Forum: Wirtschaft
Unionspläne: Private Altersvorsorge soll stärker gefördert werden

Die Union will nach Informationen des SPIEGEL*noch in diesem Jahr Regelungen der privaten Altersvorsorge reformieren.*Berufsunfähigkeitsversicherungen*sollen künftig staatlich gefördert werden. Zudem könnten Bezieher der Eigenheimrente von den Unions-Plänen profitieren.

Seite 2 von 7
hannovernews 05.02.2011, 13:42
10. Dann wird hoffentlich auch besser hingesehen werden

Gerade bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gibts eine Menge Unterschiede, in der Leistung und auch im Preis, wie der letzte Test ergab, http://www.finanznews-123.de/berufsu...ungen-im-test/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friise 05.02.2011, 13:47
11. Was bleibt nach Geldentwertung und Krisen?

Ist alles nicht neu. Die Frage ist nur, was bleibt von einem Kapitalstock bei hoher Inflation und diversen Finanzkrisen am Ende übrig? Mein Großvater schloss 1930 eine private Rentenversicherung ab. Er verdiente damals etwa 85 RM in Monat. Damals meinte er, sich relativ gut versichert zu haben. 1958 bekam meine Großmutter aus dieser Versicherung 15 DM monatlich, was damals noch relativ viel war. 1990 gab's natürlich immer noch 15 DM. Zwischenzeitlich gab es aber in den 70ern Inflationsraten von 5-6% jährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sedanon 05.02.2011, 13:54
12. Unfug

Zitat von sysop
Die Union will nach Informationen des SPIEGEL*noch in diesem Jahr Regelungen der privaten Altersvorsorge reformieren.*Berufsunfähigkeitsversicherungen*soll en künftig staatlich gefördert werden. Zudem könnten Bezieher der Eigenheimrente von den Unions-Plänen profitieren.
Wie soll das denn mit Zeitarbeitslöhnen und ALG-Aufstockungen funktionieren? Viele können sich kaum noch eine Zahnbehandlung leisten, die über das Kassen-Stahlgebiß hinausgeht! Wie soll man von den paar übriggebleibenen Kröten eine Altersvorsorge aufbauen? Und einen Zuschuß a la "Riester" kann sich die Regierung auch getrost in die Haare schmieren, denn dieser macht den Kohl auch nicht fett. Abgesehen davon, dass die Regierung bis heute nichts gegen die Spekulationen getan hat (auch und gerade mit den Altersrücklagen) und man so bei nächsten Crash wieder Gefahr läuft, dass sich die Ersparnisse in Wohlgefallen auflösen.
Dies ist doch wieder einmal dummes, neoliberales Geschwätz zu Gunsten von Allianz und Konsorten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra13 05.02.2011, 14:00
13. Kann mir die CDU auch verraten

[QUOTE=sysop;7098454]Die Union will nach Informationen des SPIEGEL*noch in diesem Jahr Regelungen der privaten Altersvorsorge reformieren.*Berufsunfähigkeitsversicherungen*soll en künftig staatlich gefördert werden. Zudem könnten Bezieher der Eigenheimrente von den Unions-Plänen profitieren.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...743739,00.html[/QUOTE

von WAS wir privat Altersvorsorge betreiben sollen. Von 6.50 Euro für einen Vollzeitjob - als Facharbeiter übrigens ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BratSchnitte 05.02.2011, 14:03
14. Wer es sich leisten kann...

Zitat von founder
So ein Haus mit mindestens 15 kW am Dach, natürlich nach Passivhausstandard, angemessen klein gebaut. Also keine dieser "Ich habe 10m² als der Nachbar" Protzvillen. Auch beim Tarif 2012 bei 22 Cent sind 15 kW etwa 14000 kWh Jahresertrag = 3080 EUR. Investieren um in Zukunft möglichst wenig Fixkosten zu haben wird zur neuen Strategie für dei Altersvorsorge. 200.-EUR Rente im abbezahlten Plusenergiehaus ergibt mehr Lebensqualität als 800,-EUR Rente in der Mietwohnung.
Wenn Sie sich das alles leisten können, ohne einen Kredit dafür aufnehmen zu müssen, haben Sie sicher Recht. Allein eine 14000kwh - Anlage kostet min 50000€. Von den Zusatzkosten für ein Passivhaus mal abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 05.02.2011, 14:05
15. Volksvertreter = Versicherungsvertreter

