Forum: Wirtschaft
Unbezahlte Rechnungen: Versorger schalten 330.000 Haushalten den Strom ab
DPA

Rechnung nicht bezahlt, Mahnung ignoriert - dann drehen die Versorger den Saft ab. Laut Bundesnetzagentur waren 2016 rund 330.000 Haushalte betroffen. Teil des Problems: die stark gestiegenen Strompreise.

Seite 18 von 21
wettersbach 22.10.2017, 12:56
170. Wettersbach

@ frankfurtbeat:
" Sicher ist der Strom zu teuer angesichts der Preise an der Strombörse ... irgendwer macht den Rest, dazu werden die Kosten für die Energiewende unfair umgelegt - aus Wettbewerbsgründen? Wohl eher um den shareholder zu befriedigen ..."

Wer den Rest macht ist bekannt: Diejenigen, welche die auf 20 Jahre garantierten Subventionen erhalten: PV-Dachbesitzer und Windradeigner. In der Tat ist das EEG extrem unfair. Es bürdet die Kosten für die Energiewende dem kleinen Stromkunden auf, der diese Subventionen mit seiner Stromrechnung bezahlen muss.
Die Finanzierung der Energiewende über den Strompreis per EEG-Umlage ist der Kardinalfehler der Energiewende.
Diese sollte aus dem großen Steuertopf bezahlt werden, in den auch diejenigen mit den breiten Schultern einzahlen. Aber 2000 stromintensive Firmen haben sich vom Acker gemacht und sind von der Umlage befreit.
Eine große Ungerechtigkeit und Schieflage des Systems.
Fallen muss auch die Vorrangeinspeisung der Erneuerbaren Energie mit ihrem volatilen Zappelstrom, der das Netz destabilisiert und kostspielige Nachjustierungen nötig macht.

Beitrag melden
olli0816 22.10.2017, 12:57
171. Die ist schon enthalten

Zitat von INGXXL
In der Grundsicherung sind die Stromkosten enthalten. Wahrscheinlich haben die ihr Geld für andere Dinge ausgeben. Denen sind wahrscheinlich Zigarreten und Alkohol wichtiger. 330 T sind bezogen auf 80 Mio. auch nicht gerade viel
Die entspricht aber nicht den realen Gegebenheiten. Das dumme an Hartz 4 ist, dass Strom nicht die einzige Position ist. die ausreichend bemessen ist.

330.000 Haushalte sind i.d.R. mehr als im Durchschnitt eine Person. Sie dürfen also davon ausgehen, dass mehr Menschen zeitweise keinen Strom haben. Obwohl ich nicht dafür bekannt bin, nicht der sozialste unter der Sonne zu sein, denke ich schon, dass gerade im Winter die Leute heizen und sich was warmes zum Essen kochen können sollten. Dafür ist Deutschland wohlhabend genug.

Beitrag melden
imo27 22.10.2017, 12:59
172.

Zitat von ausdersichtvon
der Strom ist nicht durch hartz4 gedeckt zuallererst ist der Alkohol und der Tabak durch hartz4 gedeckt das ist bei mindestens 80% so
Nicht zu vergessen Schokolade, Pommes, Frikadellen und Zweitunterhose. Da ist noch ein großes Einsparpotential.

Beitrag melden
bert1966 22.10.2017, 13:04
173. Die Zahl der Stromsperren STAGNIERT

Die Zahl der Stromsperren stagniert und passt sich eben nicht dem Strompreis an, verdoppelt oder erhöht sich also nicht.

Die Stromsperren sind damit vermutlich weiterhin ganz überwiegend das Ergebnis von Mietnomadentum, Schlamperei bei der Begleichung von Rechungen, Karteileichen, etc und eben NICHT das Ergebnis der steigenden Strompreise.

Aber das ignoriert man natürlich geflissentlich, wenn man partout auf "die da oben", die Regierung, die CDU/SPD/FDP/Grüne, das Wetter, die Stromkonzerne, die EEG, die EU oder den Mann im Mond schimpfen will. Da ist einem jeder Anlass willkommen und gerade recht und wenn er in Form eines schlecht geschriebenen Artikels daher kommt.

Beitrag melden
wettersbach 22.10.2017, 13:06
174. das Umlageverfahren per EEG-Umlage ist der Geburtsfehler der Energiewe

Zitat von frankfurtbeat
vSicher ist der Strom zu teuer angesichts der Preise an der Strombörse ... irgendwer macht den Rest, dazu werden die Kosten für die Energiewende unfair umgelegt - aus Wettbewerbsgründen? Wohl eher um den shareholder zu befriedigen ...
Wer den Rest macht ist bekannt: Diejenigen, welche die auf 20 Jahre garantierten Subventionen erhalten: PV-Dachbesitzer und Windradeigner. In der Tat ist das EEG extrem unfair. Es bürdet die Kosten für die Energiewende dem kleinen Stromkunden auf, der diese Subventionen mit seiner Stromrechnung bezahlen muss.

Die Finanzierung der Energiewende über den Strompreis per EEG-Umlage ist der Kardinalfehler der Energiewende.

Diese sollte aus dem großen Steuertopf bezahlt werden, in den auch diejenigen mit den breiten Schultern einzahlen. Aber 2000 stromintensive Firmen haben sich vom Acker gemacht und sind von der Umlage befreit.
Eine große Ungerechtigkeit und Schieflage des Systems.

