Forum: Wirtschaft
"Unfairer Vorteil": Außenministerium kritisiert deutschen Exportüberschuss
DPA

Kritik an Deutschlands Exportüberschüssen hat die Bundesregierung bislang stets zurückgewiesen. Nun kommen aus dem SPD-geführten Außenministerium neue Töne: Europa-Staatsminister Roth fordert, den "unfairen Vorteil gegenüber unseren Partnerländern" aufzugeben.

Seite 23 von 38
acre 22.02.2014, 19:45
220. # 202 Information ist alles

Zitat von tlatz
....Und genau deswegen können wir auch nichts importieren. und genau deswegen exportieren wir mit Überschuss. Und das ist eine Schande!

Die BRD Schande sieht so aus:

2013 wurden in der EU Waren für
623,5 Milliarden exportiert und für
577,6 Milliarden importiert.

In der Eurozone wurden Waren für
401,9 Milliarden exportieri und
401,2 Mi8lliarden importiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasschöffel 22.02.2014, 19:50
221. Unfairer Vorteil ? Heult doch !

Wie bitte ? Unfairer Vorteil ? Ich höre ja wohl nicht richtig ? Genausogut könnte wir uns über den für uns unfairen Nachteil beschweren, daß andere unfaßbar hohe Minusgeschäfte machen und uns die Rechnung dafür rüberschieben. Unfairer Vorteil ? Weil wir megafrüh aufstehen und ackern wie die blöden, haben wir einen unfairen Vorteil? Was ist denn das für eine hirnrissige Auffassung. Sollten wir vielleicht wie die Griechen sehr viel weniger arbeiten, dazu wie die Spanier den Vierteltag noch Siesta machen, wie die Franzosen einen Großteil über ineffektive Staatsbetriebe abwickeln und und und ? OK. Können wir ja auch mal machen. Und wenn wir dann einen überaus effektiven Nachteil erwirtschaften ? Nichts mehr nach Europa, nach Italien, nach Spanien, nach Griechenland, nach Portugal, nach Frankreich, nach Rumänien, nach Bulgarien (….etc.pp) überweisen ? Wenn dann kein stupid german money mehr in eure Taschen läuft ? Was dann ? Was denn dann, Ihr lieben Superökonomen ? Dann könnt ihr erstmal das Licht in Brüssel ausmachen. Ohne unsere Kohle, die wir aus unserer Arbeit erwirtschaften, läuft nämlich auch bei euch nichts. Unfairer Vorteil ? Wenn ihr aufhören würdet, euch von unserem unfairen Vorteil zu eurem Vorteil zu bedienen, könnten wir wenigstens darüber reden, das mit der Arbeit mal ein wenig geruhsamer anzugehen, vorher nicht. Unfairer Vorteil ? Heult doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 22.02.2014, 19:51
222. Der geballte Wirtschaftssachverstand schlägt wieder zu

Hier im Forum glauben doch allen ernstes die meisten, dass ein Leistungsbilanzüberschuss gut ist. Wenn wir nicht den Euro hätten würde unsere Währung aufwerten und zwar solange bis unsere Exporte so teuer sind, dass wir keinen Überschuss mehr hätten. Die einzige Alternative wäre natürlich die Binnenkaufkraft an die Wirtschaftsleistung anzupassen.

Dabei würden wir zwar auch etwas an Wettbewerbsvorteil durch Billiglöhne verlieren, aber gleichzeitig wäre das Auskommen vieler deutlich besser als heute. Wir hätten dann natürlich auch etwas mehr Inflation, was aber nur jene trifft, die tatsächlich Vermögen haben. Also die meisten müssten sich keine Sorgen machen.

Da wir den Euro haben, kann es natürlich nicht zu einer Korrektur durch Aufwertung kommen, weil unsere Export-Ziel-Länder in der selben Währung feststecken. Ergo müssen wir Alternative zwei anwenden und unsere Binnennachfrage ankurbeln. Tun wir das nicht, haben die im Ausland kein Geld mehr. ES SEI DENN WIR LEIHEN ES IHNEN ANSTELLE ES FÜR IMPORTE AUSZUGEBEN. Das geht natürlich auch. Macht die anderen zu Schuldnern und uns zu Konsumverweigerern. Irgendwann werden unsere lieben Miteuropäer aber kein Geld mehr aufnehmen können. Dann wollen wir unser Geld zurück und da sie es nicht bezahlen können und sie auch kein Eigentum haben, bekommen wir von unserem schönen Geld NIX wieder.

