Forum: Wirtschaft
Untersuchung: Kartellamt kritisiert Tricks von Vergleichsportalen
DPA

Das Bundeskartellamt hat 36 Vergleichsportale im Internet untersucht - nicht alle arbeiten demnach neutral und transparent.

Seite 4 von 5
ichliebeeuchdochalle 11.04.2019, 22:15
30.

Zitat von rofldub
1. Das werden Sie auf der Startseite garantiert nie finden, weil Sie ja schon im Impressum sehen, wie viele Firmen es sind. 2. Und da man ja nicht den Vertrag über die Seite abschließen muss, ist doch alles in Ordnung. 3. Wenn ich zum Versicherungsmakler gehe, werde ich auch nicht an der Tür mit dem Hinweis begrüßt, dass es sich bei der Örtlichkeit nur um einen Versicherungsmakler handelt. 4. Dessen Angebot dient ja auch nur dem Verkauf von Versicherungen, ergo enthält sein Angebot auch keine neutralen Informationen. Oder fordern Sie das auch?
1. Es gibt eine Startseite für den Versicherungsverkauf. Da kann doch die Firmenbezeichnung XY Versicherungsmakler stehen.

2. Das ist eine juristische Frage.

3. Wenn es ein MAKLER ist, ist der dazu nach deutschem Recht dazu verpflichtet.

4. Selbstverständlich. Makler, die sich als Berater ausgeben, verstoßen gegen Recht. Die Verbraucherzentralen oder Wettbewerbs-Organisationen mahnen da auch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 11.04.2019, 22:18
31.

Zitat von Flari
@ tatsache2011, seit Ihrer Registrierung bewerben Sie in den SPON-Foren Verivox mit aberhunderten (oder noch viel mehr?) Kommentaren, später auch Check24. Ich möchte Ihnen nichts unterstellen, aber für neutral halte ich Sie seit Jahren nicht, sondern eindeutig interessensabhängig. Insb. da Sie oft ausgesuchte Einspar-Beispiele bringen, die der durchschnittliche Kunde nicht erreichen kann, die sich aber sehr an den "Glanzstücken und Werbebotschaften" der beiden Marktführer orientieren. Gleichzeitig glänzen Sie damit, in diesen Foren geäusserte Warnhinweise über die Fallstricke der Verträge einschliesslich der voraussehbaren Abzocke nach Vertragsabschluss, zu negieren und/oder kleinzureden. RICHTIG ist, dass Preisportale einen wichtigen Beitrag zur Einsparung leisten KÖNNEN, WENN es wirklich fair abläuft. Für die Portale (und ihre Werber) dürfte aber der Gewinn im absoluten Vordergrund stehen. DORT sehe ich insb. auch IHRE Position, womit SIE die Position des Kartellamtes natürlich nicht leiden können.
Danke für die Info, ich kannte diesen Teil des Auftritts des Foristen noch nicht. Gut, es zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 11.04.2019, 22:27
32.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Ich spreche erkennbar in meinen Beiträgen über VERSICHERUNGSmakler. Frage 2 kann ich nicht beantworten, da ich den Bezug zu meinen Aussagen nicht erkenne.
Nein, Sie haben mit Beitrag 13 geantwortet auf
Zitat von tatsache2011
"Wenn ein preiswerter Gas- oder Stromanbieter gesucht wird, werden die Angebote neutral aufgelistet und der Kunde entscheidet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hal5000 11.04.2019, 22:33
33.

Is ja irre. Da stellen die Vergleichsportale ihre Dienstleistungen doch tatsächlich nicht aus reinem Altruismus zur Verfügung, sondern versuchen, wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Erfolgt dies dann zumindest erwiesenermaßen transparent und objektiv (siehe Bericht Kartellamt), ist das auch wieder einigen nicht recht und es wird mit fundiertem Halbwissen über darüber schwadroniert, ob und inwieweit aus Sicht des Halbwissenden gegen Kennzeichnungspflichten als angebliche Makler verstoßen wird. Oder Schreiber werden der "Lohnschreiberei" bezichtigt, weil sie nicht unreflektiert in das dogmatische Geplärre wider der bösen Wirtschaftstreibenden einstimmen, sondern Lese- und Internetkompetenz einfordern.
Andere regen sich, wenn schon sonst nichts zu kritisieren ist, darüber auf, dass die sogenannten "Position-0-Angebote", deutlich als solche ausgewiesen und zu erkennen, überhaup existieren.
Foren zu Artikeln wie diesem zeigen in meinen Augen nur eins: Die Verdummung des Durchschnittsdeutschen mit der ihm eigenen Mentalität, alles sofort, immer am preiswertesten auf dem Silbertablett serviert zu bekommen, ohne sich selbst wenigstens auch nur ansatzweise um eigene Konsumenten-, Internet- und Lesekompetenz zu bemühen, schreitet unaufhaltlich weiter voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 11.04.2019, 22:37
34.