Fallen muss auch die Vorrangeinspeisung der Erneuerbaren mit ihrem volatilen Zappelstrom, der das Netz destabilisiert und kostspielige Nachjustierungen nötig macht.

Beitrag melden
alt-nassauer 22.10.2017, 13:11
175. Ich kann es bald nicht...

Zitat von imo27
Jetzt werden wieder die am lautesten aufschreien, die aus politisch-ideologischen Gründen hohe Strompreise fordern. Strom kann sicherlich nicht kostenlos sein, aber kann mal ein Politiker erklären, warum er in Deutschland wesentlich höher ist als in vergleichbaren Staaten? Dabei ist Strom ein homogenes Gut, eine kwh ist in jedem Land gleich. Werden die Deutschen bestohlen und betrogen?
Ich kann es bald nicht mehr hören! Strom war in Deutschland noch NIE günstig... In keinem Jahrzehnt im Verhältnis zu den Einkünften war der Strom im Vergleich zu anderen Staaten günstiger. Vielleicht noch dort wo die Erzeugung wirklich billig ist - Naturgegeben... oder im Sozialismus.

Vor EEG wurde bis 1995 mit dem Kohlepfennig subventioniert. Haben das einige vergessen oder ist das pure Unkenntnis? Man hat für den Kohleabbau Geld bezahlt! Nicht das einer denkt, das man damit aufgehört hätte. Der Staat - sprich Steuerzahler bezahlt es über Steuern noch bis 2018. Also von 1995 - 2018 wurde aus dem Staatshaushalt Geld genommen!

Andere Länder,andere Sitten. Wenn Frankreich durch Staatssubvention keine höheren Steuer für Energie verlangt. Macht der Staat das an anderer Stelle. Übrigens wurden da auch beim Gewerbe Steuern angehoben für Energie.

Klar und Atomstrom ist so billig... Wenn man nicht einmal weiß wohin mit dem Müll. Verfährt man nach dem Motto ich Lebe jetzt und hier... Die nächste Generation kann von mir aus 120 Euro Abschlag bezahlen. Wenn es dann die Urenkel sind, da liege ich schon im Grab!

Auch keine Verantwortung!

Beitrag melden
schwabenstreich 22.10.2017, 13:11
176. Der größte Anteil der Stromkosten sind die Steuern darauf...

...gestiegene Stromkosten ist bissle Irreführend... Strom-Steuer-Wucher würder eher passen...

Beitrag melden
jujo 22.10.2017, 13:16
177. ...

Ich habe mir mal die Mühe gemacht meine Stromrechnung vom September hier in Schweden, von EoN, auseinander zu stückeln.
Verbrauch 378 kwh. darin sind auch die Heizkosten und für Warmwasser der Erdwärme.
Bezahlt habe ich "all in" 27,6 cent /kwh.
Der Basisfestpreis ist 9,3 cent.
Die Differenz von 18,3 cent, also das doppelte, sind Steuern ( 25% ) Netz- und Durchleitungsgebühren.

Beitrag melden
williamh.bonney 22.10.2017, 13:19
178.

Warum kein Rechtsanwalt?
Der Plehgmatismus ist bei meinen Mietmietern leider auch festzustellen, die DEW21 hat auf Morgen vertröstet , da kann die Ansprechpartnerin mehr sagen ist allerdings schon das zweite vertrösten, kommt mir vor wie ein Spiel auf Zeit. Morgen werde ich Rechtsberatung beanspruchen, ich halte das für sinnvoll. Auch werde ich Morgen das Wohnungsaufsichtsamt besuchen, damit die nicht sagen können sie hätten von nichts gewusst.
https://www.mhkbg.nrw/wohnen/_pdf_container/29_Leitfaden_WAG_ba_Juli-2015.pdf
Von der Möglichkeit einer Einstweiligen Verfügung habe ich nun auch gelesen.
Sollte alles nicht fruchten befinde ich mich am 09.11.2017 in einem Hungerstreik

Beitrag melden
karl-felix 22.10.2017, 13:28
179. Müssten

Zitat von curiousbs
Wenn ich so etwas lese, kommt mir das hier in den Sinn: „Ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben.“ Ich könnte kotzen ...
Sie erklären . Ich finde es gut, dass in 2016 die Strompreise lt. Spon gesunken sind ( im Vergleich Durchschnitt zu 2013 um 126 Euro/anno) und gleichzeitig die Reallöhne, Renten und Hartz IV -Einkommen gestiegen sind .
Zur Folge hatte das, dass in 2016 immerhin 22.000 Haushalten weniger der Strom abgesperrt wurde als im Jahr zuvor.

Ich kann nur sagen : Hoffentlich geht das so weiter nach den vielen Jahren mit Strompreiserhöhungen , zunehmenden Stromsperren und Reallohnverlusten .

Ich kann nicht verstehen , was Sie gegen den Rückgang der Stromsperren , fallende Strompreise und steigende Einkommen haben . Ich finde das gut, wenn es auch kleinen Leuten allmählich besser geht in einer Gesellschaft in der Geld wie Dreck vorhanden ist.

Beitrag melden
Seite 18 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!