Forum: Wirtschaft
Unruhe an Finanzmärkten: Gläubiger akzeptieren angeblich Athens Reformpläne nicht
AFP

Ist Athens jüngster Reformplan durchgefallen? Das soll der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras angeblich Vertrauten mitgeteilt haben. An den Börsen sorgt die Nachricht für Aufruhr.

Seite 1 von 30
dukatenjunge 24.06.2015, 12:09
1. Gut so,

da dürfte sich der IWF gegen die Schönrechner wie Juncker durchgesetzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 24.06.2015, 12:13
2. Überraschung?

Das stand doch von Anfang an fest als gesagt wurde sie wären immer noch 400 Millionen auseinander.
Frag mich wen das abschmettern überraschen soll?

Tja, dann hat das Elend ja wenigstens bald ein Ende. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 24.06.2015, 12:16
3. Das ist mal wieder

eine gute Nachricht. Es bleibt also noch ein Funken der Hoffnung, dass der Insolvenzgangster diesmal doch nicht durch kommt. Fehlt nur noch der IWF, Schaeuble und Merkel und die Vernunft haette gesiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 24.06.2015, 12:17
4.

Jetzt geht es so richtig los. Ich tippe stark darauf, dass noch heute der Kapitalverkehr in Griechenland eingeschränkt wird. Sonst sind morgen alle Banken dort ohne Geld und damit bankrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 24.06.2015, 12:17
5. Richtig so - für Wischiwaschi darf kein Geld geben !

Seinen griechischen Steuerhinterziehern läuft Tsipras nicht hinterher - dabei können deren milliardenschwere Steuerschulden locker das 2. Hilfspaket abdecken. Aber dann müßten ja auch die Zahlen, die neben ihm im Parlament sitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kieselschlirf 24.06.2015, 12:20
6. Athens Reformplan?

Tatsache ist: das zuletzt vorgelegte Papier der Griechen waren minimale Zugeständnisse an die Reformpläne bzw. -forderungen der Geldgeber. Dass die griechische Regierung und die Griechen selbst nicht gewillt sind, Reformen im eigenen Land durchzuführen (d.h. Verbesserung der Rahmenbedingungen dahingehend, dass sich eine funktionierende Marktwirtschaft etablieren kann), sollte doch wohl in den vergangenen Monaten auch dem allerletzten klar geworden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.winkelmann 24.06.2015, 12:21
7. Ich glaub es nicht,

irgendwie werden sich die Politiker und die Griechen wieder mal durchwursteln.
Und die Parlamentarier werden erpresst, damit sie zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 24.06.2015, 12:21
8. Grexit

Zeit für den Grexit und damit den Euro die Toilette runter zu spülen...

Dieses Theater ist eine Schande für unsere Gesellschaft. Wie Tsipras bereits gesagt hat:
2010 wurden wir gerettet, 2015 mache ich nicht den gleichen Fehler.

Das Land ist Pleite und der Euro ist damit gescheitert. Das Vertrauen zum Euro sollte mit eine Grexit extrem geschädigt werden... Mal schauen wie lange sich der Euro noch halten kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 24.06.2015, 12:21
9. Merkels Taktik

Allen Zusagen aus Athen glauben nur noch die naivsten Optimisten, daher ist die Ablehnung der Gläubiger nicht verwunderlich. Bisher hat jede griechische Regierung immer nur getrickst, beschönigt, Reformen verhindert oder hinausgezögert, keine Angaben zu Wirtschaftszahlen stimmten. Dass ausgerechnet die neue Regierung sich anders verhalten würde, glauben garantiert noch nicht einmal Merkel und Co., sie suchen nur nach einem Vorwand, die Milliardenzahlungen weiter an Griechenland zu überweisen, um den endgültigen Austritt auf die Zeit nach ihrer Amtszeit zu verschieben, koste es (den Steuerzahler) was es wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30