Forum: Wirtschaft
Union vs. AfD: Klare Kante für Europa
Getty

Abwarten, anbiedern, angreifen - drei Strategien, mit denen die Union auf die neue Konkurrenz durch die AfD reagiert. Richtig ist allein die dritte: Wer die Lucke-Partei kleinhalten will, muss offensiv für Euro und Europa werben.

Seite 1 von 38
tmhamacher1 29.09.2014, 16:16
1. Tolle Argumente!

Sehr geehrter Herr Münchau, ob Sie es glauben oder nicht, wir kennen die tollen Pro-Europa-Argumente! Das Problem ist, dass wir ihnen nicht zustimmen, und sie werden durch die gebetsmühlenartige Wiederholung auch nicht besser. Tatsache ist, dass unsere Politiker mit der D-Mark eine wesentliche Quelle unseres Wohlstandes geopfert haben, und das sie uns dabei nach Strich und Faden belogen haben. Es wäre etwas viel von uns verlangt, diesen Politikern weiterhin zu vertrauen, und deshalb sehe ich es als vollkommen berechtigt, begründet und nachvollziehbar an, sich von diesen Politikern ab- und sich einer neuen Partei zuzuwenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olddreamer 29.09.2014, 16:16
2. Zum Glück

darf man auch ganz anderer Meinung sein! Das Europagesäusele kann ich nicht mehr hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betaknight 29.09.2014, 16:22
3. Falsche Strategie

Gerade wenn man die AfD klein halten will, sollte man über die Bedenken zum Euro und Europa reden. Zum Beispiel sollte man den Leuten erklären, dass zu dem jetzigen Zeitpunkt aus den Euro aus zu treten unsinnig ist.
Dennoch sollte man die Kritiken ernst nehmen und sich auch mit der Frage auseinander setzen, ob man ein Europa der Menschen oder ein Europa der Wirtschaftsbosse haben will. In der derzeitigen Form haben wir ja leider eher letzteres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 29.09.2014, 16:28
4. Die AfD u beschimpfen reicht nicht .....

nein Herr Münchau, es ist nur extrem populistisch und schlechter Stil. Wer sich mit dem politischen Gegner beschäftigen will und dabei seriös ist, der findet Argumente! - Das ist heute zwar oft unbeliebt, aber langfristig effektiver als Beschimpfungen.
Die AfD spiegelt ein Wählerpotential wieder, das seine Heimat bei der Union verloren hat. Daran sollten die denken, die die AfD beschimpfen, denn dahinter stecken Menschen die wählen gehen. Im Gegensatz zu den Nichtwählern steckt da eine bewußte Handlung dahinter. Wer die Wähler der AfD erreichen will muss deren Sorgen und Ängste ernst nehmen. Ein alternativlos Predigt von Fr. Merkel und ein weiterso von H. Schäuble sind da nicht sonderlich sinnvoll.
Wer, wie Sie Herr Münchau, einfach so tut, als sei der EURO das Heilmittel Europas, der verkennt einfach die Systemfehler, die im EURO stecken. Es wurde erst eine gemeinsame Währung geschaffen und dann die wirtsachtlichen Unterschiede, die unterschiedlichen Auffasung über Währungspolitik etc. einfach negiert. Das musste irgendwann zur Explosion führen. Wie man da wieder raus komt, darauf wollen die Wähler Antworten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopferrrr 29.09.2014, 16:31
5. Man kann auch gegen den Euro und für Europa sein

Das Verdienst der AfD liegt darin, die Einführung des Euro und seine doch recht wackelige Basis kritisch zu hinterfragen. In meinen Augen beweisen die Entwicklungen der letzten 2 Jahre, dass das Experiment missglückt ist und eigentlich jeder Politiker mit Anstandsgefühl seinen Posten zu räumen hat, der diese Währungsunion noch positiv verbrämt. Mir ist allerdings auch klar, dass man ein vollbesetztes (aber schrottreifes) Schiff nicht auf hoher See versenkt, sondern erst nach Ankunft in einem sicheren Hafen. Für mich ist die Frage "raus aus dem Euro" eindeutig mit "JA" zu beantworten. Nur der passende Zeitpunkt fehlt.

Daneben haben wir mit der Europäischen Union eine großartige Idee, die leider von Bürokraten ständig entzaubert wird (und vom Euro auseinander gerissen zu werden droht). Ich bin klar für Europa und eine zunehmende europäische Einigung, möchte aber auf diesem Weg sanft mitgenommen werden und nicht von einem Tsunami der Sachzwänge mitgerissen werden.

Ja zu Europa, aber Nein zum Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helle_birne 29.09.2014, 16:31
6. Danke, Herr Münchau!