Zitat von tatsache2011
Ihre Anschuldigung ist ohne Substanz. Allein mein Hinweis auf die Voreinstellung "Siftung Warentest" zeigt, dass ich keine Werbung für die Portale mache, sondern damit die Fallstricke "Boni" und automatische Vertragsverlängerung abstelle. Wenn Sie meine früheren Beiträge lesen, sehen Sie auch, dass ich konkret schreibe, wie die Einstellung gemacht werden kann, weil die manchmal versteckt ist.
@ tatsache2011,
bitte machen Sie sich doch nicht lächerlich.
Jeder User kann sich ihre 11.000 Kommentare ansehen und mit etwas Mühe auch sehen, WO Sie was geschrieben haben.

Verivox hat doch lange VOR Ihnen schon darauf "hingewiesen", wie fair man dort alles einstellen kann, JEDER kritisierte Werber/Influencer hat die neuen Argumente übernommen.

Es waren bisher wohl eindeutig mehr als 1000 Links, die SIE zu direkten Vergleichen gesetzt haben, überwiegend in Bezug zum Grundpreis in Duisburg, der einen der höchsten Einsparpotentale für Wechler anbietet, bei denen sich die die Anbieter die solventen Kunden frei aussuchen können.
Und wer hat da in IHREN Vergleichen meist ganz oben geglänzt?
War es nicht zigfach die inzwischen insolvente BEV, vor denen ich hier schon gerade ggü. Ihnen lange vor den ersten Medienmeldungen gewarnt hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 11.04.2019, 22:55
35. Ganz einfach

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Danke für die Info, ich kannte diesen Teil des Auftritts des Foristen noch nicht. Gut, es zu wissen.
Klar, ich mache bezahlte Werbung für zwei Konkurrenten ;-))
Hier das von Flari genannte alte Beispiel:
# Ihre Unterstellung "Provision von Verivox" ist grundlos und widerspricht meiner Empfehlung, die Einstellung auf "Stiftung Warentest" zu ändern (ohne Boni, usw,).
Also hier den Wechsel des Gasanbieters über
https://www.check24.de/gas/vergleich/
PLZ 47057 bei 20000 kWh Gas beträgt die Ersparnis 467 Euro [alt!]

Einstellung links unten "Individuell" anclicken, "Stiftung Warentest", "Übernehmen".
Damit ist die Falle automatische Vertragsverlängerung um weitere 12 Monate ausgeschlossen und die Preiserhöhung nach 12 Monaten Preisbindung muss schriftlich per Brief erfolgen.
Die Preiserhöhung berechtigt zur Kündigung des Vertrages, die der neu gewählte Gaslieferant erledigt.
Ganz einfach und sicher. #

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 11.04.2019, 23:24
36. Warum

gibt es keinen neutralen Anbieter, der öffentlich finanziert ist.

Sterbehilfe wird staatlich reglementiert, Abtreibung auch. Da wird dem Menschen abgesprochen allein urteilen zu können.
Aber , da wo es allen helfen würde, dürfen wir uns zu Tode recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 12.04.2019, 00:33
37. @ichliebeeuchdochalle aber mich..

Was haben Sie eigentlich? Bei Check24 steht auf der ersten Seite, dass es bestimmte Anbieter sind und man von denen eine Provision bekommt. Es steht unten, aber es steht da und es gibt Links zu Listen der Anbieter. Niemand kann erwarten, dass man alle Daten hat. Die Zahlung der Provision ist auch vollkommen ok, denn die Erhebung der Daten würde den Anbieter auch Geld kosten. Viele Anbieter wären sonst gar nicht in der Lage die ganzen Anträge zu bearbeiten, weil sie viel zu klein sind. So können sie aber mit festen Kosten je Kunde kalkulieren, unabhängig vom Aufkommen, dass ist gerade für neue Akteure extrem hilfreich. Dass Mario Barth und die durchgeknallte Familie nerven, steht auf einem anderen Blatt, aber es haben schon verdammt viele Menschen viel Geld gespart und das finde ich gut, besonders weil es mir ebenso geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 12.04.2019, 00:47
38.

