Forum: Wirtschaft
"Unkalkulierbares Verlustrisiko": BaFin verbietet Finanzprodukte mit Hebelwirkung
DPA

Die deutsche Finanzaufsicht zieht erstmals eine ganze Gruppe riskanter Finanzprodukte aus dem Verkehr: Banken dürfen Privatkunden keine CFDs mehr anbieten.

Seite 1 von 7
kraus.roland 08.05.2017, 19:42
1. Das war höchste Zeit!

Das Zeug birgt keineswegs nur "unkalkulierbare Risiken", sondern durchaus kalkulierte Verlustwahrscheinlichkeiten. Die Emittenten schaffen sich einen Markt, den sie nahezu unbehelligt manipulieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 08.05.2017, 19:42
2.

Naja, wer sich nicht die Mühe macht, sich genauer zu informieren wie Futures funktionieren, ist in Stück weit selbst schuld. Auf der anderen Seite erklären die meisten Portale deren Funktionsweise auch ziemlich mies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 08.05.2017, 19:58
3. Na endlich!

höchste Zeit, dass solche Produkte, die direkt in die Privatinsolvenzführen können, für Privatanleger nicht mehr zu haben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 08.05.2017, 20:00
4. Wer zocken will, soll das tun und sich nicht anschließend

über die Verbraucherschutzorganisationen sein Geld wiederholen ! Schließlich gibt er ja von seinen möglichen Gewinnen auch lediglich nur 25 % KESt an den Staat und den Rest spendet er nicht. DIe, die wissen, wie CFDs funktionieren, handeln ohnehin über ausländische Online-Broker und wenn der Brexit gelaufen ist, reicht ja schon der sichere Hafen London. Da schlägt dann das Zocker-Herz auch ohne KESt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 08.05.2017, 20:07
5. Wieder wird ein Stück Freiheit der Vollkasko-Mentalität geopfert!

Wer sich vor der Investition vernünftig informierte und überlegt handelte, musste auch bei diesen Produkten niemals nachschießen. Die Dummheit einiger weniger nimmt so vielen anderen eine sehr effektive Anlagechance! Eine ganz traurige Entwicklung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 08.05.2017, 20:14
6. Mehr Verbote bitte

Ich sehe immer noch nicht wo der Nachteil für die Allgemeinheit wäre, würde man sämtliche Hebelprodukte verbieten. Sicher, Banken-, Hedge Fonds-, und Privatzocker könnten nicht mehr so leicht Unsummen umschichten, aber sie könnten sich selbst und alle die ihnen blauäuig vertraut haben, auch nicht mehr so leicht in den Abgrund stürzen, wo dann wieder die Allgemeinheit in Form von Steuermilliarden ein Fangnetz spannen müsste.

Letztendlich dient diese Hebelzockerei ja nur dem Zweck das ein paar wenige aberwitzige Summen einstreichen können, wenn sie es denn richtig machen und etwas Glück haben - oder kriminelle Energie, Stichwort Manipulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logomat 08.05.2017, 20:16
7.

Zitat von biesi61
Wer sich vor der Investition vernünftig informierte und überlegt handelte, musste auch bei diesen Produkten niemals nachschießen. Die Dummheit einiger weniger nimmt so vielen anderen eine sehr effektive Anlagechance! Eine ganz traurige Entwicklung!
Sie irren sich, es ist ein Nullsummenspiel, mit den Bankgebühren sogar ein zwingendes Minusgeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 08.05.2017, 20:23
8. Wers glaubt

Die Bafin ist korrupt wie alles im Bankengewerbe. Warum soll ich das ernst nehmen? Wer in CFD's investiert soll ruhig ordentlich Nasse machen. Es wird ja genug für nichts "verdient"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 08.05.2017, 20:28
9. Freiheit?

Zitat von biesi61
Wer sich vor der Investition vernünftig informierte und überlegt handelte, musste auch bei diesen Produkten niemals nachschießen. Die Dummheit einiger weniger nimmt so vielen anderen eine sehr effektive Anlagechance! Eine ganz traurige Entwicklung!
Freiheit hört immer da auf, wo die des Anderen beginnt. Wenn der Käufer eines Hebelproduktes mit Nachschusspflicht durch dieses Produkt in die Insolvenz gerät und dadurch seine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, ist die Grenze der persönlichen Freiheit weit überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7