Sie sprechen mir aus der Seele. Man muss die AfD mit aller Macht bekämpfen, keinen Zentimeter zurückweichen. Gut, dass wesentliche Politiker von CDU (Hr. Schäuble) und SPD (Frau Fahimi) da einer Meinung sind. Die Forderung der AfD z.B. nach Volksabstimmungen auf Bundesebene sind ein durchsichtiges Manöver: Natürlich will man damit in erster Linie die Möglichkeit eröffnen, dass das Volk - wie 2017 in GB - über den Verbleib Deutschlands in EU und Euro abstimmen darf und so die europäische Integration sabotieren. Das darf man nicht zulassen, kein zurück den souveränen Staaten des 20. Jahrhunderts, die weitere europäische Integration und in weiter Zukunft die Vereinigten Staaten von Europa sind ohne vernünftige Alternative!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NathanBedfordForrest 29.09.2014, 16:34
7. Ach ja?

Ach ja? Als erstes muss man sich fragen, warum es überhaupt eine AfD gibt. Diese einfach nur anzugreifen, reicht sicher nicht. Angreifen heißt, die Zeit vor einem Punkt der AfD zurück drehen zu wollen. Die AfD ist aber da, weil Fehler gemacht wurden und werden und die Bürger das etablierte Wischiwaschi der Alt-Parteien satt haben. Nicht zu vergessen, wie die Wähler die FDP abserviert haben, die zuvor noch mit knapp 18% in den Büchern stand.

Also liebe CDU aufgepasst oder du bist wenigstens 50% deiner Wähler los und auch die SPD wird abliefern. Und dann haben wir ja noch so herrlich viele Landtagswahlen vor der nächsten Bundestagwahl, so dass sich die AfD bis dahin in nahezu jedem Landtag wird einnisten können. Jedes Mal mit ein paar Prozentpunkten mehr. Beste Wahlhelfer sind dazu zurzeit Leute wie vdL, Steinmeier und Merkel mit ihrer Null-Komma-Null-nichts-auf-die-Reihe-bekomm-Politik, die Deutschland gegenwärtig zur Karikatur seiner selbst verkommen lässt. Bleibt also nur die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 29.09.2014, 16:34
8. Warum die AfD

Auch wenn ich sie nicht wählen werde, so bin ich doch der Meinung, dass die AfD notwendige Ergänzung unseres Parteienspektrums ist. Sie in die gleiche Tüte zu stecken wie Republikaner, NPD, ... wäre falsch.

Die etablierten Parteien werden sich überlegen müssen, ob für sie eine fundamentalistisch gegen gesamteuropäische Werte eingestellte Partei als koalitionsfähig erscheint, wie es auch Jahre dauerte, bis man die Grünen für koalitionswürdig erachtete. Aber wir wissen ja, dass ein solcher Prozess bei der SPD in nur 5 Jahren funktioniert, bei der CDU aber mindestens 20 Jahre braucht.

Viel eher müssen sich die Wähler überlegen, wie schnell Lucke&Co. die Pobacken zusammenklemmen, sobald das Regierungspöstchen winkt, und wie schnell dann im Zweifelsfall auch hochheilige Wahlkampfversprechen über die Klippe springen.

(Wie bei den Grünen auch: Kaum waren sie in der Regierung, war die Bundeswehr in Jugoslawien, kaum stellen sie einen Länderministerpräsidenten, sind vorher undenkbare Asylkompromisse durchgesetzt.)

Hätte die CDU, außer dem eigenen Machterhalt, jemals eigene Werte gehabt, wäre die AfD ganz leicht zu stellen und zu demaskieren. Aber ich warte immer noch auf die Einlösung von Merkels Ankündigung der "schonungslosen Aufklärung des Wahldebakels" .... von 1998 !!! Ebenso auf die Aufarbeitung der Ursachen der Finanzkrise, auf die Einlösung der Zusagen zum Hochwasserschutz, auf die Energiewende, auf ...

Wir haben in unserem Land ein ganz anderes Problem als die AfD, und das heißt CDU/CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 29.09.2014, 16:34
9. Kann ich jetzt so nicht sehen!

Ich hab gestern die Kommentare hier im SPON zu Schäuble nachgelesen und konnte nicht erkennen dass die Kommentatoren das so sehen.
Wahr ist, dass Schäuble mit all seinen Lügen zum Thema Euro unten durch ist. Dass die Meisten gemerkt haben dass es mit den Verträgen nicht weit her ist, dass die Wahrheit über Europa unter Verschluß bleibt, und der Süden von Europa immer mehr Schulden macht und keine Arbeitsplätze schafft. So bleibt dann nur dass Lucke recht hat, wenn der Süden nicht abwerten kann wird er es gegen den Norden nie schaffen. Genau das sehen wir jetzt. Schäuble ist ein Lügner, so einfach ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38