Zitat von hal5000
Is ja irre. Da stellen die Vergleichsportale ihre Dienstleistungen doch tatsächlich nicht aus reinem Altruismus zur Verfügung, sondern versuchen, wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Erfolgt dies dann zumindest erwiesenermaßen transparent und objektiv (siehe Bericht Kartellamt), ist das auch wieder einigen nicht recht und es wird mit fundiertem Halbwissen über darüber schwadroniert, ob und inwieweit aus Sicht des Halbwissenden gegen Kennzeichnungspflichten als angebliche Makler verstoßen wird. Oder Schreiber werden der "Lohnschreiberei" bezichtigt, weil sie nicht unreflektiert in das dogmatische Geplärre wider der bösen Wirtschaftstreibenden einstimmen, sondern Lese- und Internetkompetenz einfordern. Andere regen sich, wenn schon sonst nichts zu kritisieren ist, darüber auf, dass die sogenannten "Position-0-Angebote", deutlich als solche ausgewiesen und zu erkennen, überhaup existieren. Foren zu Artikeln wie diesem zeigen in meinen Augen nur eins: Die Verdummung des Durchschnittsdeutschen mit der ihm eigenen Mentalität, alles sofort, immer am preiswertesten auf dem Silbertablett serviert zu bekommen, ohne sich selbst wenigstens auch nur ansatzweise um eigene Konsumenten-, Internet- und Lesekompetenz zu bemühen, schreitet unaufhaltlich weiter voran.
@ hal5000,
SIE haben scheinbar wenig verstanden, WO sich die Kritikpunkte beim Kartellamt (Bericht gelesen und verstanden?) oder z.B. bei MIR entfalten. (bei der "Lohnschreiberei" könnten Sie mich als "Anschwärzer" eines Foristen meinen?).

Sie erkennen doch selber in Ihrem letzten Absatz, dass die "Verdummung" der Bevölkerung mittels Internet für viele immer weiter fortschreitet.
Aber warum ist das so?
Der "dumme" Teil der Bevölkerung ist dafür (Werbung/Schnäppchen) schon immer empfänglich gewesen, in den 60ern stürzte sich auch meine Mutter auf den Schlussverkauf. und noch mehr Unsinn, Sie kennen noch Rabattmarkenhefte, die Entstehung von Aldi?

"Angebote/Werbung" haben sich aber (nicht erst) per Internet zigfach potenziert und erreichen regelmässig NEUE Höchststände, Politik und Behörden MÜSSEN das beachten und SOLLTEN das beachten!

Preisportale bilden (überwiegend) nur ab, WAS jemand THEORETISCH einsparen KÖNNTE, wobei es natürlich u.a. AUCH auf den Vermittlungsgegenstand und die Intelligenz des Kunden ankommt.
Nur ist es auch so, dass der dümmste Kunde dabei i.d.R. am höchsten abgezockt werden KANN, was den Provisionziehern aber herzlich wenig (oder besonders?) interessiert und bei Verlust/Abzocke den "Kunden" ggf. völlig.im Regen stehen lässt.
Wollen SIE, dass da die Politik/Behörden alles beim alten lassen?

Die Regeln ändern sich, je nach Entwicklung, oft zu langsam, aber es entwickelt sich.
Halten SIE z.B. die aktuellen Influenzerurteile für falsch?
Halten SIE es für richtig, wenn ein gewerblicher (Ge-)Werbetreibender seine gesetzlichen(!) Betriebsdaten (Telemediengesetz, etc.) unterdrückt und als ehrenamtlicher und gemeinnütziger "Berater" auftritt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 12.04.2019, 09:17
39.

Zitat von tatsache2011
Nein, Sie haben mit Beitrag 13 geantwortet auf Zitat von tatsache2011 "Wenn ein preiswerter Gas- oder Stromanbieter gesucht wird, werden die Angebote neutral aufgelistet und der Kunde entscheidet."
Helfe ich gerne: Fangen Sie mit Beitrag #2 an ... ICH beziehe mich auf Versicherungsverkauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5