Forum: Wirtschaft
Ungleichheit in Deutschland: Diese Regionen sind besonders strukturschwach
imago images/wrongside pictures

Schwache Wirtschaft, schlechte Infrastruktur, wachsende Überalterung: 19 deutsche Regionen haben laut einer Studie bedenkliche Strukturmängel - obwohl die Politik sie teils seit Jahrzehnten fördert.

Seite 1 von 14
Freidenker10 08.08.2019, 15:33
1.

Gut man muss ja nicht jedes aussterbende Kaff mit viel Geld künstlich am Leben halten. Lieber zukunftsfähige Regionen fördern als alle mit der Gießkanne! Aber zumindest der öffentliche Nahverkehr muss flächendeckend auch defizitär gefördert werden, das ist eine der Grundvoraussetzungen für eine Wiederbelebung!

Beitrag melden
HansGluck 08.08.2019, 15:34
2. Investieren

Investieren in Forschung und diese zur Marktreife führen.
Endlich Bildung ernst nehmen und die wissenschaftlichen Fächer bevorzugen.
Die Infrastruktur nicht in private Hände geben sondern Deutschlandweit vereinheitlichen.
Kommunen entschulden und richtig fördern.
Steuerbefreiung für Entwicklung und Forschung wenn danach die Produktion in Deutschland bleibt.

Beitrag melden
MarkusW77 08.08.2019, 15:34
3.

man könnte mit sowas banalem anfangen wie Steuererleichterungen oder gar Steuerfreiheit für gesellschaftlich wichtige Einrichtungen wie Restaurants und Lebensmittelläden u.a.

Dann eventuell einen erhöhten Satz für Wohngeld / H IV vom Bund bezahlt, als Bonus für Menschen die aus Gebieten mit Wohnungsmangel dorthin ziehen.
zB

Beitrag melden
boidsen 08.08.2019, 15:41
4. Nicht nur Nachteile...

Es gibt auch Menschen, die möchten ohne Freizeitpark, Großstadtrummel, Autobahn- und Flugplatznähe, Gentrifizierung, ständige "Events" und "Shoppingerlebnisse" leben und stattdessen lieber saubere Luft atmen, in Wäldern spazieren gehen, die diesen Namen noch verdienen, menschliches Miteinander erleben, nicht an jeder Ecke abgezockt werden und nachts die Sterne sehen können.
Einfach ein bisschen langsamer und bescheidener leben - DAS nenne ich (und nicht nur ich) Lebensqualität!

Beitrag melden
legeips62 08.08.2019, 15:44
5. Ja, habe ich schon gesehen..

Thüringen, Saarland, "MeckPom", Nordbayern, und die Regionen ohne Internet... die Dörfer werden "sterben" oder eventuell mit "Grundeinkommenempfängern" aufgestockt. Wenn nun die letzten "jungen" in die Städte ziehen, werden die Mieten auch hier nicht niedriger werden. Es kommt mir vor, wie in Sibiren, da lebt auch nur noch die letze Oma im Dorf..

Beitrag melden
spmc-125536125024537 08.08.2019, 15:45
6. Raum Duisburg/Essen bis zur holländischen Grenze?

Duisburg endet am Rhein. Gegenüber liegen die Stadt Krefeld und der Niederrhein. Das ist vom Rhein bis zu den Niederlanden noch ein 50 Kilometer breiter Streifen, der sicherlich alles andere als strukturschwach ist.

Beitrag melden
Freifrau von Hase 08.08.2019, 15:46
7.

Tja, Arbeitsplätze kann der Staat aber nun auch nicht herbeizaubern und was er zu verteilen hat, das ist schon verteilt. Vielleicht muss man sich doch davon verabschieden, dass überall gleiche Lebensverhältnisse herrschen müssen. Warum nicht aus Teilen Ostdeutschlands einen Nationalpark machen?

Beitrag melden
drsamatha 08.08.2019, 15:48
8. Halle an der Saale hat an manchen Stellen gar kein Internet

Ich habe 11 Jahre in Halle an der Saale gelebt und war dort selbstständig tätig. Meine Büroräume waren nicht in einem Problemviertel, sondern mittendrin. Wir hatten die ganze Zeit Internet mit max. 1000 Mbit, arbeiteten zeitweise zu fünft. Es hat sich in all der Zeit nichts geändert, ich habe mehrfach Kontakt zur Stadtverwaltung gesucht, wo es immer nur tröstende Worte gab. Zuletzt wurde uns das Internet sogar abgestellt !!! Hierür war niemand verantwortlich, jeder schob sich den schwarzen Peter zu (Telekom, O2, Stadtverwaltung) - ein Desaster. Und das in einer Universitätsstadt mit deutlich sechsstelliger Einwohnerzahl. Unglaublich! Zwischenzeitlich bin ich wieder zurück in Baden-Württemberg in einer viel kleineren Stadt und bin immer wieder aufs neue begeistert über das schnelle Netz. Ich verstehe das nicht, am Geld und an der Anzahl der Verwaltungsmitarbeiter mangelt es dort wahrlich nicht, das ist einfach Missmanagement. Aber ich habs versucht im Osten und immerhin 11 Jahre durchgehalten. Bis aufs nicht vorhandene Internet lief es gut, die Stadt ist schön, die Leute auch ganz nett .... man fährt das aber alles an die Wand.

Beitrag melden
Bondurant 08.08.2019, 15:49
9. Wenn man bedenkt

wie wirtschaftsstark gerade diese Region mal war

Mit Blick auf die regionale Wirtschaft gibt es vor allem in Westdeutschland Probleme. Besonders düster sieht es in Duisburg/Essen ... aus.

kann man erkennen, wohin jahrzehntelange soziale und demokratische Politik führt. Beim Betrachten des Niedergangs der SPD wird vielleicht viel zu wenig auf deren Mitwirkung beim Sterben des Ruhrgebiets geachtet. Dort war einmal das Kernland dieser Partei und man hat in sie vertraut. Leider ist dieses Vertrauen schwer enttäuscht worden.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!