Forum: Wirtschaft
Unerwartete Bescherung: Britischer Student darf irrtümliche Amazon-Lieferung behalten
REUTERS

Heizstrahler, Rasierer, Fernseher und mehrere Tablets: Ein britischer Student darf laut "The Sun" eine fehlgeleitete Amazon-Lieferung im Wert von 4500 Euro behalten. Einen Teil der Produkte will er weiterverkaufen, einige auch verschenken.

Seite 1 von 7
herzblutdemokrat 02.12.2014, 18:10
1. Cool :)

Was für ein Glückspilz. :-P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidts-katze 02.12.2014, 18:11
2. Einfach schön

wenn man nur 1 % Steuern zahlen muss. Da kann man dann auch mal so eine kleine Panne einfach weglächeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 02.12.2014, 18:13
3.

Damit ist Amazon wohl einer der Konzerne, die verstanden haben, wie man günstig gute Werbung bekommt. Was das für ein Imagegewinn für den in letzter Zeit doch stark gescholtenen Konzern bedeutet, und das für 4500€. Quasi eine Win-Win-Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 02.12.2014, 18:14
4. Ein cleverer Schachzug von Amazon

Die meisten Firmen hätten das Zeug wahrscheinlich zurückgefordert, und das wäre auch ihr gutes Recht gewesen. Aber die 4500 Euro machen Amazon nicht arm, Amazon steht als großzügiges Unternehmen da, und diese Aktion gibt kostenlose Publicity in SPON und anderen Medien. Das rechnet sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnbier 02.12.2014, 18:20
5. Da sieht man mal ...

dass die Versandkosten mittlerweile die Einkaufspreise für Elektronikbilligschrott weit überschreiten. Oder wie soll man das verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 02.12.2014, 18:24
6. Hallo Amazon

Ihr könnt mir bis Weihnachten jede Menge Retouten schicken. Procedere wie im Artikel beschrieben (nicht, dass dann noch eine Kostenüberraschung kommt;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.totok 02.12.2014, 18:24
7.

Natürlich darf der student alles behalten. nennt sich unsolicited goods act und ist teil des verbraucherschutzes vor nachgeschickten überraschungsrechnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.totok 02.12.2014, 18:25
8.

Zitat von Mach999
Die meisten Firmen hätten das Zeug wahrscheinlich zurückgefordert, und das wäre auch ihr gutes Recht gewesen. Aber die 4500 Euro machen Amazon nicht arm, Amazon steht als großzügiges Unternehmen da, und diese Aktion gibt kostenlose Publicity in SPON und anderen Medien. Das rechnet sich.
amazon darf sendungen die es selbst fälschlicherweise verschickt hat nicht zurückfodern. das ist ein fall für den staatsanwalt. die rechtslage ist auf der seite des studenten - dieser dürfte die pakete sogar samt inhalt entsorgen, wenn ihm danach wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 02.12.2014, 18:25
9.

Das öffnet für 'Ware vom LKW-Werfer' ganz neue Möglichkeiten. Bin gespannt ob sich es in Zukunft häuft, daß Pakete 'fehlgeleitet' werden.

Wir alle wissen, daß es immer wieder die wenigen Menschen da draußen gibt, die jede noch so kleine Möglichkeit ausnutzen um der großen Masse zu schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7