Forum: Wirtschaft
Unterstützung für Mobilfunkkonzerne: Union will 5G-Ausbau mit Steuergeld vorantreiben
DPA

Die Union sieht angesichts der hohen Kosten für neue Mobilfunknetze auch den Staat in der Pflicht. CDU und CSU wollen mit einer Infrastrukturgesellschaft den flächendeckenden 5G-Ausbau forcieren.

Seite 1 von 2
habel 20.03.2019, 12:34
1. Hm,...

...fängt ja gut an.

Lieber SPON, könntet Ihr einmal recherchieren, ob diese G5 Strahlung nicht gesundheitsschädlich ist?
Aus anderen Quellen liest sich gar nichts gutes darüber.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walli_sp 20.03.2019, 12:59
2. Volksvertreter

Wenn ich mal wieder ins Träumen gerate dann sehe ich einen Staat vor mir, der sein Geld fürs Wohl der Bürger einsetzt, der die Industrie ihren vollen Anteil an Steuern und Abgaben zahlen lässt, der sich ordentlich verwaltet, bestrebt die Bürokratie klein zu halten und der in den eigenen Reihen keine Korruption durch Lobby duldet.
Sein größtes Ziel ist die Freiheit seiner Bürger möglichst wenig einzuschränken und Informations- und Meinungsfreiheit zu schützen

Und dann wache ich auf und alles ist ganz schlimm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy.arbeit 20.03.2019, 13:00
3. 4g

Eine einigermaßen flächendeckende Versorgung mit LTE wäre für die breite Bevölkerung mindestens ebenso wichtig. Aber dafür fehlt dann jetzt wohl wieder das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostsee67 20.03.2019, 13:04
4. Ein Geschmäckle bleibt

Wenn man weiß, dass der Gründer, Vorstandsvorsitzende und Hauptaktionär des an der Versteigerung der 5G - Frequenzen beteiligten Firma United Internet Ralph Dommermuth im Jahr 2017 der CDU 500.000 ? gespendet hat, kommt die Initiative genau dieser Partei nicht überraschend. Eine Ausschreibung die eine 100 %-ige Netzabdeckung wie in anderen Staaten auch, vorraussetzt, wäre für die Unternehmen genauso interessant gewesen. So bleibt eben ein Geschmäckle über und wieder stellt sich die Frage, warum die Kosten sozialisiert und die Gewinne wie üblich privatisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 20.03.2019, 13:35
5.

Ok, die Fimen müssen also für viel Geld Lizenzen kaufen. Diese Kosten werden natürlich abgeschrieben.

Der Kaufpreis soll ihnen dann aber (z.T.) hintenrum wieder reingeschoben werden? Verstehe ich das richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 20.03.2019, 14:03
6. das 5G-Netz wird für Normalverbraucher mindestens

auf Jahre hinaus ein teueres und überflüssiges Luxusprodukt bleiben, womit dann auch klar ist, das die Funkabdeckung im ländlichen Raum außerhalb von Autobahnen und Bahnstrecken ungleich niedriger als bei 4G bleiben wird. Durchaus vorstellbar ist auch, das die Funkbetreiber ländliche Verbraucher und den Staat erpressen, indem sie den 4G-Betrieb dort weitgehend einstellen und vom Staat Subventionen für den dortigen 5G-Ausbau einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 20.03.2019, 14:18
7. Der Zuschuss wird helfen ...

...dass die Gewinne der Netzbetreiber weiterhin so hoch sind. Und die Gehälter und Zulagen der Konzernbosse werden ebenfalls in Dimensionen sein, die ein normaler Arbeitnehmer sich nicht einmal wirklich vorstellen kann. Das ist doch schon immer ein Anliegen der CDU/CSU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 20.03.2019, 14:30
8. Warum einfach wenns auch schwierig geht...

Einfache Lösung: Leasing der Frequenz mit der Auflage, innerhalb einer bestimmten Zeit flächendeckend zu sein. Wenn es nicht klappt, ersatzlose Rücknahme der Frequenz. Funktioniert in anderen Ländern auch.

Oder: Schaffung der materiellen Infrastruktur durch den Staat und Vermietung an Firmen. Na ja, Angesichts der Fähigkeiten der Verwaltung im Baubereich vielleicht nicht die beste Lösung.

Schwierige Lösung: Verkauf der Frequenz. Schaffung einer neuen Behörde. Übernahme von Verantwortung durch den Staat = Steuerzahler. Vorprogrammierte Rechtsprobleme. Deutschland 3.0 eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toncontin 20.03.2019, 15:23
9. Warum Frequenzen nicht kostenfrei?

Schwellenländer wie Thailand machen es vor. Die Frequenzen kosten nichts, aber die Abgabe erfolgt nur in Verbindung mit der Zusagen wirklich alle Regionen des Landes mit Netz abzudecken. Die Folge ist, dass selbst in dünn besiedelten und entlegenen Gebieten 30-50 MBit/s verfügbar sind.

Abschließend bleibt die Frage: Warum wird etwas versteigert, was zugegeben einen Wert hat, aber niemanden etwas kostet und aus dessen Erlös, dann wieder die bezahlt werden, die das Geld vorher überhaupt erst bezahlt haben. Das ergibt doch alles keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2