Es wäre also schlauer endlich mal die Binnennachfrage anzukurbeln. Und ja ich brauch nicht noch mehr Geld, aber ich bin mir absolut sicher, dass die ganzen Billiglöhner mehr gut gebrauchen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 22.02.2014, 19:53
223. CDU verlangt das doch auch ...

Zitat von mtubach
Es war die SPD, die in 2013 nur hauchdünn die absolute Mehrheit verpasst hat. Da ist doch klar, wer die Inhalte und den Tön der Regierung bestimmt. Die CDU ist ein inhaltsleerer Mehrheitsbeschaffer und sonst nix.
Ironie wird ohne Sachkenntnis schnell albern.
Auch die CDU verfolgt das Ziel des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts. Hat das sogar gesetzlich festgeschrieben. Behauptet das auch in jeder Regierungserklärung zur Wirtschaftsentwicklung. Und sie ist da sogar mal im Einklang mit den Wirtschaftsweisen. Und das sogar gut begründet.So einfach ist es. Sagt das aber ein SPD'ler ist es ein Skandal.
Nee, was nervt ist dieses permanente Wiederholen von falschen Behauptungen.
In einem Punkt haben sie allerdings recht: die CDU ist inhaltsleer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pintire 22.02.2014, 19:54
224. No pasarán!

Zitat von hondje
Ihr Deutsche seit doch die dummen Weil ihr für ein kleine Lohn Arbeitet Da haben die Menschen in NL BE FR DK S bald das doppelte also wer ist hier der Schlauste.
Hmm, ist Logik ihr Geschäft oder die Agitation? Wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es den Menschen gut und umgekehrt - das verstehen schon 9-Jährige. Geht es Frankreich gut mit seiner maroden Wirtschaft und seinem Problem roter und brauner politischer Parteien oder steht es nicht vielmehr vor dem Bankrott? Hat dort nicht gerade ein "sozialistischer" Präsident erkannt, das Sozialismus vor allem den abhängig Beschäftigten und Armen schadet - was wir Deutschen wissen - und versucht, das Ruder herumzuwerfen? Ist Belgien wirtschaftlich und gesellschaftlich nicht am Ende? Sind die Niederlande mit ihren Rechtsparteien nicht der nächste Pleitekandidat? In Schweden gibt es einen extrem niedrigen Satz an Sozialschmarotzern, relativ wenige Ausländer, viel Fläche mit wenig Bevölkerung, zu 50% regenerative Energiegewinnung etc., weshalb sich das Land noch relativ hohe Löhne gönnen kann. Befände sich Schweden in einer ähnlichen Lage wie Deutschland, wäre es bei diesem Lohnniveau längst pleite.

Und unter den Pleiten, die eure Weltanschauungen historisch zwangsläufig immer mit sich gebracht haben und zukünftig bringen werden, leiden naturgemäß die Schwachen, denn den Erfolg-Reichen ist das egal - die gehen einfach woanders hin. Und deshalb, weil wir (Neo-) Liberalen die Schwachen euch nicht zum Fraß vorwerfen wollen, verhindern wir euch. Der (Neo-) Liberalismus ist sozial, weil der weiß, dass ein weitgehendes "Staat, halt's Maul" gut für Wirtschaft und Mensch ist und ihr seid asozial, weil ihr den Menschen wieder einmal einen linken und/oder rechten Pleitedirigismus aufschwatzen wollt. Deshalb verhindern wir euch. No pasarán!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 22.02.2014, 19:55
225. die SPD ist sich für nichts zu dämlich !

Unter Rot Grün, hier besonders unterdem Gas Gerd wurden die Grundlagen für Billigarbeit und Billiglohn gelegt.

