - bewahrt nicht die leidende Familie, sondern das ecklige, kapitalistische, umweltverschmutzende, dreckige, maechtige Grossunternehmen! Hach, mir kommen die Traenen! Wie kann die Welt nur so etwas zulassen. Weiss denn nicht jeder, dass diese dreckigen, kapitalistischen, oeligen US-Grosskonzerne die Welt unterjochen wollen, und die unschuldigen Kinder des Dschungels uebervorteilen wollen! Hach ja, das Leben ist doch so einfach in Schwarz und Weiss. Man muss es nur sehen wollen!
diese Wilden die Umwelt indem sie mitten im Urwald leben , dann wollen sie von den völlig unschuldigen Erdölfirmen aus den USA auch noch Geld dafür , dass sie--- rein durch ihre Anwesenheit --- die Umwelt verschmutzen.

Dann sollen auch noch die armen US-Firmen dafür zahlen . Dabei haben die nur 36 Milliarden verdient , woher sollen die das Geld nehmen um die ungerechten Forderungen der Wilden zu erfüllen.

Ja , so werden die Guten immer wieder bestraft , obwohl sie sich soviel Mühe gegeben haben , obwohl kaum etwas verdient wurde.
Es durften nicht einmal Sklaven gehalten werden , obwohl genug bereit standen in den verschiedenen BLACK Sides rund um den Globus . ;--))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Max 04.03.2014, 22:35
6. ....

Zitat von sysop
Im größten Umweltprozess aller Zeiten hat der Ölkonzern Chevron einen Etappensieg erreicht. Ein US-Gericht verweigerte die Durchsetzung eines Urteils, laut dem das Unternehmen 9,5 Milliarden Dollar für Verschmutzungen im Amazons zahlen soll. Der Richterspruch sei durch Bestechung zustande gekommen.
und so wird dann, nachdem die EU das Freihandelsabkommen unterschrieben hat, auch mit Europa umgegangen. Ein US-Richter -natürlich unbestechlich, und völlig objektiv- wird alle Ansprüche, egal ob es Nahrungsmittel, Gentechnik oder Umweltstandards betrifft, "schiedsgerichtlich" entscheiden.
Vorwärts zu neuer -US-amerikanischer- Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 05.03.2014, 02:27
7. Lobbyistensumpf am Amazonas

Der steinreiche Ölmulti beschwert sich, dass die bettelarmen Indios den Richter bestechen ... ja nee, is klar!

Und dann kriegt er auch noch Recht, weil er aus dem hinterhältigen Verhalten der Eingeborenen gelernt hat und flugs die Richter der nächsthöheren Instanz selber bestochen hat.

Das ist ja schließlich allgemein bekannt, dass die Indiodörfer am Amazonas der reinste Lobbyistensumpf sind. Wenn die ihre Fotosessions mit den Touristen beendet haben, dann holen die ihre Laptops und Armanis aus der Hütte und dann werden erstmal an der Börse ein paar Insiderdeals gezockt und die neuesten feindlichen Übernahmen mit ihren Hedgefonds geplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 05.03.2014, 03:13
8. Vielleicht ...

Zitat von ueberlegdochmal
Das bedeutungsschwangere Bild mit der Mutter und ihrem Baby neben der Oelpumpe. Und das - natuerlich korrumpierte US-Gericht - bewahrt nicht die leidende Familie, sondern das ecklige, kapitalistische, umweltverschmutzende, dreckige, maechtige Grossunternehmen! Hach, mir kommen die Traenen! Wie kann die Welt nur so etwas zulassen. Weiss denn nicht jeder, dass diese dreckigen, kapitalistischen, oeligen US-Grosskonzerne die Welt unterjochen wollen, und die unschuldigen Kinder des Dschungels uebervorteilen wollen! Hach ja, das Leben ist doch so einfach in Schwarz und Weiss. Man muss es nur sehen wollen!
Ich empfehle mal, bei YouTube nach "economic hitman" zu suchen und sich dann das komplette Szenario zu durchdenken. Es wird nämlich schon ziemlich Schwarz/Weiß, wenn die Regierung eines Landes durch CIA-Aktionen dazu "überredet" wird, bestimmte Konzerne bestimmte Bodenschütze zu bestimmten Bedingungen abbauen zu lassen. Da kann man dann nur schwer argumentieren, daß das Land ja die Wahl gehabt hätte, die Lizenz gar nicht zu vergeben. Aber außer Zynismus kann ich in Ihrem Post nichts finden - z.B. wieso Sie meinen, es bestünde kein Anspruch auf Schadensersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arne230275 05.03.2014, 03:20
9. Blick in den Spiegel

An alle gegen Konzerne wetternden.
In letzter Zeit mal mit Auto, Bus, Moped durch die Gegend gebraust? Oder gar mit m Flieger im Urlaub gewesen?
Dann habt Ihr indirekt den Urwald verschmutzt, weil Ihr(mich nicht ausgenommen) die Produkte(Benzin, Diesel, Öl) konsumiert, d.h. die Petrochemie unterstützt.

Erinnert ein bißchen an die Demonstranten gegen Globalisierung(, wie putzig und nahezu infantilnaiv), die in der Pause Coca Cola trinken oder beim fast food Restaurant n Happen spachteln.
http://m.welt.de/article.do?id=politik/article917371/Globalisierungsgegner-essen-gern-bei-McDonalds

Weniger meckern und mehr ändern. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2