Zitat von founder
So ein Haus mit mindestens 15 kW am Dach, natürlich nach Passivhausstandard, angemessen klein gebaut. Also keine dieser "Ich habe 10m² als der Nachbar" Protzvillen. Auch beim Tarif 2012 bei 22 Cent sind 15 kW etwa 14000 kWh Jahresertrag = 3080 EUR. Investieren um in Zukunft möglichst wenig Fixkosten zu haben wird zur neuen Strategie für dei Altersvorsorge. 200.-EUR Rente im abbezahlten Plusenergiehaus ergibt mehr Lebensqualität als 800,-EUR Rente in der Mietwohnung.
Na , auf welchem EFH bekommen Sie denn 15KW unter??

Aber zum Thema: Mit den Vorrednern ist eigentlich alles gesagt, schade nur, daß das die Journalisten nicht stärker aufgreifen, und Ließchen Müller besser aufklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwwwebman 05.02.2011, 14:06
16. fehlt nur noch ein bescheuerter name!

nach rürup-/riester-rente und hartz4 jetzt vielleicht die "flosbach-versicherung" ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gallstone 05.02.2011, 14:10
17. ,.-

Zitat von Friise
Ist alles nicht neu. Die Frage ist nur, was bleibt von einem Kapitalstock bei hoher Inflation und diversen Finanzkrisen am Ende übrig? Mein Großvater schloss 1930 eine private Rentenversicherung ab. Er verdiente damals etwa 85 RM in Monat. Damals meinte er, sich relativ gut versichert zu haben. 1958 bekam meine Großmutter aus dieser Versicherung 15 DM monatlich, was damals noch relativ viel war. 1990 gab's natürlich immer noch 15 DM. Zwischenzeitlich gab es aber in den 70ern Inflationsraten von 5-6% jährlich.
das Ganze kann ja auch nur Minus machen. Wo soll das Geld herkommen?
Verwaltung für das Geld (Versicherer), Provisionen für die Verkäufer (wie lange muss da wohl erst Geld eingezahlt werden, bis da überhaupt ne schwarze 0 entsteh?). Und dann muss es noch höher als die inflation sein.

Mir wäre es lieber, der Staat erhöht die gesetzlichen Beitrag, wenn ich weiß das damit ausschließlich Rentner bedient werden und nich zusätzlich in Industriezweig der keine reellen Werte erzeugt bzw. der Wert mal ganz schnell in den Keller gehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 05.02.2011, 14:27
18. Guter Beitrag!

Zitat von Friise
Ist alles nicht neu. Die Frage ist nur, was bleibt von einem Kapitalstock bei hoher Inflation und diversen Finanzkrisen am Ende übrig? Mein Großvater schloss 1930 eine private Rentenversicherung ab. Er verdiente damals etwa 85 RM in Monat. Damals meinte er, sich relativ gut versichert zu haben. 1958 bekam meine Großmutter aus dieser Versicherung 15 DM monatlich, was damals noch relativ viel war. 1990 gab's natürlich immer noch 15 DM. Zwischenzeitlich gab es aber in den 70ern Inflationsraten von 5-6% jährlich.
genau so sieht es aus. Wer heutzutage eine längerfristige, finanzielle Vertragsverpflichtung eingeht spielt mit dem Feuer. Ich persönlich würde eher dazu raten, materielle Werte zu schaffen. Für den Einen ist das die eigene Wohnung, für den Anderen das neue Auto. Aber Geld längerfristig anzulegen ist SEHR riskant. Danke für ihr plausibles Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 05.02.2011, 14:46
19. Den Lebensabend geniessen, heisst: jetzt SPD wählen!

Zitat von hilfloser
genau so sieht es aus. Wer heutzutage eine längerfristige, finanzielle Vertragsverpflichtung eingeht spielt mit dem Feuer. Ich persönlich würde eher dazu raten, materielle Werte zu schaffen. Für den Einen ist das die eigene Wohnung, für den Anderen das neue Auto. Aber Geld längerfristig anzulegen ist SEHR riskant. Danke für ihr plausibles Beispiel.
Die beste Altervorsorge ist immer noch ein Wahlkreuz bei der SPD. Wir Sozialdemokraten lassen die Rentner nicht hängen. Bei uns sind die Renten sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7