Forum: Wirtschaft
Ungleichheit: IWF fordert höhere Vermögensabgaben in Deutschland
DPA

Überraschende Wahlkampfhilfe für SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Der IWF will von Deutschland laut einem Zeitungsbericht höhere Steuern auf Eigentum fordern. Untere Einkommen würden dagegen zu stark belastet.

Seite 2 von 19
selsen 10.05.2017, 08:04
10. Toll

solche Meldungen bringen die SPD wieder Richtung 20% bei der BTW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisenf 10.05.2017, 08:09
11. Einkommen und Vermögen

...werden hier etwas durcheinandergeworfen. Offensichtlich sollen hier Abgaben (also hauptsächlich Sozialversicherung etc.), die auf niedrige Einkommen erhoben werden, gesenkt werden. Im Gegenzug sollen Steuern auf große Vermögen erhöht werden. Ich finde dass das genauer erläutert werden müsste. Hat der IWF tatsächlich empfohlen das eine durch das andere zu ersetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 10.05.2017, 08:13
12. mittelschicht

Zitat von ekel-alfred
"Dagegen würden Vermögende vergleichsweise gering belastet. " So weit, so gut. Bliebe die Frage, was ist "Vermögend"? Die Mittelschicht (vergleichsweise vermögend) wird in Deutschland doch eh bis zur Bewusstlosigkeit gemolken. Also lieber IWF, gebt mal eine Zahl vor. Sonst kann ich Euren Vorschlag nicht bewerten.
Die Mittelschicht wird in dem Glauben gelassen sie sei vermögend; da ist ja heute jeder Facharbeiter Spitzenverdiener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 10.05.2017, 08:15
13. Schwäbische Hausfrau

So lange Schäuble das Geld kontrolliert werden brav unsere Schulden abbezahlt.
Investitionen in Bildung bringt für die Regierung kein Vorteil, da die Effekte erst in 20 Jahren sichtbar werden.
Also sparen wir !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 10.05.2017, 08:15
14. Der IWF hat

offenbar vergessen wozu Hatz4 diente: zum Lohndumping durch Angst vor dem sozialen Absturz!
Da fordert man auf der einen Seite höhere Löhne begrüßt aber Hartz4, DIE Angstkeule für "freche" Gehaltsforderungen. Und auch eine Anhebung der Steuern für Reiche und Superreiche sowie Entlastungen der unteren und mittleren Einkommen sind nicht zu erwarten, da wird man sich vehement gegen wehren. Das einzige, was davon wohl umgesetzt wird, da von der Wirtschaft goutiert, ist die weitere Liberalisierung des Arbeitsmarktes.
Zusammengefasst: Auswirkungen neoliberaler Politik mit neoliberaler Politik bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluestar2000 10.05.2017, 08:16
15. Wen wählen?

Zitat von frankfurtbeat
auch wenn ich die weltweiten Aktionen der Institution IWF nicht wirklich mag trifft diese Aussage zur Besteuerung in der BRD den Kern des Problems. Es ist daher unglaublich und nicht nachvollziehbar warum diese Kanzlerin immer wieder gewählt wird. Woran liegt es ...? Es gibt doch mehr Wähler aus den unteren Einkommensklassen ...
Dann frag ich mal, wen man den wählen soll? CDU/CSU ja wohl nicht. Die SPD hat die letzten 20 Jahre ihre Wählerschaft verraten. Diese weltfemden GRÜNEN? Die neoliberade FDP, die genau jene Wählerschaft anspricht, die gezügelt warden muss? Die LINKE ... och nöööö!!! Da bleibt ja nur eine Alternative für .... aber da wird einem ja standing eingeredet, wie rechtradikal die alle sind (sind sie das wirklich??????) ... Und JETZT kann jeder nachdenken, welche (dass die) Alternative denn wirklich was für die Wähler bringt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jose_gros 10.05.2017, 08:16
16. Was sollte dann der IWF von den USA und UK fordern??

Länder wo bekanntlich die grossen Unternehmen, die Vermögende und Betuchte, die Banken und Finanzspekulanten massiv vom Staat und Politik unterstützt werden? Es ist einfach komisch dass der IWF gerade jetzt und gerade von Deutschland sowas fordert, verdächtig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lookinside13012 10.05.2017, 08:20
17. Steuergerechtigkeit

Die Mittelschicht zahlt wohl schon genug Steuern...
50 % des Steueraufkommens wird schon von der Oberschicht gezahlt...
Es sollten endlich andere Lösungen gesucht werden.

Wann werden die ca. 80 Milliarden Euro, welche durch Steuerhinterziehung jährlich verschwinden
konsequenterweise verfolgt?

Großkonzerne werden weiterhin,fast ohne Steuern zu entrichten,geduldet und sogar verwöhnt...

Was ist aus der Perspektive geworden,eine Aktien-Transaktionssteuer einzurichten?

Werden endlich Großkonzerne anfangen,für ihre Produktionsroboter Steuern zu bezahlen?

Mit Schäuble und Co wohl eher nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosifantutte 10.05.2017, 08:22
18. Wie wir alle wissen

soll da wieder mal die Mittelschicht gemolken werde. Der arme Hund, der lange sein Häuschen abbezahlt hat und ein paar Notgroschen bei der Bank hat fürs Alter, wird als vermögend bezeichnet. Das ist dermaßen ärmlich und lächerlich, dass man endlich mal aufwachen sollte bei der Definition vorn vermögend. Vermögend ist niemand, der sein wenigen Habseligkeiten zum Leben braucht, wie der Eigenheimbesitzer. Eigenheim ist ein Existenzminimum und kein Vermögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 10.05.2017, 08:25
19.

Zitat von karlarsch100
Höhere Investitionen bei nahezu Vollbeschäftigung? Grandiose Idee. Übrigens sind die Ideen des IMF bezgl. Griechenland ein voller Erfolg...
Investitionen haben nur peripher mit der Arbeitsbelastung zu tun.
Ich könnte ihnen eine Vielzahl von Investitionen nennen die nicht zu Mehrarbeit führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19