Forum: Wirtschaft
Unfairer Wettbewerb: Amazon sieht zu, wie China den deutschen Onlinehandel ruiniert
Amazon

Fair geht anders: Chinesische Onlinehändler verkaufen auf Amazon massenweise Produkte, die europäische Vorschriften verletzen. Als ein Projektoren-Händler solche Verstöße meldete, stieß er auf begrenztes Interesse.

Seite 18 von 27
jj2005 13.12.2018, 22:16
170. Raubtierkapitalismus

Zitat von spiegelleser85
Tja, so ist das halt im Haifischbecken: Der deutsche Onlinehandel ruiniert den deutschen Einzelhandel, und der chinesische Onlinehandel wiederum runiert den deutschen Onlinehandel. Fressen und gefressen werden.
Da gab es doch mal eine Partei, die "Soziale Marktwirtschaft" propagierte - wie hiess die noch? Irgendwas mit "C" im Namen.

Im Ernst: Haifische lassen sich unter Kontrolle kriegen. Online gegen Offline mit einer schlichten Differenzierung der Mehrwertsteuer, z.B. 25% Online, 15% im Ladenverkauf. Der Staat darf das, siehe SPON: Die vergessene Steuerreform ("Von Brot über Kinokarten bis zu Mauleseln gilt in Deutschland für zahlreiche Waren der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent", http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mehrwertsteuersenkung-die-vergessene-reform-a-1161095.html).

Und die Mafia kann man durch gelegentliches Abschalten ihrer Hehlerorganisation für eine Woche sicher auch in die Schranken weisen. Europäische Gesetze gelten in Europa. Noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otti_hamburg 13.12.2018, 22:18
171. SPON sieht zu..

.. wie Amazon den deutschen Einzelhandel zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 13.12.2018, 22:21
172. Hilfe von der Politik ist nicht zu erwarten

Denn die Staaten können ab 2019 die evtl. nicht entrichtete Märchensteuer von Amazon einfordern und gut ist.
Alles Weitere interessiert die Politiker einen feuchten Kehricht.
Helfen würde da nämlich nur ein Verkaufsverbot von Amazon in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 13.12.2018, 22:45
173.

Es gibt einen, der den ganzen Schwindel und die unsauberen Praktiken unterbinden kann: der Käufer. Wer nicht nur auf den gesparten Euro schielt und sich auch einmal Gedanken über die Ausbeutermentaliät von Amazon macht, kauft eben nicht dort. So einfach ist das. Wenn man wirklich will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rene.macon 13.12.2018, 22:46
174. "Schleuderpreise" sind gut für uns Verbraucher! Das ist Freihandel!

"Denn in rasantem Tempo bringen ausländische Onlinehändler immer mehr Produkte zu Schleuderpreisen auf den deutschen Markt - oft mit dramatischen Folgen für heimische Unternehmen."
Das ist für uns Verbraucher doch prima! Deutsche Bauern verkaufen vom deutschen Staat subventioniertes Milchpulver und Hähnchenteile nach Afrika. Das ist unfair, weil afrikanische Bauern nicht von ihren Staaten subventioniert werden können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaMaPo 13.12.2018, 22:48
175. Amazon fördert Eikettenschwindel

Nachdem der Verkäufer auf der Rechnung für 2 teure Speicherkarten, die ich extra anfordern musste, entgegen dem Angebot bei Amazon keine Mehrwertsteuer ausgewiesen hatte, habe ich folgende Rezension bei Amazon abgesetzt:

"Achtung! Trotz entgegenstehender Angaben des Verkäufers wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Das Produkt wird inklusive USt ausgewiesen. Nach Rechnungsanforderung wird plötzlich Folgendes mitgeteilt: "Unsere E-Mail ist zu erklären, dass unser Geschäft nicht EU-Mehrwertsteuer registriert ist. Die Rechnung enthält keine EU-Umsatzsteuer.
Bitte lassen Sie uns wissen, wie Sie vorgehen möchten."