OTON Gas Gerd " Wir müssen Leistungen des Staates kürzen" !
Und es wurde radikal gekürzt, und Hartz4 war geboren.

Zeit und Leiharbeit war das Thema !
Zugeschaut haben die Gewerkschaften, die das auch noch geduldet haben.

Deutschland ist Dank SPD Grün ein Billiglohnland, wo man mittlerweile mehrere Jobs haben muss, um über die Runden zu kommen.

Wie wäre es, wenn der SPD Roth mal Reformen bei den Europäischen Pleitestaaten durchsetzt, die sich immer noch reichlich sozial bedienen.

Lieber Herr Roth, nicht Deutschland muss sich ändern, es sind viele europäische Staaten, die nicht mit Geld umgehen können und Sozialleistungen zahlen ohne die passenden Einnahmen zu haben.

Italien hat über 2 Billionen Euro Schulden, Frankreich ist auf dem gleichen Wege und die Länder sind nicht in der lage ihre Probleme zu lösen.

Nun soll Deutschland ans Kreuz genagelt werden und als Täter erkannt worden sein.

Die ganze EU plus Euro ist ein Flickenteppich, wo jeder das macht was er will.

Nur der dumme deutsche Michel zahlt und zahlt.

Übrigens, meine Oma sagte schon immer: Die SPD kann nicht mit Geld umgehen!

Kann ich bestätigen Herr Roth, Ihre Gedanken hier sind grausam !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 22.02.2014, 20:09
226. armes Deutschland

Zitat von reflektiert_ist_besser
" Da steht klar: außenwirtschaftliches Gleichgewicht! Erstaunlich, da steht nicht: "großer Handelsbilanzüberschuss". Hei, ein CDU-Gesetz ... wenn die SPD dies anspricht ist es aber ein Skandal, klar ... so argumentieren zumindest die meisten hier. Soviel zum Sachverstand.
Bei Ihnen liegt nicht nur eine Leseschwäche sondern auch noch eine gesamtthematische Schwäche vor.

Da steht nirgendwo etwas von "aussenwirtschaftlichem Gleichgwicht" sondern es heißt: Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht.

Und ohne den Hanbelsbilanzüberschuss wäre die deutsche Zahlungsbilanz negativ und somit der gesamte Wohlstand nur auf Pump a la USA zu finanzieren.

Dies widerspräche allerdings dem gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtsdogma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 22.02.2014, 20:11
227.

Exportüberschüsse sind nicht nur eine Folge hoher Exporte, sondern auch geringer Importe. Geringe Importe sind eine Folge von geringer Binnennachfrage. Geringe Binnennachfrage ist eine Folge geringer Arbeitnehmereinkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 22.02.2014, 20:12
228.

Wenn man sich den Lebenslauf dieses Herrn Roth liest, fällt folgendes auf:

1. Er ist unverdächtig irgendwelche wirtschaftliche Kompetenzen zu haben.

2. Er ist Ritter des französischen Nationalverdienstordens.

zu 2.: Was muss man tun, um diesen Orden zu bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottseidank.de 22.02.2014, 20:16
229. Nochmal... Zum Verständnis..!

einige Beiträge sind erstaunlicher Weise sehr selbstgerecht. In Bezug auf eine Steigerung der Löhne, in Bezug auf eine deutlichere Beteiligung der Arbeiter und Angestellten an den Unternehmensgewinnen, lässt sich sehr wohl ableiten, dass dies die Binnennachfrage steigert. Erstens, es ist bekannt, dass die Gewinne der Konzerne im großen Stil ins Ausland abfließen, zweitens, es ist auch bekannt, dass die Bezieher von Höchst- und Spitzeneinkommen über wesentlich höhere Sparbeträge verfügen und das Geld eben nicht nur für Konsum ausgeben. Somit ist klar, dass wenn untere Einkommen gestärkt würden, international ein fairerer Wettbewerb und national eine fairere Beteilgung der Menschen entstehen würde. Aber der englische Slogan "Rich People telling Rich People to tell middle class People to blame the poor People", greift eben auch in den Köpfen der deutschen voll durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 38