Forum: Wirtschaft
Unbezahlte Rechnungen: Versorger schalten 330.000 Haushalten den Strom ab
DPA

Rechnung nicht bezahlt, Mahnung ignoriert - dann drehen die Versorger den Saft ab. Laut Bundesnetzagentur waren 2016 rund 330.000 Haushalte betroffen. Teil des Problems: die stark gestiegenen Strompreise.

Seite 1 von 21
curiousbs 22.10.2017, 08:12
1.

Wenn ich so etwas lese, kommt mir das hier in den Sinn: „Ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben.“ Ich könnte kotzen ...

Beitrag melden
weem 22.10.2017, 08:19
2. Offensichtlich handelt es sich um eine heilige Kuh

Das macht mich in der Tat jedes Jahr wütend. Wenn man sich ansieht, welche Firmen von der EEG Umlage befreit sind, und wie im Gegenzug die „normalen“ Leute immer mehr belastet werden, ist das sehr wahrscheinlich mit ein Grund für die Abwanderung der Menschen von den etablierten Parteien, hin zu extremen ala AFD. Ich verstehe nicht, warum es niemand schafft, nicht nur einen momentanen Stopp des Strompreisanstieges hinzukriegen (dafür hat sich ja noch Gabriel als Wirtschaftsminister „feiern“ lassen), sondern eine dauerhafte Entlastung zustande zu bringen. Es ist einfach schwierig bis gar nicht zu verstehen, dass einerseits die Strompreise an den Börsen immer mehr sinken und am Ende beim Verbraucher nichts ankommt.

Beitrag melden
RalfHenrichs 22.10.2017, 08:20
3. Stromsperren sollten verboten werden

Die Grundbedarf muss stets gewährleistet sein, weil in unserer industrialisierten Welt Elektrizität ein Menschenrecht ist. In Frankreich und Belgien gilt es z.B. ein solches Gesetz, dass Stromsperren zumindest im Winter verbietet. Auch die EU fordert, dass Stromsperren für bestimmte Personengruppen untersagt werden. Das wäre zumindest ein Anfang. Grundbedarf bedeutet auch nicht, dass man einfach bedenkenlos weiter Strom verbrauchen darf, sondern dass es z.B. gerade fürs Kochen reicht und um Licht anzuschalten. Gleichzeitig muss der Stromanbieter Hilfe anbieten, um die Schulden zurückzuzahlen. Dieses erfolgt aber in der Regel heute schon. Immerhin.

Beitrag melden
FinWir.de 22.10.2017, 08:21
4. Wen Menschen zu arm sind, um den Strom zu bezahlen

Immer mehr Menschen in diesem Land verdienen so wenig, dass sie sich nicht mehr die rudimentären Dinge wie Strom oder Gas für eine warme Wohnung leisten können. Das kommt davon, wenn die Politik sich nur noch auf die Steigerung der Unternehmensgewinne konzentriert und alles andere vergisst. Eine Million Menschen die von Grundsicherung leben und insgesamt 7 Millionen Menschen, die in diesem Land Leistungen nach SGB I oder II beziehen. Das ist die Zukunft Deutschlands, in dem man ja ach so gut und gerne leben kann.

Beitrag melden
angelobonn 22.10.2017, 08:23
5. Resultat grüner Politik

Das ist das Ergebnis grüner bzw. grün beeinflusster Politik. Den Anfang für die massiven Kostensteigerung hat ein gewisser Herr Trittin gelegt, Frau Merkel hat dann munter weiter gemacht. Jetzt wächst zu Lasten der Menschen zusammen, was zusammen gehört....

Beitrag melden
fantin-latour 22.10.2017, 08:23
6. Mahnungen sind bei Profis wirkungslos

Im Artikel fehlen die Mietnomaden, die unbekannt verziehen. Bin in so eine völlig verwahrloste Wohnung eingezogen und habe noch monatelang mitverfolgen können, wie lächerlich nett die Versorger mit solchen Verbrechern umgehen. Selbst Inkassofirmen kriechen in ihren Mahnungen auf allen Vieren entgegen: bitte teilen Sie uns mit, wie hoch die Rate sein soll, wir akzeptieren alles, bitte bitte bitte (um dann dem Gläubiger zu erzählen, wir haben dem mal ordentlich Dampf gemacht, und dann die Provision einzustreichen).

Beitrag melden
geschädigter5 22.10.2017, 08:25
7.

Durch die Abschaltung des Stroms bei einem meiner Mieter ohne mich zu informieren lief der Kühlschrank aus und ich hatte einen Schaden von über € 20.000, weil das Kühlwasser die Decke beschädigte. Frage für mich ist, zahlt der Energieversorger nun den Schaden?

Beitrag melden
Mister Stone 22.10.2017, 08:25
8.

In Ihrem kurzen Artikel taucht 6 mal der Begriff "Versorger" bzw. "Grundversorger" auf. Das sind aber keine "Versorger" und schon gar keine "Grundversorger", sondern Verkäufer, Händler, Geschäftemacher eben. Ich habe gar nichts gegen Händler und Geschäftemacher und ihr Profitstreben. Aber man soll das Kind auch beim Namen nennen.

Beitrag melden
pfzt 22.10.2017, 08:26
9.

Och nö SPON, bitte schließt den Kommentarbereich hier. Auf 30 Seiten typisch deutsch menschenverachtenden Schrott a la "brauchen kein Strom, sollen sich einen Job suchen" habe ich echt keine Lust.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!