Forum: Wirtschaft
Unerwartete Bescherung: Britischer Student darf irrtümliche Amazon-Lieferung behalten
REUTERS

Heizstrahler, Rasierer, Fernseher und mehrere Tablets: Ein britischer Student darf laut "The Sun" eine fehlgeleitete Amazon-Lieferung im Wert von 4500 Euro behalten. Einen Teil der Produkte will er weiterverkaufen, einige auch verschenken.

Seite 4 von 7
karend 02.12.2014, 22:03
30. Es gibt Geschenke

Glückspilz! Merkwürdig, dass mir so etwas nie passiert ;-) Schön finde ich, dass er einige der Pakete an wohltätige Einrichtungen weitergeben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 02.12.2014, 22:27
31.

Alles erklärt eigentlich nicht, warum die Pakete an diesen Studenten und nicht an eine andere Person gingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mytownisberlin 02.12.2014, 22:46
32. Gratulation Amazon

Nicht schlecht Amazon, soviel gute Imagewerbung mit sowenig Geldeinsatz. Die Kosten-/Nutzenrechnung stimmt aber ganz dolle. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratte321 03.12.2014, 00:23
33.

Wer sagt dass das nicht gestellt, war.?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hayakyu-ou 03.12.2014, 00:32
34. § 241a BGB Abs. 2

Der Student hätte sich im Anwendungsbereich des BGB ganz vorbildlich verhalten, da er Amazon die fehlgeleiteten Waren ja auch zurückgegeben hätte. Da er nach Maßgabe § 241a BGB Abs 1 kein Eigentum an den Sachen erlangt hat. Mit dem Angebot, dass Amazon die Sachen von ihm hätte zurück bekommen können, hat er den § 241a BGB Abs 2 genüge getan. Allerdings waren Amazon, wie schon erwähnt, die Schlagzeilen mehr wert als die 3000 £.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steevieb 03.12.2014, 01:00
35.

solche Sendungen sind für den logistiker nur Barcodes / sendungsnummern die mit einem Datensatz verknüpft werden. es wird als entweder falsch belabelt worden sein oder in der Datenverarbeitung was durcheinander gekommen sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egyptwoman 03.12.2014, 02:32
36.

46 vorweihnachtliche Geschenke - Ein 55 Zoll großer 3D-Fernseher, eine Spielekonsole, ein Laptop und gleich mehrere Tablet-Computer - eines neuen Elektrorasierers, eines Heizstrahlers und eines Bücherregals. - Zitatende. Also auch wenn in der britischen Presse ein Betrag von 3000 Pfund genannt wird, was in etwa 4500 Euro entspricht, kommt mir das bei der Menge und den Produkten doch sehr seltsam vor. Schon allein der TV, die Spielekonsole und der PC dürften fast die Summe ausmachen und dann sollen da noch MEHRERE Tablets dabeigewesen sein? Also entweder war das alles billige China-Ware, die eh nicht lange hält oder die Summe kann nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoffi86 03.12.2014, 07:46
37. @Nummer 27

Wieviele 55" 3D Fernseher, Laptops und Tablets bekommen sie denn so für 4500 Euro? Kann's mir eigtl auch nicht vorstellen, das diese Summe stimmt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oxymoron1985 03.12.2014, 08:14
38. ...

Zitat von Ford-Prefekt
natürlich kann Amazon das zurückfordern. Knackpunkt ist nur dass der falsche Empfänger sich darum nicht kümmern muss und gegebenen Falls für entstehende Kosten und Aufwendungen entschädigt werden muss. Durch die fehlerhafte Zustellung erlangt er kein Eigentum an der Sache. Da es Retouren waren würde es wahrscheinlich als B Ware eingestuft werden und der Aufwand für die Abwicklung obendrauf. Unterm Strich ein viel geringerer Verlust für A als der angenommene Warenwert.
Nein kann Amazon nicht, § 241 a BGB ist da eindeutig. Schickt ein Unternehmer einem Verbraucher ungefragt Sachen zu erwirbt er daraus keine Ansprüche und kann die Ware auch nicht zurückfordern. Wenn die Rechtslage in England ähnlich ist, wovon man EU-rechtlich wohl ausgehen kann, dann durfte der Student die Sachen ohnehin behalten. Amazon hat daraus nur einen billigen Werbegag gemacht. Von daher alles richtig gemacht Amazon ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenny1983 03.12.2014, 08:23
39. Das ist natürlich ...

Zitat von a.totok
amazon darf sendungen die es selbst fälschlicherweise verschickt hat nicht zurückfodern. das ist ein fall für den staatsanwalt. die rechtslage ist auf der seite des studenten - dieser dürfte die pakete sogar samt inhalt entsorgen, wenn ihm danach wäre.
... absolut falsch was Sie hier schreiben.

Natürlich darf man die Sachen NICHT einfach entsorgen.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7