Forum: Wirtschaft
Ungleichheit in Deutschland: Diese Regionen sind besonders strukturschwach
imago images/wrongside pictures

Schwache Wirtschaft, schlechte Infrastruktur, wachsende Überalterung: 19 deutsche Regionen haben laut einer Studie bedenkliche Strukturmängel - obwohl die Politik sie teils seit Jahrzehnten fördert.

Seite 13 von 14
Schartin Mulz 09.08.2019, 23:47
120. Wenn Sie

Zitat von thomas.wenzel
Auch in Aachen war der Bergbau größter Arbeitgeber und wurde in kurzer Zeit auf Null heruntergefahren. Ohne Arbeitslosigkeit. Und danach wurde Aachen bis heute zum Leuchtturm. Also: bei vernünftiger Planung geht das - nur klagen und abwarten führt in den Abgrund
ernsthaft Aachen mit dem Ruhrgebiet vergleichen wollen, kennen Sie entweder Aachen nicht oder den Ruhrpott. Oder beides.
Eine Stadt mit gerade mal 240.000 Einwohnern, mit weit gefächerten Unternehmen, Heilbad etc auf der einen, auf der anderen Seite ein Gebiet von zahlreichen Städten, mit über 5 Mio Einwohnern, das allein Von Kohle und Stahl gelebt hat, was beides vollkommen weggebrochen ist. Ein Gebilde, wo eine Stadt sich an die nächste anschließt, ohne Umland.
Was wollen Sie denn aussagen? Dass der Ruhri von Natur aus zu dumm, faul oder sonst was ist, um das hinzubekommen, was andere probemlos schaffen?
Würde man normalerweise Rassismus nennen.

Beitrag melden
tailspin 09.08.2019, 23:55
121. Kannste doch in der Pfeife rauchen

Der Bund hat ein Gesetzgebungsrecht, wenn und soweit die Herstellung gleichwertiger Lebensverhaeltnisse im Bundesgebiet oder die Wahrung der Rechts oder Witschaftseinheit im gesamtstaatlichen Interesse eine bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht.


Hier ist nur von einem Gesetzgebungrecht die Rede aber nicht von einer Verpflichtung und nur unter dem Vorbehalt der Erforderlichkeit zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhaeltnisse. Ist die Erforderlichkeit schon mal festgestellt worden? Ich haette gerne zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhaeltnisse zum Beispiel gerne genau die gleiche Pension mit genau den gleichen Beitragssaetzen wie die Politiker, die hier ihre Unverbindlichkeiten freisetzen. Also los, ans Werk.

Beitrag melden
klausindo 09.08.2019, 23:56
122. Eigenartig.

das man den linken Niederhein als Duisburg bezeichnet ist schon ein starkes Stück. Dort ist die Landwirtschaft stark vertreten und Krefeld hat einiges an lndustrie. Die lnfrastruktur ist sehr gut und die Sprache/Dialekt ist total verschieden. SPON sollte schon besser kontrollieren was sie drucken. Fünf Minus setzen.

Beitrag melden
nekeos 09.08.2019, 00:31
123. Da macht man sich so seine Gedanken,

wenn man die Landkarte ansieht. Thüringen ist eine Hochburg der Probleme. Hier haut die AfD auf die Pauke. Und dann, was man früher Ruhrpott nannte - die vormalige Regierung, wie hieß ihre Chefin noch, ach ja, Hannelore Kraft, hatte keine Kraft, Weichen zu stellen, die die Misere im Ruhrgebiet wenigstens bremst. Ja, und Berlin gibt es auch noch. Dort wird eigentlich gar nicht mehr regiert. Mit wem redet die Kanzlerin eigentlich bei ihrem Koalitionspartner? Da hat doch niemand den Hut auf. Schlimm ist, dass die Mitte zerbrochen ist. Und schlimm ist, dass viele Menschen denen in die Arme laufen, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen. Und das hat wiederum etwas damit zu tun, dass in der Bildungspolitik große Defizite herrschen. Das fängt schon in der Grundschule an. Die Kinder können auf Englisch nach dem ersten Schuljahr mindestens bis 10 zählen, wissen aber nicht, dass Lehrer mit "H" geschrieben wird oder Gold mit "D". Was sagt uns das? Klaren Kopf behalten und den Weg zurück zur Mitte finden.

Beitrag melden
torcedores 09.08.2019, 00:37
124. Es ist idiotisch, auf den Staat zu setzen ...

