Forum: Wirtschaft
"Ungarisches Modell": Was taugt Orbáns Wirtschaftswunder?
imago/blickwinkel

Am Sonntag wird in Ungarn gewählt - und Regierungschef Orbán setzt im Wahlkampf auch auf die Wirtschaftsstärke des Landes. Dabei bröckelt es hinter der Fassade gewaltig.

Seite 5 von 5
dirk.resuehr 08.04.2018, 11:20
40. Great!

Dieser Beitrag erinnert an Jemanden Ungarm ist natürlich großartig, besonders das Gellert Bad. Den Rest darf man vergleichen:BIP immerhin fast 1 Dreißigstel der schrecklichen BRD. Wobei die ungarischen Zahlen u.U. geschönt sind. Wahrlich kein Grund, dicke Backen zu machen.Ohne EU-Gelder? Arm dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 08.04.2018, 11:41
41.

Zitat von patrick_samborski
Was viele in Deutschland und anderen westlichen Ländern nicht verstehen: Die Menschen in Mittel- und Osteuropäischen Staaten sehen einen progressiven Steuersatz nicht als Gerecht an. Zum einem hat das mit der kommunistischen Geschichte zutun welche Hand in Hand mit einem stetigen Misstrauen gegenüber staatlichen "Sozialprogrammen" geht. In Polen z.B. ist man der Meinung, dass staatliche Sozialgelder wie z.B. das neueingeführte Kindergeld nichts mehr ist als "das bestechen der Bevölkerung mit ihrem eigenen Geld". Was nämlich "umverteilt" wird muss nämlich erstmal jemanden geraubt werden. Aus diesen und anderen Gründen ist man eben misstrauisch und behält lieber sein erwirtschaftetes Geld. Der Artikel ist also in dem Sinne falsch, weil er aus einer typisch deutschen Sicht geschrieben wird. Kein Ungar empfindet einen progressiven Steuersatz als "Gerecht". Das gleiche gilt für die Länder wie Polen, Tschechien, Slowakei usw. Die Zeit wird verifizieren welche Systeme funktionieren und welche nicht. Ich selbst bin überzeugt, dass die wirtschaftliche Freiheit in Mittel- und Osteuropa in Zukunft sehr viele große Unternehmen hervorbringen wird die vielen Menschen in ihrer Region Arbeit und Wohlstand bringen werden. In Polen passiert es jetzt schon. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Effekt in anderen Ländern im gleichen Maße ankommt.
Das es in Polen und Ungarn nicht funktioniert kann man doch heute schon sehen.
Was meinen sie warum so viele Polen und Ungarn auswandern, wenn es Zuhause doch so toll ist. Peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 08.04.2018, 12:04
42. Wie soll das bei Grenzsteuersatz von 42% funktionieren?

Also von 4% Brutto auf 3,5% Netto. Diese sonderbare Rechnung würde ich gerne mal verstehen.

Bitte aufschlüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 08.04.2018, 12:40
43.

Zitat von vogel0815
Also von 4% Brutto auf 3,5% Netto. Diese sonderbare Rechnung würde ich gerne mal verstehen. Bitte aufschlüsseln.
Um das nachvollziehen zu können muss man zunächst Basiswissen in Prozentrechnung und der Berechnung des individuellen Steuersatzes haben.
in Deutschland gibt es ein progressives Stufensystem in fünf Stufen, die Folgende Werte aufweisen (gerundet) : Einkommen von: 0-9k, 0%;9k-14k, 14%; 14k-55k, 24%; 55k-260k, 42%; >240k, 45%.
Nun bekommt also jemand eine Lohnerhöhung um 4%,die bekommt er aber nicht auf seinen Lohn in einer bestimmten Steuerstufe, sondern über alle Stufen verteilt. Sein Einkommen ist zwar größer und in seiner entsprechenden höchsten Steuerstufe wird ein größerer Betrag 'maximal' versteuert, aber mit Bezug auf das gesamte Einkommen wird nur ein minimaler Anteil mehr an Steuern fällig. Kalte Progression durch einen Sprung in die nächste Steuerstufe habe ich jetzt mal aussen vorgelassen, das ist tatsächlich ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5