Die Rezension wurde von Amazon nicht zugelassen. Folgende Antwort habe ich dann von Amazon bekommen:

"Danke, dass Sie eine Kundenrezension an Amazon.de gesendet haben. Ihre Rezension konnte in der gegenwärtigen Form nicht auf der Website veröffentlicht werden. Wir anerkennen Ihren Zeitaufwand und Ihre Kommentare, doch die Rezensionen müssen den folgenden Richtlinien entsprechen:
http://www.amazon.de/review-guidelines"

Offensichtlich schützt Amazon betrügerische Anbieter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mick richards 13.12.2018, 22:49
176.

Alle mehr oder weniger gut laufenden wirtschaftssysteme in westlichen ländern, werden von China untergraben. Auf verschiedenste art und weise.
Schon vor jahren wurden deutsche firmen angemahnt, im online-netz mit den blaupausen ihrer produkte nicht so offenherzig umzugehen.
In "good-by deutschland...die auswanderer" wird von einem jungen pärchen berichtet, das auf mallorca eine art "medizin-boutique" eröffnet hatte, in denen sich sitzbäder mit den bekannten kleinen fischen befinden, die durch das abknabbern von hautpartikeln menschen von ihrem hautleiden befreien/lindern können.
Genau daneben eröffneten chinesen mit der "gleichen geschäftsidee" ein völlig identisches ladenlokal. Aufmachung, farbgebung des geschäfts innen und außen, einrichtung, alles exakt das gleiche.
Nur eben, andere preise die das geschäft nebenan kaputt machen soll.
Anders kann man das auch nicht interpretieren als das da mutwille mit system hinter steht.

Edit.
Es kommt der zeitpunkt, das wir uns bald auch nicht mehr so wie jetzt darüber unterhalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 13.12.2018, 22:56
177. 155. @pietschko #136

Kann ich gerne bestätigen. Auf der Such nach A4 Papier in größeren Mengen, gab es bei Alibaba mehr als 10 Anbieter, von denen nur einer seriös war. Alle anderen waren nur auf eine Anzahlung aus, um danach die Telefonnummer zu ändern und den Firmennamen zu wechseln, aber in einem Fall, dreisterweise von der gleichen Adresse aus weiter zu operieren. Glücklicherweise gibt es für betrügerische Firmen im Ausland sogenannte "blacklists", nur kommen da stets neue hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 13.12.2018, 23:11
178.

Zitat von lantelme.import
So weit bis nach China braucht man gar nicht zu gehen: Wir erleben laufend, daß in Deutschland z.B. manche Autozubehör-Teile aus anderen EU-Ländern (wie Polen) billig angeboten werden, die den deutschen TÜV-Kriterien für Hersteller nicht entsprechen, obwohl sie eigentlich einheitlichen EU-Verordnungen unterliegen. Auf die Frage an deutsche Prüforgane, ob das nicht Wettbewerbsverzerrung sei und ob man dagegen was tun könne und ob das nicht entsprechende deutsche Produkte preislich benachteilige, wird herumgedruckst, und man gewinnt den Eindruck, das sei politisch nicht opportun. Die A-Karte zieht mal wieder der deutsche Händler bzw. Hersteller. Es lebe die Globalisierung!
1. was sind tüv kriterien? der tüv ist keine verbindliche organistation. einige teile benötigen eine e-nummer. damit hat der tüv aber nichts zu tun.
2. hinterziehen die polnischen anbieter steuern? oder sind es deutsche händler, die polnische ware anbieten?
3. es geht hier nicht darum, ob billige ware oder teure ware. es geht hier um steuerhinterziehung. und um die nicht einhaltig anderer, finanziell belastender verpflichtungen, die chinesische händler nicht einhalten.
die globalisierung ist kein problem. die spielregeln müssen stimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.geissler 13.12.2018, 23:17
179. nur eine Frage für mein Verständniss,

da hier viele Foristen über Steuerhinterziehung und nicht eingehaltene Vorschriften meckern. Sitzt der Händler in China wieso soll er dann deutsche Vorschriften und deutsche Steuergesetze einhalten? Ist es nicht dasselbe als wenn sie im Auslandsurlaub bei einem örtlichen Händler etwas kaufen? Man geht doch als Onlinekunde zu dem chinesischen Händler via Internet, also nach China und schließt dort das Geschäft ab? Demzufolge gilt chinesisches Recht für das Geschäft, oder irre ich mich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 27