... denn der hat nüchtern betrachtet andere Aufgaben als Regionalstrukturpolitik. Beispiel Wirtschaftsförderung: Das ist so, als ob ich jemanden 100 EUR wegnehme und ihm dann 70 EUR zurückgebe ... allerdings mit strengen bürokratischen Auflagen im Hinblick auf die Mittelverwendung. Jeder Versuch, Regionalstrukturpolitik zu betreiben, läuft darauf hinaus, dass in unsere Wohnortentscheidungen als Bürger von Politikern hineingepfuscht wird und wir (sofern wir zum steuerzahlenden Teil der Bevölkerung gehören) das auch noch von uns finanziert wird.

Beitrag melden
Justitia 09.08.2019, 02:50
125.

Zitat von Freidenker10
Gut man muss ja nicht jedes aussterbende Kaff mit viel Geld künstlich am Leben halten. Lieber zukunftsfähige Regionen fördern als alle mit der Gießkanne! Aber zumindest der öffentliche Nahverkehr muss flächendeckend auch defizitär gefördert werden, das ist eine der Grundvoraussetzungen für eine Wiederbelebung!
Nein, man muss nicht jedes Kaff am Leben halten, aber darum geht es ja gar nicht. Es geht um ganze Regionen und laut GG hat der Bund die Aufgabe, in allen Regionen für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen. Genau das ist momentan nicht (mehr) der Fall. Es besteht für den Bund somit absolut Handlungsbedarf. Während man im Osten Milliarden um Milliarden aufgewendet hat, ist so manche Region im Westen abgehängt worden, die Einwohner dieser Regionen haben dabei mit ihrem über jahrzehnte entrichteten Solidaritätszuschlag dann sogar noch den Osten mitfinanzieren und zusehen müssen, wie manche Grossunternehmen puplikumswirksam Im Osten Werke aus dem Boden gestampft und Zuschüsse kassiert haben. Diese Leute fühlen sich zurecht im Stich gelassen.

Beitrag melden
Tschepalu 09.08.2019, 03:38
126. Ausgerechnet das Saarland dabei...

das Land von AKK, jahrelang nichts zustande gebracht, trotz Millionen vom Bund. Und diese Frau will Nachfolgerin von Merkel werden. Meine Güte, was für eine Show hier abläuft!

Beitrag melden
skiddles 09.08.2019, 05:50
127. Duisburg

Echt lächerlich das die SPD dort schalte. Und walten konnte. Typisch Sozialdemokratie allen etwas mehr wegnehmen um am Ende mit nichts vorweisen zu können!

Beitrag melden
dickebank 09.08.2019, 08:49
128. OB Sauerland

Zitat von skiddles
Echt lächerlich das die SPD dort schalte. Und walten konnte. Typisch Sozialdemokratie allen etwas mehr wegnehmen um am Ende mit nichts vorweisen zu können!
... gehörte der an?

Beitrag melden
g_bec 09.08.2019, 09:16
129. Au contraire

Zitat von mitch72
Gerade die Altmark benötigt als Letztes eine Autobahn und ist durch die B188, B189, B190 und B71 blendend angebunden. Die Sandbüchse Preussens hat nun mal ein Potential, welches nicht in der Industrie zu suchen ist. Die Altmark wie auch im Norden die Prignitz und der gesamte Nord-Osten waren nun mal aufgrund der Zweistaatlichkeit Deutschlands künstlich mit Industrie bestückt worden, wobei schlussendlich eigentlich nur das Zellstoffwerk in Arneburg geblieben ist. Hier hilft keine Autonbahn, diese macht die wunderschöne Natur nur kaputt. Wenn ich jetzt zu meinen Eltern nach Stendal fahre und diese hässliche Autobahn neben der doch sehr gut ausgebauten B189 sehe, zerreisst es mir das Herz. Die Altmark wird ewig Agrarland bleiben, das ist auch gut für die Natur.
Doch, die Altmark braucht zwingend die A14. Damit man schneller aus Thüringen und oder Nordostbayern an die Ostsee kommt. Die Strecke zwischen dem AK MD und Karstädt ist ein echter Zeitfresser auf dieser Route, selbst das Navi will einen immer über den Berliner Ring und die A24 führen. Und so "wunderschön" ist die Altmark nun auch nicht.

PS: Die B 189 sehr gut ausgebaut? Im Vergleich zu einem Feldweg vielleicht. Hinzu kommen die Fahrer von Autos mit SDL, OBG, BK und SAW etc., die anscheinend alle unsterblich sind und offenbar ständig unter Zeitdruck stehen.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!