Forum: Wirtschaft
Unter 1,20 Dollar: Britisches Pfund verliert stark an Wert
Simon Dawson/ REUTERS

Der Brexit-Streit belastet die britische Wirtschaft zunehmend. Das Pfund ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren gesunken - und auch die Verbraucher sind zutiefst verunsichert.

Seite 1 von 23
rosinenzuechterin 03.09.2019, 10:52
1.

Wäre vom niedrigsten Stand des Pfundes seit zweieinhalb Jahrzehnten die Rede gewesen, wäre es eine Meldung wert gewesen. Vor zweieinhalb Jahren war kurz vor der Brexit-Abstimmung. Wenn das Pfund jetzt wieder genau so viel wert ist wie damals, ist eher davon zu sprechen, dass in der Zwischenzeit eingefahrene Kursgewinne in Erwartung des Brexits nun wieder korrigiert wurden. Man ist finanzwirtschaftlich also da, wo man war, als man den Hexentanz angefangen hat. Das ist nicht dramatisch. Die Zukunft vielleicht schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 03.09.2019, 10:54
2. der Euro steht auch nicht besser gegenüber dem USD

Naja, ich bin um den EURO auch zutiefst beunruhigt. Aktuell bekomme ich für 1 EUR nur 1,09 USD. Somit steht das britische Pfund gar nicht so schlecht da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 03.09.2019, 10:59
4. Warum ?

Immer wieder fragt man sich, warum ?, Weil eine korrupte, an der Macht hängende "Elite" vor Jahren unglücklicherweise und unter massiver Fehleinschätzung zum Machterhalt ein schwachsinniges Referendum vom Zaun gebrochen hat und sich die ewig gestrigen, meist alten und zukunftslosen Wähler teils geblendet durch falsche Versprechungen, teils aus jahrzehnte gepflegter Angst vor allem und jedem für ein idiotisches Vorgehen ausgesprochen hat. Ja, so ist das in einer Demokratie, dennoch sind Lernen und Vernunft auch in einer solchen Staatsform nicht verboten. Also, Neuwahlen, Johnson und Konsorten weg und Ende mit Brexit. JETZT !!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 03.09.2019, 10:59
5. Pfund / Dollar ?

Verlust des Pfunds zum Euro in den letzten 3 Jahren nur 9%. Auf 1-Jahres-Sicht nur 1,1% verloren. Also lohnt es sich immer noch nicht, England aufzukaufen (für Euroland-Bürger). Höchstens für den Donald wird die Insel interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 03.09.2019, 11:01
6. Auch das wird weder Opposition noch Volk nicht zur Besinnung bringen

Auch das wird die Opposition nicht zur Besinnung bringen. Sie und das Volk werden weiterhin zahm und harmlos bleiben. Da tritt eine gewissenlose Führungsclique die Demokratie und alles andere, was eine freiheitliche Demokratie ausmacht - worin vor allem auch der Schutz des Volkes besteht - mit Füßen und die sehen einfach dabei zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henson 03.09.2019, 11:05
7. Unglaublich

Damit konnte nun wirklich niemand rechnen. Jeder hätte erwartet, dass die britische Wirtschaft jetzt boomt. Zum Glück kann jetzt bald jede Woche sehr viel Geld in das Gesundheitssystem fliessen. Das reisst das alles wieder raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 03.09.2019, 11:08
8. Und der Euro?

ist er nicht auch auf den tiefsten Stand seit ...Jahren gefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 03.09.2019, 11:10
9. Lieber ein Ende mit Schrecken...

... als ein Schrecken ohne Ende mit Populisten. Es wäre gut, wüssten Industrie und Verbraucher in England bald, woran sie sind. Dass sie einen großen Fehler gemacht haben und verführt wurden dämmert vielen Briten erst jetzt. Es wird den Amerikanern auch bald klar sein. Die Österreicher wissen seit dem Ibiza-Video, die Italiener seit Salvinis Eigentor, dass Populisten nur ihren eigenen Erfolg und nicht das Wohl des Landes im Sinn haben. Sachsen und Brandenburger sind noch zu blauäugig. Lasst die Briten endlich in Ruhe die EU verlassen und ihr Chaos erleben, wirtschaftlich, und auch wenn sich Schottland loslöst. Das wird vielen Wählern der Populisten die Augen öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23